Rundstrecke

Pro Superbike Revival: Gibt es eine Fortsetzung?

Von - 22.05.2014 05:55

Vor mehr als 15.000 Zuschauern gab es am Sachsenring beim Pro Superbike Revival ein Wiedersehen mit den Piloten und Motorrädern der einst erfolgreichen Motorrad-Rennserie.

Über 700 Teilnehmer eröffneten zur Premiere der ADAC Sachsenring Classic die Saison 2014 auf dem Traditionskurs bei Hohenstein-Ernstthal. Mit dem Pro Superbike Revival erlebten die mehr als 15.000 Zuschauer das Highlight des Wochenendes.

Leider spielte das Wetter nur am Freitag und am Samstag mit. Am Sonntag sorgte starker Dauerregen dafür, dass viele Aktive und Besucher bereits frühzeitig den Heimweg antraten. Die schlechten Witterungsverhältnisse verhinderten damit auch einen noch größeren Zuschauerzuspruch. Um den Fans des Pro Superbike Revivals trotz des Regens etwas zu bieten, wurden diese ins Mediacenter zu einer Pressekonferenz mit einer anschließenden Autogrammstunde eingeladen.

«Ich möchte mich bei allen bedanken, die am ersten Pro Superbike Revival mitgewirkt haben», sagte Promoter Franz Rau im Interview mit Moderator Bernd Fulk. «Ich denke, es war für alle ein erlebnisreiches Wochenende. Mein Dank geht auch an den ADAC Sachsen, der uns die Plattform für das Revival geliefert hat. Nun müssen wir das Ganze erst einmal Revue passieren lassen, aber ich schließe nicht aus, dass es eine Fortsetzung gibt.»

Michael Galinski, IDM-Teamchef bei Yamaha Motor Deutschland, erklärte: «Es ist eine super Veranstaltung und es macht riesen Spaß. Normalerweise bin ich mit meinen Jungs in der IDM Superbike unterwegs und dann ist es eben nicht nur Spaß. Ich versuche da aber auch noch manchmal ein paar Impulse zu geben, indem ich selbst auf das Motorrad steige.»

Jochen Schmid, der mit seiner von Kurt Stückle vorbereiteten Kawasaki ZXR 750 RR am Start war, wünscht sich eine Wiederholung des Pro Superbike Revivals: «Ich denke, das war eine große Sache und dass es nicht nur für uns Fahrer, sondern auch für die Fans ein tolles Erlebnis war. Ich hoffe, dass diese Veranstaltung in Zukunft Bestand haben wird und würde gerne wieder kommen.»

Die weiteste Anreise der ehemaligen Pro Superbike-Piloten hatte Juha Berner, der sich bereits am Mittwoch von Finnland aus auf den Weg machte und 1500 Kilometer zurücklegte. Bei Lokalmadator Andre Friedrich kollabierte bereits im ersten Präsentationslauf die Kopfdichtung und beendete sein Heimspiel vorzeitig. Friedrich fuhr eine Yamaha von Franz Rau aus der RaceBike-Collection des Technik-Museums in Speyer, eine zweite Rau-Yamaha pilotierte Michael Rudroff.

Die beiden Schweden Christer Lindholm und Peter Linden reisten mit dem Flugzeug aus Schweden an. Die Ducati von Lindholm stellte Rainer Kopp zur Verfügung. Der dreifache Pro Superbike-Champion Christer Lindholm meinte: «Es war eine große Freude, noch einmal mit meinen ehemaligen Konkurrenten auf die Strecke zu gehen. Leider hat es am Sonntag geregnet.» Edgar Schnyder stürzte bereits in der zweiten Runde und zog sich dabei eine Handverletzung zu, die im Medical-Center versorgt wurde.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jochen Schmid wünscht sich eine Wiederholung des Pro Superbike Revivals © Klöppner Jochen Schmid wünscht sich eine Wiederholung des Pro Superbike Revivals Michael Galinski: «Eine super Veranstaltung mit viel Spaß» © Klöppner Michael Galinski: «Eine super Veranstaltung mit viel Spaß» Juha Berner aus Finnland hatte die längste Anreise © Klöppner Juha Berner aus Finnland hatte die längste Anreise
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Strassensport

ADAC Junior Cup - Mit KTM startklar für 2019

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 21.02., 10:15, Hamburg 1


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Do. 21.02., 11:20, Spiegel Geschichte


High Octane

Do. 21.02., 11:55, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 12:30, SPORT1+


Car Legends

Do. 21.02., 12:35, Spiegel Geschichte


Classic

Do. 21.02., 13:20, Motorvision TV


Formula E Street Racers

Do. 21.02., 14:15, ORF Sport+


High Octane

Do. 21.02., 16:00, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 17:50, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 17:55, SPORT1+


Zum TV Programm
76