Rallye

AvD-Histo-Monte 2019: über den Turini nach Italien

Von - 22.12.2018 15:20

Am Schlusstag besucht die 22. AvD-Histo-Monte (12. bis 16. Februar 2019) Italien, zuletzt 2012 Bestandteil der Strecke von Deutschlands großer Winterrallye für Old- und Youngtimer.

Von Cannes am Mittelmeer geht es durch die Seealpen unter anderem über den berühmten Col de Turini in die Region San Remo, wo in den 1970er Jahren Wertungsprüfungen der legendären Rallye Monte Carlo stattfanden. Nach insgesamt rund 1.800 Kilometern erreichen die Teilnehmer am Nachmittag schließlich das Ziel am prunkvollen Yachthafen Hafen von Monaco. Den feierlichen Abschluss bildet am Abend die Gala mit Siegerehrung

Es ist nicht so, dass gutes Essen bei der 22. AvD-Histo-Monte im Mittelpunkt stünde. Doch die beiden Restaurants, die im Verlauf Schlussetappe am Samstag (16. Februar 2019) angefahren werden, haben unter Rallyefans Kultstatus. Das erste heißt «Les Trois Vallées» und liegt exakt auf dem 1.607 Meter hohen Col de Turini, einem durch die Rallye Monte Carlo berühmt gewordenen Pass in den Seealpen nördlich von Nizza. Das zweite ist unter dem Namen seiner Besitzer bekannt – Dall’Ava in San Romolo. In den Bergen oberhalb von San Remo gelegen, war es früher im Rahmen der Rallye San Remo Anlaufpunkt für Rallyestars und Fans gleichermaßen. Auch die AvD-Histo-Monte macht in beiden Restaurants regelmäßig Station.

Vor das zweite Frühstück bei Wirtin Laetitia vom „Les Trois Vallées“ hat Rallyeleiter Peter Göbel eine Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP) gepackt. Nach ein paar Kilometern über die Route Napoleon laufen auf dem Weg zum Col de Turini hinauf die Stoppuhren. Direkt nach der Pause wartet die nächste Prüfung, dieses Mal bergab in Richtung Le Moulinet. Die komplette Passstraße gehört als Teil der Rallye Monte Carlo zu den bekanntesten  Wertungsprüfungen der gesamten Weltmeisterschaft.

Kurz darauf passieren die Teams über den wenig befahrenen Col de Vescavo die Grenze nach Italien. Noch vor der Mittagspause lauern zwei weitere GLPs mit großen Namen: Apricale-Bajardo und San Romolo. Hier machten sich in den 1970er Jahren die Teilnehmer auf die Jagd nach Bestzeiten, später waren diese Straßen Schauplatz des italienischen WM-Laufs Rallye San Remo. Die Namen ihrer Stars, darunter ganz weit oben Walter Röhrl, haben die treuesten Fans mit dicken Pinselstrichen auf Mauern gemalt.

Im Zentrum dieses Rallye-Mekka: das Restaurant von Orlando und Davide Dall’Ava in San Romolo. Hier haben sich früher die Größen des Rallyesports die Klinke in die Hand gegeben. Unzählige Fotos, Andenken und Autogramme an den Wänden zeugen davon. Nach den rund 180 Kilometern der Vormittagsetappe genießen an diesem Samstag die Teilnehmer der AvD-Histo-Monte exklusiv die ausgezeichnete lokale Küche.

Da kommt es manchem vielleicht gelegen, dass am Nachmittag nur noch der rund 60 Kilometer kurze Schlussspurt nach Monaco zu bewältigen ist. Zum Ausklang hat Rallyeleiter Peter Göbel allerdings noch eine letzte GLP vorgesehen, bevor es mit herrlichem Blick auf San Remo zurück an die Küste geht. Traditionell steht das Ziel der AvD-Histo-Monte am Yachthafen von Monaco, genau wie beim historischen Vorbild. Nach rund 1.800 Kilometern Strecke haben sich die Teilnehmer das Glas alkoholfreien Sekt zum Empfang redlich verdient.

Den offiziellen Abschluss der 22. AvD-Histo-Monte bilden Galaabend und Siegerehrung im Hotel Pullman Casino Royal in Cannes-Mandelieu. Und wie gewohnt, hat Organisationsleiter Peter Göbel für diesen Anlass die eine oder andere Überraschung in der Hinterhand.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Walter Röhrl bleibt der König der Rallye Monte Carlo © Plusrallye Walter Röhrl bleibt der König der Rallye Monte Carlo
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

ORM

ORM 2019 Int. Jänner Rallye - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:35, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 07:35, SPORT1+


car port

So. 17.02., 08:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 09:25, SPORT1+


NASCAR University

So. 17.02., 10:25, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 10:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 13:50, SPORT1+


Zum TV Programm
12