Dakar Moto

Dakar 2019: Yamaha hofft auf Ende der Pechsträhne

Von - 09.12.2018 13:56

Das Yamaha-Werksteam konnte bei den beiden letzten Rallye Dakar durchaus überzeugen, es fehlte aber an Fortune. Für 2019 vertraut man erneut auf Adrien Van Beveren, Xavier de Soultrait Rodney Fagotter und Franco Camier.

Bei der Rallye Dakar 2018 war Yamaha stark wie lange nicht mehr und führte die Gesamtwertung zeitweise an, am Ende war das Werksteam aber der größte Verlierer der härtesten Rallye der Welt.

Als Dakar-Leader nahm Adrien Van Beveren die zehnte Etappe in Angriff, schied dann aber drei Kilometer vor dem Ziel durch einen High-Speed-Crash aus. Auf der achten Etappe stürzte Xavier de Soultrait ins Aus. Bei Franco Caimi machte auf Etappe 7 das Material nach einem Sturz schlapp. Bis ins Ziel schaffte es nur Wasserträger Rodney Faggotter – mit vier Stunden Rückstand auf Dakar-Sieger Matthias Walkner (Red Bull KTM) und deutlich hinter Honda, Husqvarna, GasGas, Hero und auch Sherco.

Yamaha vertraut auch bei der Dakar 2019 auf dasselbe Quartett, nur hinter dem Einsatz von Caimi ein Fragezeichen. Ist der Argentinier von seinem Sturz auf der Marroko-Rallye wieder genesen, wird er dabei sein.

«Wir haben sehr hart für diese Dakar gearbeitet, und ich bin stolz darauf zu bestätigen, dass wir bereit sind – alle unsere Fahrer sind stark im Sand», sagte Team-Direktor Alexandre Kowalski. «Im Januar haben wir einige zusätzliche Änderungen an unserer WR450F vorgenommen. Adrien ist fit und bereit für das Rennen, er ist sehr zuversichtlich auf seinem Rad und entschlossen, an dem Kampf um den Gesamtsieg teilzunehmen. Xavier ist im Moment in bester Verfassung und wir erwarten, dass er im Januar ein starker Gegner ist Wir sind auch glücklich, Rodney in unserem Team zu haben. Rod ist mental in Bestform und wird für das Team eine große Bereicherung sein. Er ist außerdem ein erfahrener Mechaniker, und das ist für die Dakar von entscheidender Bedeutung.»

Die Rallye Dakar 2019 verläuft erstmals ausschließlich in Peru und umfasst über 5603 km, die zu 70 Prozent über sandiges Terrain verlaufen. Erneut soll die härteste Rallye der Welt noch anspruchsvoller in intensiver sein als ohnehin schon. Seit 2001 wurde die Dakar von KTM gewonnen, im Vorjahr von Red Bull KTM-Werkspilot Matthias Walkner.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Dakar Moto

Rallye Dakar 2019 - Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vier Tage Wintertest in Barcelona: Vorteil Ferrari

​2018 übte sich die Formel 1 beim Barcelona-Test in der Entdeckung der Langsamkeit – Kälte, Schnee, nasse Bahn, griesgrämige Gesichter. 2019 kann frei gefahren werden, und wir sind ein wenig schlauer.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Fr. 22.02., 15:05, SPORT1+


High Octane

Fr. 22.02., 15:55, Motorvision TV


Sportschau

Fr. 22.02., 16:05, Das Erste


car port

Fr. 22.02., 16:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Fr. 22.02., 17:35, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Fr. 22.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Fr. 22.02., 19:35, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Fr. 22.02., 20:55, Motorvision TV


car port

Fr. 22.02., 21:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Fr. 22.02., 21:35, SPORT1+


Zum TV Programm
25