MotoGP

Johann Zarco (KTM/13.): Wenig Grip - Vorteil KTM

Von - 14.06.2019 18:52

Nach dem 13. Platz am ersten Trainingstag setzt sich Johann Zarco die direkte Qualifikation zum Ziel. Die rutschige Piste kommt sowohl ihm als auch der mit der Karbonschwinge versehenen KTM entgegen.

Der KTM-Werksfahrer ist einer der wenigen Fahrer, die sich nicht Beklagen ob dem mangelnden Grip auf dem Catalunya-Racetrack: «Ich hatte zwar einen Sturz, das war schade, trotzdem hatte ich einen guten ersten Trainingstag. Mein Rückstand ist recht gering (0.692 sec, Red.), weniger als in den Rennen vorher. Die Piste ist sehr rutschig, das ist für mich ein Vorteil.»

Zarco verwendete eine Karbonschwinge, die er als vorteilhaft ansieht: «Auf dieser rutschigen Piste ist sie ein Vorteil, wir haben damit besseren Grip. Morgen werden wir aber noch weitere Änderungen ausprobieren, die den Grip verbessern sollten», kündigt Zarco an, der einen Platz unter den ersten Zehn und damit den direkten Einzug in die Qualifikation Q2 als Ziel nennt.

Auf Nachfrage bestätigt der Franzose jedoch, dass die Karbonschwinge nicht alle Probleme der KTM löst, die er als ein schwierig zu fahrendes Motorrad bezeichnet. «Wir haben auf das Nachmittagstraining schöne Fortschritte gemacht, ich konnte Petrucci und Dovizioso folgen, dann hat sich Marquez dazwischen geschoben, mit einem verbrauchten Hinterreifen aus dem Morgentraining. Im direkten Vergleich auf der Piste wird klar, das unser Motorrad einen sehr engen Abstimmungsbereich aufweist, in dem es gut funktioniert. Wenn die Piste wie hier wenig Grip hat, ist die KTM weiniger nervös, liegt ruhiger auf der Piste. Ich versuche, das zu unterstützen, indem ich das Motorrad möglichst laufen lasse und harte Manöver vermeide», schildert Zarco.

Zu übertriebenem Enthusiasmus lässt sich der Moto2-Weltmeister von 2015 und 2016 dennoch nicht hinreissen: «Es ist kompliziert, ich sehe keine Möglichkeit, kurzfristig den Rückstand auf die Spitze aufzuholen, ich muss akzeptieren, dass wir Rennen verlieren. Wir werden morgen neue Dinge testen, aber auch das ist schwierig. Es gibt neben dem zu testenden Teil oder der Änderung mindestens drei Einflussfaktoren, die sich teilweise ohne unseren Einfluss verändern: Die Reifen, die Asphalttemperatur und die Windrichtung sind nicht immer gleich und beeinflussen die Wahrnehmung von mir als Fahrer.»

Angesprochen auf das Gerücht, er würde auf kommende Saison zu Honda in die Superbike-WM wechseln, dementierte er erneut energisch: «Wer diese Meldung in die Welt gesetzt hat, sollte seinen Job verlieren, denn es ist wirklich absoluter Bullshit. Ich habe nie mit Honda gesprochen und es ist für mich auch überhaupt nicht der richtige Zeitpunkt, zu den Superbikes zu wechseln.»

MotoGP, Catalunya, kombinierte Zeitenliste nach FP2:

1. Quartararo, 1:40,079 min
2. Dovizioso, + 0,281 sec
3. Nakagami, + 0,302
4. Pol Espargaró, + 0,314
5. Bagnaia, + 0,392
6. Morbidelli, + 0,438
7. Rossi, + 0,441
8. Petrucci, + 0,520
9. Márquez, + 0,613
10. Crutchlow, + 0,623
11. Rins, + 0,648
12. Abraham, + 0,648
13. Zarco, + 0,692
14. Lorenzo, + 0,737
15. Viñales, + 0,768
16. Aleix Espargaró, + 0,799
17. Miller, + 0,869
18. Rabat, + 0,928
19. Mir, + 0,991
20. Oliveira, + 1,252
21. Iannone, + 1,445
22. Syahrin, + 1,448
23. Guintoli, + 1,908
24. Smith, + 2,077

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Zarco schildert im Interview die Schwierigkeiten, wenn die Techniker wissen wollen, wie sich eine bestimmte Änderung auswirkt © KTM Zarco schildert im Interview die Schwierigkeiten, wenn die Techniker wissen wollen, wie sich eine bestimmte Änderung auswirkt Nachdem er in Mugello darauf verzichtet hat, setzt Zarco auf dem rutschigen Catalunya-Circuit die Karbonschwinge ein © KTM Nachdem er in Mugello darauf verzichtet hat, setzt Zarco auf dem rutschigen Catalunya-Circuit die Karbonschwinge ein
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Blick zurück mit Márquez, Rossi und Lorenzo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Anixe Motor-Magazin

Mo. 17.06., 13:25, Anixe HD


Top Speed Classic

Mo. 17.06., 13:40, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Mo. 17.06., 14:15, Sky Sport 2


Perfect Ride

Mo. 17.06., 14:35, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Mo. 17.06., 15:15, Sky Sport 2


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mo. 17.06., 15:45, Eurosport 2


High Octane

Mo. 17.06., 15:55, Motorvision TV


Formel 1

Mo. 17.06., 16:00, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 17:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin

Mo. 17.06., 17:00, SPORT1+


Zum TV Programm
54