MotoGP

Jorge Lorenzo (Honda/10.): «Fortschritte gemacht»

Von - 15.06.2019 20:15

Honda-Werksfahrer Jorge Lorenzo erhielt in Catalunya neue Teile für seine RC213V. Tatsächlich kam er ins Qualifying 2 – und hofft jetzt auf ein starkes Ergebnis.

Die Strategie von Jorge Lorenzo hat sich bezahlt gemacht. Der Repsol-Honda-Werkspilot verzichtete am Freitagnachmittag auf die Verwendung weicher Hinterreifen, gab sich mit Platz 13 zufrieden und griff dafür im FP3 Samstagfrüh vehement an. Tatsächlich schaffte der Mallorquiner den Sprung auf Platz 10, er verlor nur 0,4 sec auf die Bestzeit von Suzuki-Pilot Alex Rins.

Und im Qualifying 2 verbesserte sich Lorenzo sogar auf 1:40,199 min, damit sicherte er sich den zehnten Startplatz. Der Rückstand auf die Pole-Zeit liegt bei 0,715 sec. Jorge Lorenzo hat jetzt gute Aussichten, beim Catalunya-GP erstmals in dieser Saison in einem Rennen in die Top-Ten vorzustoßen.

«Wir haben daran gearbeitet, dass ich mich auf dem Motorrad wohler fühle, die ersten Auswirkungen sind zu erkennen. Wir haben keinen gigantischen Schritt nach vorne gemacht. Der neue Tank gibt mir mehr Komfort. Ich kann jetzt etwas aggressiver fahren, mit etwas mehr Speed und etwas mehr Beständigkeit. Aber wir müssen uns weiter steigern.»

Lorenzo verwendet als einziger Honda-Fahrer einen weichen Vorderreifen, die anderen vertrauen auf die Mischungen Medium und Hard. «2018 war der Belag hier neu, die meisten Fahrer sind dann hinten und vorne mit den Soft-Compounds gefahren. Es sieht so aus, als sei der Belag schon verwittert und verbraucht, deshalb haben wir weniger Grip. ich weiß nicht, ob sich das negativ auf die weichen Reifen auswirkt. Ich habe hinten und vorne Medium- und Soft-Mischungen probiert. Im Moment fühle ich mich sicherer mit den weichen Reifen, besonders in Schräglage. Aber ich habe mich noch nicht endgültig entschieden. Wir müssen das im Warm-up noch genauer studieren.»

Takaaki Nakagami aus dem LCR-Team verwendet ein 2018-Motorrad, dem wird nachgesagt, dass es mehr Kurvenspeed ermöglicht. «Dieses Vorjahres-Bike hat negative und positive Punkte», sagt Jorge. «Aber das neue Motorrad hat viel mehr Potenzial, wenn es uns gelingt, in manchen Bereichen Fortschritte zu erzielen. Außerdem kümmere ich mich nicht so sehr um Nakagami. Ich schaue eher auf die anderen Honda-Fahrer, die mehr Erfahrung mit dieser Maschine haben. Besonders Marc, weil er der Schnellste ist.»

Catalunya, MotoGP, Q2:

1.Quartararo, 1:39,484 min
2. Márquez, + 0,015 sec
3. Viñales, + 0,226
4. Morbidelli, + 0,227
5. Rossi, + 0,269
6. Dovizioso, + 0,293
7. Petrucci, + 0,360
8. Rins, + 0,386
9. Crutchlow, + 0,667
10. Lorenzo, + 0,715
11. Mir, + 0,756
12. Pol Espargaró, + 0,941

MotoGP, Catalunya, Q1:

1. Morbidelli, 1:39,727 min
2. Mir, + 0,285 sec
3. Bagnaia, + 0,440
4. Miller, + 0,544
5. Abraham, + 0,622
6. Nakagami, + 0,635
7. Aleix Espargaró, + 0,673
8. Zarco, + 0,700
9. Rabat, + 0,955
10. Oliveira, + 1,025
11. Syahrin, + 1,112
12. Smith, + 1,505
13. Guintoli, + 1,543
14. Iannone, + 2,021

Catalunya-GP, kombinierte MotoGP-Zeitenliste nach FP3:

1. Rins, 1:39,547 min
2. Quartararo, + 0,036 sec
3. Crutchlow, + 0,164
4. Rossi, + 0,175
5. Viñales, + 0,209
6. Dovizioso, + 0,222
7. Pol Espargaró, KTM, + 0,310
8. Petrucci, + 0,371
9. Márquez, + 0,376
10. Lorenzo, + 0,402
11. Miller, + 0,420
12. Nakagami, + 0,520
13. Morbidelli, + 0,532
14. Mir, + 0,611
15. Aleix Espargaró, + 0,819
16. Iannone, + 0,907
17. Bagnaia, + 0,924
18. Abraham, + 1,180
19. Zarco, + 1,224
20. Rabat, + 1,449
21. Smith, + 1,476
22. Oliveira, + 1,555
23. Guintoli, 1,568
24. Syahrin, + 1,951

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Honda - Marc Márquez trifft Marc Márquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E 2018/2019

So. 21.07., 12:45, ORF 1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

So. 21.07., 13:30, Eurosport 2


Classic Ride

So. 21.07., 14:10, Motorvision TV


Classic Ride

So. 21.07., 14:40, Motorvision TV


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin

So. 21.07., 14:40, SPORT1+


Rallye Weiz - Der Shakedown, Highlights aus Weiz

So. 21.07., 16:00, ORF Sport+


Formel 1

So. 21.07., 16:30, ORF Sport+


Auto Mobil

So. 21.07., 17:00, Vox


Super Cars

So. 21.07., 17:35, Motorvision TV


Go! Spezial

So. 21.07., 18:00, Pro Sieben


Zum TV Programm
60