DTM

Im Aston Martin auf den Spuren von Sean Connery

Von - 15.02.2019 14:02

Paul di Resta wurde von Aston Martin als Nummer eins für das DTM-Projekt verpflichtet. Der Schotte weiß: Er tritt damit in die Fußspuren von Sean Connery.

Es gibt Dinge, die sind Selbstläufer. Da muss man gar nicht groß nachdenken, abwägen. Da werden dann sofort Nägel mit Köpfen gemacht. Paul di Resta ist sowieso nicht der Typ, der allzu lange um den heißen Brei redet. Kurze, knappe Sätze müssen genauso reichen wie schnelle Entscheidungen.

So war es auch bei den Gesprächen über seine Zukunft mit Aston Martin. Er hielt sich nicht lange mit Vorgeplänkel auf. Klar: Der 32-Jährige wollte nach dem Mercedes-Ausstieg schnell Klarheit über seine Zukunft.

«Um ganz ehrlich zu sein hat mich bereits mein allererstes Treffen mit Florian [Kamelger, R-Motorsport-Teamchef] und Andreas [Baenziger] überzeugt», sagte er dtm.com. «Wir haben uns bei einer Tasse Kaffee 20 Minuten unterhalten und ihre Leidenschaft und ihre Ambitionen was das Projekt betrifft haben mich sofort überzeugt.»
Natürlich ist da auch die Verbindung zum Hersteller. Very british. Aston Martin. Luxusmarke. 007. Kult.

Der Schotte di Resta hat die Assoziation schon mitbekommen. «Irgendjemand hat gesagt, dass ich als Schotte im Cockpit eines Aston Martin Vantage DTM in die Fußspuren von Sean Connery trete», sagte er. «Aber das sind mächtig große Spuren, die ich da ausfüllen soll. Ich hoffe, es wird nicht erwartet, dass mir das gelingt.»

Nein, natürlich nicht. Aber Ex-Champion di Resta, der als Anführer des DTM-Projekts um Aston Martin die geballte Erfahrung aus neun Jahren DTM mitbringt, weiß: «Aston Martin ist eine Marke mit solch einem Kult-Status. Durch und durch britisch – und für mich als britischem Fahrer einfach immer präsent.»

Der DB5 in «Goldfinger» rage selbstverständlich heraus, sagte er. Aber nicht nur der: «Ich mag auch die anderen klassischen Modelle. Tatsächlich war ich vor ein paar Jahren sogar selbst Besitzer eines klassischen Aston Martin – eines DB6 Volante im Originalzustand.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DTM

DTM 2019 - Rast & Müller im Duell gegen Formel E Fahrer Di Grassi & Abt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 20.03., 09:15, Motorvision TV


McLeods Töchter

Mi. 20.03., 10:05, TNT Serie


High Octane

Mi. 20.03., 11:55, Motorvision TV


Driving Wild mit Marc Priestley

Mi. 20.03., 14:25, Sky Discovery Channel


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 20.03., 14:30, Eurosport 2


Perfect Ride

Mi. 20.03., 14:35, Motorvision TV


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


High Octane

Mi. 20.03., 15:50, Motorvision TV


car port

Mi. 20.03., 16:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
17