MotoGP

Dovizioso über Petrucci: «Wir kommen beide vom Cross»

Von - 05.06.2019 07:48

Ducati hat in der MotoGP-WM nach Jahren der internen Machtkämpfe mit Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci anscheinend die Traum-Paarung gefunden.

Nach den Querelen in der Ära von Andrea Iannone und Andrea Dovizioso in den Jahren 2015 und 2016 (Zusammenstoß in Las termas) sowie der problematischen gemeinsamen Zeit von Dovizioso und Jorge Lorenzo in den Jahren 2017 und 2018 scheint nun endlich der Frieden im Werksteam der Roten aus Borgo Panigale eingekehrt zu sein. Danilo Petruccis Geste, in der er seinen ersten MotoGP-Sieg in Mugello seinem Ducati-Teamkollegen Andrea Dovizioso widmete, wirkte herausragend.

Seit Danilo Petrucci (28) im Werksteam angedockt hat, verbringen er und Dovizioso auch abseits der Rennstrecken viel Zeit miteinander. Zudem verbindet die gemeinsame Leidenschaft für Motocross das Duo. Petrucci ist sogar von Terni nahe Rom nach Forli in ein kleines Appartement unweit des Hauses von Dovi umgezogen.

Zum gemeinsamen Training mit Petrucci erklärt Teamleader Andrea Dovizioso: «Danilo hat jetzt sein Potenzial viel besser verstanden und auch gut analysiert. Gemeinsam als Teamkollegen auch privat zu trainieren, ist ein wenig wie bei Aldon Baker (bekannter Motocross-Star-Trainer der Red Bull KTM-Asse in den USA; Anm.). In unserem Sport können wir aber im Unterschied zu den Crossern in der Freizeit nicht einfach so auf unseren MotoGP-Bikes trainieren gehen, also müssen wir etwas anderes finden.»

Dovizioso gibt interessante Einblicke in die gemeinsame Arbeit: «Immer wenn wir gemeinsam Flat-Track und Motocross fahren, gehen wir natürlich auch ein gewisses Risiko ein. Aber ich würde sagen, es macht sich bezahlt. Danilo und ich kommen beide vom Motocross. Wir sind deshalb recht schnell und können uns somit auch gegenseitig fordern, auch beim Flat-Track. Ich denke, das kann uns beiden helfen.»

Die Absicherung der gemeinsamen Zukunft von «Dovi» und «Petrux» scheint im Ducati-Werksteam nun nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Dovizioso erklärt dazu: «Ich glaube - und soviel ich weiß, stimmt es auch, dass der neue Vertrag mit Danilo noch nicht unterschrieben ist. Ducati ist im Moment in der Position, in der sie noch warten können. Aber dieses Rennen von Mugello wird sicher sehr viel Einfluss auf die Entscheidung haben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Sachsenring - Vanessa Guerra unterwegs mit Marc Marquez und Stefan Bradl

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

FIA Formel E Saisonfinale, Highlights aus New York

Mi. 17.07., 16:00, ORF Sport+


High Octane

Mi. 17.07., 16:05, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Österreich

Mi. 17.07., 16:30, Sky Sport 2


Formel 1: Großer Preis von Großbritannien

Mi. 17.07., 18:30, Sky Sport 2


Servus Sport aktuell

Mi. 17.07., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mi. 17.07., 19:35, Motorvision TV


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Mi. 17.07., 20:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 17.07., 21:00, Eurosport 2


Formula Drift Championship

Mi. 17.07., 21:25, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 17.07., 21:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
51