DTM

DTM: Außenseiter überraschen, Favoriten mit Mühe

Von - 11.08.2018 12:57

Die Titelfavoriten kommen beim sechsten DTM-Rennwochenende in Brands Hatch nur langsam in Fahrt. Dafür sorgen die Außenseiter für Überraschungen.

Die Außenseiter sorgen beim sechsten DTM-Rennwochenende in Brands Hatch weiter für Überraschungen: Daniel Juncadella holte sich am Samstagmittag die Pole Position zum elften Saisonrennen.

Der Mercedes-Pilot verwies in 1:18,069 Minuten seinen Teamkollegen Lucas Auer auf Platz zwei. Der Österreicher hatte nach der 20-minütigen Session 0,092 Sekunden Rückstand auf den Spanier. Dritter wurde Titelverteidiger Rene Rast im Audi.

Dahinter: BMW-Rookie Philipp Eng vor seinem Markenkollegen Augusto Farfus. Der Brasilianer hatte bereits im zweiten Training gezeigt, dass mit ihm in Brands Hatch zu rechnen ist. Ein Grund: die Erfahrung.

Viele Piloten kennen die 3,908 Kilometer lange GP-Variante erst seit heute Morgen. Farfus fuhr auf der Strecke bereits öfter, ebenso wie Juncadella oder Robin Frijns, der im ersten Training die Bestzeit holte. Verschärfte Bedingungen gibt es am Samstag zudem durch das dicht gedrängte Programm, nach den beiden Trainingssessions gab es nur 80 Minuten Pause bis zum Qualifying, wenig bis gar keine Zeit, um ausführlich am Setup zu feilen.

Was ist mit den Titelkandidaten? Der Gesamtführende Gary Paffett verabschiedete sich während der Zeitenjagd nach einem Fahrfehler ins Kiesbett und schlug leicht in die Reifenstapel ein. Er ließ sich dadurch nicht beirren, verbesserte sich anschließend noch auf Platz sechs. Dahinter die Verfolger Timo Glock (BMW), Edoardo Mortara (Mercedes) und Marco Wittmann (BMW). Paffetts erster Jäger Paul di Resta schaffte es nur auf Platz zwölf.

«Es muss alles passen, es ist extrem schwierig. Passt es nicht, fährst du die ganze Zeit der Musik hinterher», sagte Wittmann. Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz: «Uns war klar, dass uns heute eine große Herausforderung erwartet. Vor allem Dani und Luggi haben dies hervorragend gelöst und eine mega starke Leistung gezeigt. Glückwunsch zur Pole, Dani! Das Feld ist heute sehr durchmischt, von daher gehe ich von einem sehr spannenden Und ereignisreichen Rennen aus.»

Vor den Saisonrennen elf und zwölf führt Mercedes-Routinier Paffett mit 148 Punkten vor di Resta (121). Dahinter folgt das BMW-Duo Glock (101) und Wittmann (98). Dahinter wiederum liegen Mortara (Mercedes/97) und Auer (Mercedes/91) in Lauerstellung.

So geht es weiter

Der Livestream auf ran.de läuft. Zwischen Qualifikation und Rennen könnt ihr noch einmal das vergangene Rennen in der Wiederholung sehen. Außerdem gibt es nach der Sendung noch die Pressekonferenz mit den besten drei Fahrern.

Weiteres Special der Online-Übertragung: Im Stream gibt es keine Werbung.

Die DTM-Übertragung in Sat.1 beginnt in Brands Hatch eine Stunde später als gewohnt, und zwar um 14 Uhr, das Rennen um 14.30 Uhr. Kommentator ist Eddie Mielke, ihm zur Seite steht in Timo Scheider ein versierter Ex-DTM-Pilot. Moderatoren sind Andrea Kaiser und Matthias Killing.

Das Rennen kann man auch auf dtm.com, in der DTM-App oder auf YouTube verfolgen, dort wird allerdings der Stream von Sat.1 gezeigt. Auch hier sind die Rennen ohne Werbung!

#ranDTM inside: Am Samstag nach der Sendung wird es ein Facebook live mit Andrea Kaiser oder Matthias Killing geben. Die beiden Moderatoren schnappen sich DTM-Fahrer, Team-Mitglieder oder Stars an der Rennstrecke zum Talk.

Österreich und Schweiz: Auch bei den Nachbarn wird die DTM gezeigt. In Österreich laufen die Rennen live auf ORF Sport+ und ORF eins zeigen die beiden Rennen in Brands Hatch ebenfalls live, Samstag ab 14.15 Uhr auf ORF Sport+ und am Sonntag ab 14.15 Uhr auf ORF eins. MySports gibt es exklusiv im Schweizer Kabelnetz. Der Sender zeigt die DTM-Rennen mit englischem Originalkommentar. Verena Wriedt wird die Rennen aus der Boxengasse moderieren, Dave Richardson ist Kommentator. Der Sender «MySports HD» kann von Kabelnetzkunden in der Schweiz und Liechtenstein ohne Zusatzkosten empfangen werden.

Die Übertragungen in der Übersicht (alle Zeiten MESZ):

Samstag:

14:00 Uhr: Rennen 1 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

14.15 Uhr: Rennen 1 (ORF Sport+ und MySports)

Sonntag

11:00 Uhr: 3. Freies Training (Facebook Live ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

12:20 Uhr: Qualifying 2 (Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

14:00 Uhr: Rennen 2 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

14.15 Uhr: Rennen 1 (ORF eins und MySports)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2018 Hockenheim - Rennen 2 Livestream ab 13:15

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

NASCAR Truck Series UNOH 200, Bristol Motor Speedway

Mo. 15.10., 23:30, Motorvision TV


Rallye: Italian Rally Championship

Di. 16.10., 00:15, Eurosport 2


Rallye

Di. 16.10., 00:30, Eurosport


Rallye

Di. 16.10., 01:00, Eurosport


Superbike

Di. 16.10., 01:05, Eurosport


Die Crash-Kings

Di. 16.10., 02:00, DMAX


SPORT1 News

Di. 16.10., 02:20, SPORT1+


Die Crash-Kings

Di. 16.10., 02:55, DMAX


High Octane

Di. 16.10., 05:10, Motorvision TV


car port

Di. 16.10., 05:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
20