WRC

Portugal: Tabellenführer Hyundai mit einem Quartett

Von - 12.05.2018 16:55

Hyundai, Tabellenführer in der Herstellerwertung, rüstet beim sechsten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft auf und tritt in Portugal mit vier i20 Coupé WRC an.

Großaufgebot von Hyundai bei der zweiten von vier aufeinander folgenden Schotter-Rallyes, beim portugiesischen WM-Klassiker rund um Porto: Der Vizechampion setzt dort am Pfingst-Wochenende vier i20 Coupé WRC für Thierry Neuville, Andreas Mikkelsen, Hayden Paddon und Dani Sordo ein. Paddon wird bei seinem zweiten Saisonstart den dritten für die Herstellerwertung Punkteberechtigten i20 Coupé WRC neben Neuville und Mikkelsen steuern, während Sordo nur in der Fahrerdisziplin punktet. Das im unterfränkischen Alzenau etablierte WM-Team des südkoreanischen Automobilherstellers, der dort als einziges Team vier Autos einsetzt, kommt als Tabellenführer nach Porto und liegt nach fünf Läufen 15 Zähler vor dem Titelverteidiger M-Sport Ford.

Portugal ist erneut die erste Schotterrallye auf europäischem Boden. Dort möchte Hyundai seine Spitzenposition bei den Herstellern nicht nur verteidigen sondern auch weiter ausbauen. Dabei baut der Teamchef Michel Nandan auf seine Speerspitze Thierry Neuville, der auf argentinischem Schotter zuletzt mit dem Ehrenrang seine und auch die starke Performance des Hyundai i20 Coupé WRC mit dem Ehrenrang gezeigt hat.

Nandan weiß auch um die Schwere der Aufgabe des Teams. «Der Einsatz von vier WRC-Autos erfordert von uns höchste Konzentration und Fleiß», sagte Nandan. «Unter dem Aspekt einer weiteren starken Leistung des ganzen Teams dürfen wir uns keinen Fehler erlauben.»

Der portugiesische Schotterklassiker ist bei den Piloten beliebt. «Diese Rallye wird ein großartiges Wochenende», fügte Neuville hinzu. «Wir nehmen nicht nur mit vier Autos teil, sondern sind auch entschlossen, die in Argentinien gezeigte Verfassung weiter beizubehalten.»

Für Paddon, der in dieser Saison normalerweise den i20 mit Dani Sordo teilt, ist es sein zweiter Saisonauftritt, auf den er sich gut vorbereitet hat. Bei seinem Saisonstart in Schweden erreichte er hinter seinem siegreichen Teamkollegen Neuville und seinem drittplazierten Stallgefährten Mikkelsen den fünften Platz. «„Ich habe seit meinem Einsatz in Schweden die Zeit mit einigen kleinen Rallyes in Neuseeland verbracht und hart trainiert», erklärte Paddon. «Es wird eine Herausforderung, da ich drei Monate lang kein WRC-Auto gefahren bin, aber mein Beifahrer Sebastian Marshall und ich sind bereit, unser Bestes zu geben.»

Mikkelsen war im letzten Jahr in Portugal nicht am Start. Er kennt aber den Fun-Faktor dieser Rallye: «Diese Veranstaltung macht mir Spaß. Wir werden alles tun, unsere neuesten Schotter-Erfahrungen bestens umzusetzen.»

Zu den Höhepunkten der Rallye zählt ohne Zweifel die Klassiker-Prüfung ‚Fafe’ mit der berühmten Sprungkuppe, an der zig Tausende Zuschauer wieder stehen werden. «Fafe ist ein Höhepunkt», meinte Sordo, «aber es gibt viele weitere tolle Prüfungen zu bewältigen. Sie ist eine besondere Veranstaltung für mich, so dicht an Spanien liegend. Viele Fans unternehmen die kurze Reise, um uns zu unterstützen, und es herrscht dort eine fantastische Atmosphäre.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Thierry Neuville 2017 bei seinem Flug in Fafe © Hyundai Thierry Neuville 2017 bei seinem Flug in Fafe Hayden Paddon 2017 auf der Prüfung 'Fafe' © Hyundai Hayden Paddon 2017 auf der Prüfung 'Fafe' Dani Sordo pilotiert den vierten Hyundai i20 © Hyundai Dani Sordo pilotiert den vierten Hyundai i20
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Monte Carlo - Die 16 Etappen im Überblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


Zum TV Programm
15