Quartararo (Yamaha/2.): «Adrenalin statt Schmerzen»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Fabio Quartararo setzte sich gegen Danilo Petrucci durch

Fabio Quartararo setzte sich gegen Danilo Petrucci durch

Petronas-Yamaha-Pilot Fabio Quartararo überzeugt in seiner ersten MotoGP-Saison auf ganzer Linien. In Barcelona stand er erstmals auf dem Podest – keine zwei Wochen nach einer OP.

Zwölf Tage nach einer Armpump-OP fuhr Fabio Quartararo erstmals in seiner noch jungen MotoGP-Karriere auf das Podium – in Barcelona, wo er 2018 in der Moto2-WM seinen ersten GP-Sieg feierte. «Es ist ein großartiges Gefühl. Heute haben wir viel Erfahrung gesammelt und ich glaube, das ist im Moment sehr wichtig», freute sich der Sensationsrookie.

«Natürlich war ich nicht bei 100 Prozent, aber ich war auch nicht bei 50. Ich war näher an den 100 Prozent. Wir waren sehr schnell an diesem Wochenende und haben es geschafft, in allen Sessions in den Top-3 zu sein. Ich glaube, ich hätte nicht schneller sein können, als wir es an diesem Wochenende waren», bekräftige Rookie.

Von der Pole-Position in den Catalunya-GP gestartet, kam Quartararo als Dritter aus der ersten Kurve. «Ich glaube, dass war der beste Start der Saison, wir haben nur zwei Plätze verloren. In der Kurve 4 habe ich aber einen kleinen Fehler gemacht und Marc berührt – und Positionen verloren, wie in den ganzen anderen Rennen nicht», erzählte der Petronas-Yamaha-Pilot, der zwischenzeitlich bis auf den neunten Platz zurückgefallen war

Vier Positionen machte der Franzose dann allein in Kurve 10 gut, als Jorge Lorenzo über das Vorderrad stürzte und Andrea Dovizioso, Maverick Viñales und Valentino Rossi mit sich riss. «Ich habe den Crash gesehen, aber nicht, wer den Fehler gemacht hat», meinte Quartararo dazu, der über weite Strecken des Rennens gegen Ducati-Werksfahrer Danilo Petrucci und Suzuki-Ass Alex Rins um die Podestplätze kämpfte.

«Es war ein hartes Rennen, weil die Ducati- und die Suzuki-Piloten auf der Geraden sehr schnell waren. Im ersten Sektor konnte ich dann Danilo überholen und ich habe mir gesagt, ich muss einen Abstand herausfahren, damit er mich nicht auf der Geraden wieder überholt. Ich glaube, das ist uns gut gelungen», stellte der 20-jährige ganz sachlich fest. Die Freude über sein erstes MotoGP-Podium war ihm aber deutlich anzumerken.

«Mit dem Adrenalin, um das erste Podium zu kämpfen, habe ich nicht an die Schmerzen gedacht und auch nichts gespürt. Ich spüre es jetzt ein bisschen, dass die Wunde ein bisschen zieht. Aber wenn du auf dem Podium stehst, denkst du nicht an die Schmerzen sondern nur an das Rennen, das du gezeigt hast.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 22:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 22:35, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 03.04., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 03.04., 23:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
Fr. 03.04., 23:05, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Fr. 03.04., 23:15, ORF Sport+
FIA Formel E: 5. Rennen - Marrakesch, Highlights
Fr. 03.04., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
90