Superbike-WM

Jonathan Rea (1.): Wie er die Ducati-Armada bezwang

Von - 14.04.2018 15:25

Im Endspurt des ersten Superbike-Laufs von Aragón machte Weltmeister Jonathan Rea kurzen Prozess mit dem Ducati-Trio und siegte. «Unser Bike war perfekt», schwärmte Rea.

Jonathan Rea entriss Ducati-Pilot Xavi Fores in der Endphase des ersten Superbike-Rennens in Aragón die Führung und ließ seinen Verfolgern keine Chance. Der Kawasaki-Star setzte sich von den Ducati-Piloten Fores, Davies und Melandri immer weiter ab und siegte mit 1,450 sec Vorsprung auf Davies.

«Unser Bike war bei diesen Bedingungen mit niedrigen Temperaturen in Kombination mit den Reifen perfekt. Ich fand einen guten Rhythmus und wusste, dass ich vor allem am Ende des Rennens stark sein werde. Ich nutzte meine Chance, aber mir unterliefen ein paar kleine Fehler. Als mich Xavi schnappte, ging es mir darum, ihn und seine Stärken zu beobachten, damit wir uns verbessern können», berichtete Rea.

Nach dem ersten Training rechnete Rea noch nicht mit einem Triumph am Samstag. «Es ist schwierig, ein agiles und gleichzeitig stabiles Bike zu haben. Diese Balance ist nur schwer zu finden. Nach dem FP1 war ich wirklich frustriert über unser Level im Vergleich zum letzten Jahr. Ich kam beim Schalten auch unglaublich oft in Zwischengänge. Das war sehr ärgerlich. Aber dann war jede Änderung richtig, wir verbesserten uns Schritt für Schritt. Ich war mit dem neuen Vorderreifen unterwegs, den Pirelli für dieses Wochenende geliefert hat. Nur am Morgen vor dem Rennen hatte ich ihn eingesetzt, deshalb war es ein kleines Glücksspiel, ihn im Rennen zu verwenden. Aber er gab mir das Vertrauen in die Front, das ich brauchte. Auch das Turning war damit besser. Da hat Pirelli einen guten Job gemacht», lobte der 31-Jährige.

In der Gesamtwertung liegt Rea mit 94 Zählern nun 14 Punkte vor Ducati-Pilot Marco Melandri, der in Aragón nur auf dem vierten Rang landete. «In Thailand begann ich, mich auf dem Bike gut zu fühlen, obwohl wir noch Probleme mit den Bremsen erlebten. An diesem Morgen war ich dann wirklich happy, weil ich nun wieder richtig Spaß auf dem Bike habe.»

Was erwartet der Brite vom zweiten Lauf am Sonntag? «Die Temperaturen werden viel höher sein. Die Sonne wird scheinen. Ich rechne mit einem ganz anderen Rennen. Ich bin ein bisschen nervös, denn die Erkenntnisse vom Samstag sind dann nichts wert. Ich denke, die Asphalttemperatur wird auf über 30 Grad steigen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Imola - Preview mit Marco Melandri

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Mo. 27.05., 16:00, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mo. 27.05., 16:00, Anixe HD


car port

Mo. 27.05., 16:15, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Mo. 27.05., 16:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Mo. 27.05., 16:30, Sky Sport 1


Porsche Carrera Cup Deutschland 2019

Mo. 27.05., 18:30, ORF Sport+


Super Cars

Mo. 27.05., 18:35, Motorvision TV


FIA Karting European & World Championship

Mo. 27.05., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

Mo. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich


Monster Jam Championship Series

Mo. 27.05., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
42