MotoGP

Wayne Gardner über den berühmten Highsider von Brünn

Von - 14.01.2016 19:11

Der Australier Wayne Gardner zählte zur Generation der 500-ccm-Helden wie Eddie Lawson und Wayne Rainey. SPEEDWEEK.com sprach mit ihm über Rennen mit gebrochenem Handgelenk und Dirt Track als GP-Schule.

Wayne Gardner, 1987 Weltmeister in der 500-ccm-Klasse auf Rothmans-Honda, kümmerte sich 2015 um seinen Sohn Remy, der im Moto3-Team CIP auf einer Mahindra seine erste WM-Saison bestritt. Gleichzeitig trat Gardner als Botschafter für das «World GP Bike Legends Race» in Jerez auf. Der populäre Australier hatte sich auch um die Fahrerverpflichtung gekümmert und 500-ccm-Stars wie Freddie Spencer, Kevin Schwantz, Christian Sarron, Loris Capirossi – und sich selber engagiert.

SPEEDWEEK.com traf den heute 56-Jährigen zum Interview und schwelgte mit ihm in Erinnerungen an die Zeit der Zweitakter und GP-Legenden. Lesen Sie hier Teil 1.

Wayne, wann begann deine Karriere auf zwei Rädern?

Ich fuhr erstmals eine 80-ccm-Yamaha, als ich etwa 13 Jahre alt war. Ich fuhr zuerst Dirtbikes mit Freunden in Canberra. Dort fuhr ich dann später auch meine ersten Dirt-Track-Rennen. Das machte ich drei Jahre lang, bis ich 17 war. Mit 17 fuhr ich dann Dirt-Track-Rennen in der Open-Klasse gegen Erwachsene auf 125-ccm-, 250-ccm- und manchmal 500-ccm-Bikes. Zudem fuhr ich ein paar Speedway-Rennen. Mit 18 wurde ich dann gefragt, ob ich bei einem Rennstreckentag für Straßenrennfahrer in Oran Park mitmachen will. Ich baute mein 125-ccm-Dirtbike mit Straßenreifen und einigen Anpassungen um und fuhr ein paar Runden. Ich habe das alles selber gemacht, ich bin ein Mechaniker, obwohl ich keine klassische Ausbildung gemacht habe.

Doch der Tag dauerte nicht lange, denn das Bike gab den Geist auf. Ein Freund hatte aber eine 250er-TZR-Yamaha und er sagte, wenn genug Zeit sei, dürfte ich sie fahren. Ich saß herum und wartete ewig. Doch am Ende des Tages durfte ich die Maschine fahren. Ich war sofort verliebt, da die Beschleunigung auf der Gerade so beeindruckend war. Ich dachte: ‹Wo war das mein ganzes Leben lang?› Innerhalb dieser zehn Runden wurde ich bereits sehr schnell. Ich brach den dortigen Rundenrekord.

An diesem Tag kam ich nach Hause und sagte zu meinem Vater: ‹Dad, ich will Straßenrennen fahren. Ich habe es gerade versucht, es ist großartig.› Also sahen wir uns nach einem Bike um. Ich kaufte eine gebrauchte 250er-TZR-Yamaha, die mich 1.500 Dollar kostete. Ich stotterte sie in Raten von 25 Dollar die Woche ab. So fing meine Karriere auf Asphalt an. Ich war sofort erfolgreich, dann hatte ich einen Sturz und brach mir da Schlüsselbein. Doch der Erfolg hielt an.

Wann und mit welchem Bike begann deine GP-Karriere?

Meinen ersten Grand Prix fuhr ich 1983. Ich trat für Honda Großbritannien an, denn dort fuhr ich zu dieser Zeit Rennen. Ich fuhr von 1982 bis 1985 für Honda Großbritannien. In der Britischen Meisterschaft war ich mit einer RS 500 unterwegs. Ich fragte Honda, ob ich einen Grand Prix fahren könnte. Sie sagten ja, aber ich musste alles selbst zahlen: Reifen, Reisekosten und so weiter. Ich gab mein Debüt also in Assen 1983. Die Menschen erinnern sich daran, weil der Unfall mit Uncini passierte. Ich war mitten in einer Gruppe, Franco stürze, alle Bikes wichen aus und plötzlich lag er vor mir, ich wollte ausweichen, doch ich erwischte ihn. Es war ein schrecklicher Unfall. Er lag im Koma. Für mich war es also kein guter Einstand, denn ich dachte, es wäre mein letzter Grand Prix, weil ich ihn umgebracht habe. Doch er erholte sich, ich blieb im GP-Sport und wurde erfolgreich. 1984 fuhr ich nur fünf GPs, wurde aber Gesamtsiebter. Im Jahr darauf fuhr ich eine komplette Saison für Honda Großbritannien mit Rothmans als Sponsor. 1986 kam ich dann zu HRC. Dann wurde ich 1987 Weltmeister.

Half dir deine Dirt-Track-Vergangenheit dabei, die Slides der Zweitakter zu kontrollieren, wie es später auch Mick Doohan tat?

Ohne Frage. Deshalb ließ ich meine Kinder auch Dirt Track fahren, bevor sie auf Asphalt umstiegen. Ganz ohne Frage. Dirt Track verschafft einen Vorteil und ist eine sehr gute Basis.

Du warst der erste 500-ccm-Weltmeister aus Australien. Du musst Vorbild und Inspiration für viele junge Australier sein?

Ja, viele junge Fahrer richteten ihre Karriere nach meinem Vorbild aus. Meine Geschichte ist inspirierend, weil ich mit nichts angefangen habe, mit einem 5-Dollar-Motorrad. Wir mussten das Hinterrad für 25 Dollar dazukaufen, es war das Teuerste am ganzen Motorrad. Ich komme aus einer durchschnittlichen Familie, doch am Ende zahlen sich Leidenschaft und Hingabe aus. Es ist die Geschichte vom Leben in Wollongong bis zum Leben in Monte Carlo.

Wer war dein härtester Gegner und warum?

Zu meiner Zeit war das Eddie Lawson. Er war Mr. Perfect. Er fuhr perfekte und saubere Linien, absolut mit Lorenzo vergleichbar. Eddie war ein guter, aber harter Typ. Wir hatten großen Respekt voreinander. Die Honda hatte viel Power, aber das Chassis war nicht besonders gut. Ich musste immer am Limit des Bikes fahren. Trotzdem konnte ich gewinnen.

Es gibt ein berühmtes Foto, das zeigt, wie du per Highsider von deiner Honda geschleudert wirst. Erinnerst du dich daran?

Ja, das war in Brünn im Qualifying am Samstag. Das war 1990, denke ich. Es war die vorletzte Kurve, eine Linkskurve, wenn man den Hügel hinaufkam. Ich hatte hinten eine Karbon-Bremsscheibe und befand mich auf einer wirklich guten Runde. Ich lag auf Pole, aber ich pushte noch mehr. Ich nutzte die Hinterbremse, das Hinterrad kam herum, die Maschine schleuderte mich hoch. Ich brach mir das Handgelenk, man kann die Narbe heute noch sehen. Trotzdem fuhr ich am nächsten Tag das Rennen. Eigentlich wollten sie mir einen Gips verpassen. Ich lag im Rennen dann nur zwei Sekunden hinter Rainey.

Auch danach ließ ich mir keinen Gips anlegen. Obwohl ich Schmerzmittel bekam, dachte ich, dass ich beim letzten Saisonrennen kein gutes Resultat einfahren kann, aber Mick führte im Rennen, ich konnte keinen Australier auf Phillip Island vor mir zulassen. Ich weiß nicht, wie ich das geschafft habe. Es war eines dieser Wunder-Rennen. Danach ließ ich es röntgen und wurde operiert. Sie nahmen einen Knochen aus meiner Hüfte und fixierten ihn mit einer Schraube im Handgelenk. Die Schraube ist bis heute drin. Das war meine einzige Operation in meiner Karriere. Ich hatte Brüche, aber keine Operationen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Spektakulärer Sturz: Wayne Gardner 1990 in Brünn © Gold & Goose Spektakulärer Sturz: Wayne Gardner 1990 in Brünn 2015: Wayne unterstützt seinen Sohn Remy Gardner © Gold & Goose 2015: Wayne unterstützt seinen Sohn Remy Gardner
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Le Mans - Petronas SRT Highlights mit Fabio Quartararo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Streetwise - Das Automagazin

Mo. 27.05., 15:10, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Mo. 27.05., 15:15, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Mo. 27.05., 15:15, Sky Sport 1


High Octane

Mo. 27.05., 16:00, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mo. 27.05., 16:00, Anixe HD


car port

Mo. 27.05., 16:15, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Mo. 27.05., 16:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Mo. 27.05., 16:30, Sky Sport 1


Porsche Carrera Cup Deutschland 2019

Mo. 27.05., 18:30, ORF Sport+


Super Cars

Mo. 27.05., 18:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
86