WRC

Monte Carlo: Rovanperä führt R5-Feld mit 31 Teams an

Von - 23.01.2019 11:41

Bei der Rallye Monte Carlo, dem ersten Lauf zur FIA 2019 Rallye-Weltmeisterschaft, bilden Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen die Speerspitze von 13 Skoda Teams, Skoda Motorsport peilt Punkte in der neuen WRC 2 Pro an.

Das Skoda Motorsport Werksteam Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen startet bei der Rallye Monte Carlo (24.01. bis 27.01.2019) in die neue Motorsportsaison. Nach ihrem zweiten Platz im vergangenen Jahr peilen sie bei der prestigeträchtigsten Rallye des WM-Kalenders einen Klassensieg an. Der Skoda Fabia R5 ist im Feld der R5-Fahrzeuge das bislang erfolgreichste Rallye-Auto seiner Kategorie und mit 13 Nennungen gleichzeitig das beliebteste Fahrzeug. Skoda Motorsport und Kalle Rovanperä sind außerdem in der neu geschaffenen WRC 2 Pro-Kategorie der FIA Rallye-Weltmeisterschaft eingeschrieben.

Die legendäre Rallye Monte Carlo eröffnet die Saison der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019. Sie ist die prestigeträchtigste und zugleich unberechenbarste Rallye des Kalenders. Sie ist berüchtigt für ihre wechselhaften Bedingungen mit Eis, Schnee, Regen oder trockenen Pisten mit losem Schotter – die ‚Monte‘ bietet alle Arten von Terrain. «Die Wahl der richtigen Reifen gleicht oftmals einer Lotterie. Aber ich liebe diese Veranstaltung – besonders, wenn es viel Eis und Schnee gibt. Ich möchte auf den Erfahrungen aufbauen, die ich im letzten Jahr sammeln konnte», betont Kalle Rovanperä.

«In der Saison 2019 konzentrieren wir uns mehr denn je auf die Aktivitäten unserer Kundenteams. Es macht uns stolz, dass mit 13 Nennungen mehr als ein Drittel aller Teams im Feld der R5-Fahrzeuge auf unseren Skoda Fabia R5 vertrauen», betont Skoda Motorsport Chef Michal Hrabánek. Skoda Motorsport und Kalle Rovanperä sind außerdem für die neu geschaffene WRC 2 Pro-Kategorie der FIA Rallye-Weltmeisterschaft genannt.

Die erste Schleife der Rallye Monte Carlo startet am Donnerstag (24. Januar) um 18.50 Uhr in Gap in den französischen Seealpen. Zum Auftakt müssen die Teams bei Dunkelheit zwei jeweils rund 20 Kilometer lange Wertungsprüfungen bewältigen. Am Freitag und Samstag (25./26. Januar) stehen zehn weitere Wertungsprüfungen auf dem Programm, bevor die Teams den Yachthafen von Monte Carlo ansteuern. Der Sonntag bringt mit vier weiteren Prüfungen, darunter zwei Durchgänge über den berühmten Col de Turini, die Entscheidung. Insgesamt müssen die Teilnehmer 16 Wertungsprüfungen über eine Gesamtdistanz von rund 323 Kilometern bewältigen.

Wussten Sie, dass...

…die Rallye Monte Carlo ursprünglich konzipiert wurde, um den Tourismus in Monte Carlo auch in den weniger attraktiven Wintermonaten anzukurbeln?
…die Teilnehmer bis einschließlich 1998 (in diesem Jahr waren die Werksteams allerdings davon ausgenommen) in einer Art Sternfahrt von Startorten aus ganz Europa und sogar Nordafrika zu einem gemeinsamen Sammelpunkt in Monte Carlo oder Frankreich fuhren, bevor die eigentliche Rallye losging?
...die Rallye Monte Carlo erstmals im Jahre 1911 ausgetragen wurde und damit die älteste Veranstaltung im aktuellen WM-Kalender ist?
… die Rallye Monte Carlo die einzige Veranstaltung im WRC-Kalender ist, bei der die Teams zwischen vier Sorten von Reifen – profillosen Slicks oder Winterreifen jeweils mit oder ohne Spikes – wählen können?
…die richtige Reifenwahl bei der ‚Monte‘ extrem schwierig und zugleich entscheidend ist? Die Teams müssen zwischen zwei und drei Wertungsprüfungen ohne zwischenzeitlichen Service absolvieren. In dieser Zeit sind sie auf die vier montierten Reifen plus maximal zwei Ersatzräder angewiesen. Die Reifenwahl ist fast immer ein Kompromiss. Denn während eine Wertungsprüfung tief verschneit sein kann, ist die nächste möglicherweise vereist, nass oder trocken.
…es deshalb zu kuriosen Bereifungen der Rallye-Autos kommt? Gelegentlich werden Schneereifen mit Spikes mit nahezu profillosen Slicks in unterschiedlichsten Konfigurationen kombiniert, um für alle Straßenbedingungen halbwegs optimal gerüstet zu sein.
…die Siegerehrung in diesem Jahr am Sonntag im Jachthafen am Quai Albert 1er stattfindet?

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Argentinien - Teaser

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Deutsche Kart Meisterschaft - Ampfing

So. 21.04., 10:25, Motorvision TV


ADAC MX Masters - Bielstein, Deutschland

So. 21.04., 10:25, Motorvision TV


car port

So. 21.04., 12:15, Hamburg 1


ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland

So. 21.04., 13:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 13:45, Motorvision TV


Formula Drift Championship

So. 21.04., 14:35, Motorvision TV


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

So. 21.04., 15:30, Motorvision TV


Formel 1

So. 21.04., 16:15, ORF Sport+


FIA Formel E

So. 21.04., 18:00, ORF Sport+


Sportschau

So. 21.04., 18:05, Das Erste


Zum TV Programm
10