Stefan Bradl: Fast 349,8 km/h und 61 Grad Schräglage

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Stefan Bradl in MUgello

Stefan Bradl in MUgello

In Mugello musste Stefan Bradl die physikalischen Grenzen ausloten, um den Stars auf den Fersen bleiben zu können. Wir haben alle Daten.

Der Neuseeländer Brian Harden, Data-Recording-Spezialist des LCR-Honda-Teams, hat für uns alle relevanten Daten zu Stefan Bradls MotoGP-Auftritt beim Mugello-GP aus seinem Computer gezaubert.

Stefan Bradl erreichte mit seiner rund 260 PS starken 1000-ccm-V4-Honda RC213V einen Top-Speed von 349,8 km/h. Die geringste Geschwindigkeit stand in Turn 1 mit 95 km/h an. Nur während 19 Sekunden der gesamten Rundenzeit fuhr der Bayer Vollgas, der Gasgriff war beim Bremsen 35,25 Sekunden geschlossen, das macht genau 33 Prozent der Rundenzeit aus. Aufgedreht war das Gas während 72,5 Sekunden (67 Prozent der Rundenzeit).

Im Schnitt war der Gasgriff in Mugello pro Runde zu 37 Prozent aufgedreht. Seine beste Qualifying-Zeit betrug übrigens 1:47,7 min.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit von Stefan Bradl lag im Rennen bei 172 km/h – und das bei neun Rechtskurven und sechs Linkskurven. Streckenlänge: 5,245 km.

Die maximale Schräglage gelang Stefan Bradl in Mugello in der Zielkurve – mit 61 Grad.

Zum Vergleich haben wir noch einmal die Werte vom Katar-GP und von Texas (21. April 2013) ausgegraben: Stefan Bradl erreichte dort einen Top-Speed von 344 km/h (Katar: 345 km/h). Den geringsten Speed fuhr er in Turn 1 und Turn 11 (beim Einbiegen auf die Gegengerade) mit 55 km/h (Katar: 65 km/h).

Während 19 Sekunden der Rundenzeit fuhr der Texas-GP-Fünfte auf dem Circuit of the Americas Vollgas. Im Quali war Bradl 2:04,4 min lang unterwegs, also mehr als 124 Sekunden.

40 Sekunden lang war in Texas der Gasgriff (beim Bremsen) völlig zugedreht. 84,5 Sekunden lang war Stefan pro Runde mit geöffnetem Gasgriff unterwegs.

Im Schnitt war der Gasgriff der rund 260 PS starken 1000-ccm-V4-Honda RC213V in Amerika zu 35 Prozent geöffnet.

Durchschnittsgeschwindigkeit auf dem Circuit of the Americas (COTA) trotz neun Rechtskurven und elf Linkskurven: 155 km/h. In Katar war er im Schnitt 10 km/h schneller.

Maximale Schräglage: 60 Grad.

Was besonders erstaunlich ist: Sieben der 20 Kurven wurden in Texas in der MotoGP-Klasse im ersten Gang gefahren: Turn 1, 11, 12, 13, 14, 15 und 20.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 23:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 12.05., 00:05, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 12.05., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 12.05., 01:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Mi.. 12.05., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 12.05., 02:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 12.05., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi.. 12.05., 03:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 12.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 12.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE