Formel 1

Teamchef Guy Ligier: Ein Mann wie ein Erdbeben

Von - 25.01.2018 12:41

​​Solche Typen fehlen der Formel 1: Vor exakt 42 Jahren gab der Rennstall von Guy Ligier in Brasilien sein Debüt. Der frühere Rugby-Spieler, Rennfahrer, Kettenraucher und spätere Teamchef – ein Mann wie ein Erdbeben.

Eine überschaubare Journalistenrunde sass beim Abendessen. Wir kamen bald überein, dass der Formel 1 die echten Racer unter den Teamchefs verloren gehen. Die heutigen Rennstallchefs sind mehrheitlich Manager, die Teambesitzer Autokonzerne und Investoren. Frank Williams ist noch der letzte Teamchef aus den 70er Jahren.

Wir vermissen knorrige Typen wie Ken Tyrrell oder Guy Ligier aus den Zeiten, als politische Korrektheit keinen interessierte.

Eine der charismatischsten, aber auch rätselhaftesten Figuren im französischen Motorsport ist 2015 verstorben: Guy Camille Ligier. Der bullige Mann aus Vichy wurde 85 Jahre alt. Vor genau 42 Jahren, am 25. Januar 1976, gab ein Grand-Prix-Rennwagen seines Namens in Brasilien das Debüt, am Lenkrad sass sein langjähriger Vertrauter Jacques Laffite.

Rennsport war die zweite Liebe von Ligier: In den 40er Jahren hatte sich der Metzger-Geselle in Vichy zu einem der besten Rugby-Spieler entwickelt, er spielte sogar für die Nationalmannschaft. Zeit seines Lebens war der früh zum Vollwaisen gewordene Ligier davon beseelt, Karriere zu machen. Neben seiner Arbeit als Fleischer sparte er auf einen Bulldozer und wechselte in die Baubranche.

Ligier profitierte vom Bau-Boom in Frankreich, baute seine Firma kontinuierlich aus und knüpfte zu Politikern wie dem späteren Staatschef François Mitterrand ein Vertrauensverhältnis. Diese Kontakte sollten ihm später als Rennstallchef überaus nützlich sein.

Nach einigen Versuchen im Motorradsport fuhr Ligier in den späten 60er Jahren Einsitzer, mit seinem Freund Jo Schlesser ging er eine Partnerschaft ein.

Guy Ligier bestritt in seiner aktiven Karriere in der Motorsport-Königsklasse 1966 und 1967 zwölf Rennen und holte beim Deutschland-GP 1967 einen Punkt, zunächst mit einem privaten Cooper-Maserati, dann mit einem Brabham-Repco.

Bekannter wurde er allerdings als Teambesitzer. Nach dem Tod seines Freundes und Geschäftspartners Schlesser 1968 (Unfall als Honda-Gastfahrer in Rouen) kehrte er der Formel 1 als aktiver Fahrer zunächst den Rücken und arbeitete als Sportwagen-Konstrukteur. Im Gedenken an seinen Kumpel Schlesser trug sein erster Sportwagen die Bezeichnung Ligier JS1, so wurden ab dann alle seine Rennwagen beginnend mit JS durchnummeriert.

Doch Ligier hatte andere Ambitionen als Sportwagensport: 1974 kaufte er das Matra-Team, das zwei Jahre später im Ligier-Team aufging, im Winter 1975/1976 war sein GP-Team bereit, unterstützt von zahlreichen nationalen Firmen, allen voran der Zigarettenmarke Gitanes. Die tanzende Zigeunerin aus dem damaligen SEITA-Tabakkonzern wurde jahrelang zur Begleiterin der Ligier-Formel-1-Renner.

Zwischen 1976 und 1996 bestritt das Team in der Formel 1 insgesamt 325 Rennen und holte dabei neun Siege, sechs davon durch den französischen Nationalhelden Jacques Laffite. Guy Ligier war nicht der einfachste Chef. Seine Wutausbrüche waren legendär. Wer jedoch sein Vertrauen gewonnen hatte, besass einen Freund auf Lebenszeit.

Ligier war dem Wein zugetan, rauchte Kette und war Racer durch und durch. Sein Urteilsvermögen wurde bisweilen vom aufbrausenden Temperament getrübt, aber meist lag er mit Entscheidungen aus dem Herzen und aus dem Bauch heraus richtig.

Ligier war der klassische Fall von harter Schale, weicher Kern. Sein rustikales Auftreten konnte täuschen – Ligier konnte war keinen Hochschulabschluss vorweisen, war jedoch mit reichlich Bauernschlauheit gesegnet und ein gewiefter Taktiker bei geschäftlichen Verhandlungen.

1979 begann Ligier das Jahr mit dem besten Auto im Feld, zwei überlegende Siege für Jacques Laffite, samt Pole-Positions und bester Rennrunden, doch mangelnde Entwicklung führte dazu, dass die Konkurrenz auf- und dann überholte. Die Gegner von Ligier verstanden den Saugnapfeffekt der Wing-Cars einfach besser. Um genau zu sein, produzierte der Wagen so viel Abtrieb, dass Aufhängungen und Reifen überfordert wurden. Die Renner von Williams und Brabham liefen standfester.

Den letzten GP-Erfolg holte Olivier Panis 1996 in einem denkwürdigen Rennen in Monaco, als nach einem chaotischen Lauf nur drei Autos die Ziellinie gesehen hatten. 1997 wurde der Rennstall schliesslich vom viermaligen Weltmeister Alain Prost übernommen, Ligier war da schon vier Jahre lang nicht mehr am Ruder, er hatte das Team 1992 an den Industriellen Cyril de Rouvre verkauft. Prost scheiterte letztlich und musste den Rennstall 2001 zusperren.

Da hatte Ligier mit der Herstellung von Düngemitteln ein neues Vermögen gemacht, zudem hatte er ein erfolgreiches Geschäft mit Kleinwagen aufgebaut, die ohne normalen Führerschein bewegt werden dürfen.

2005 kehrte Ligier zu seinen Wurzeln zurück – zusammen mit Automobiles Martinin wurden zwei Modelle gebaut, ein JS47 für die Formel 3, ein JS49 als Sportwagen. Seit 2014 sind Ligier-Renner in der LMP2-Klasse unterwegs. Wie 2018 mit Fernando Alonso in Daytona.

Die Marke Ligier bleibt über den Tod des Firmengründers hinaus auf den Rennstrecken präsent.

Das hätte Guy gefallen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Formel-1-Debüt von Ligier: Jacques Laffite 1976 in Interlagos © LAT Formel-1-Debüt von Ligier: Jacques Laffite 1976 in Interlagos Guy Ligier und Jacques Laffite © LAT Guy Ligier und Jacques Laffite Der Ligier-Sportwagen in Le Mans 1975 © LAT Der Ligier-Sportwagen in Le Mans 1975 Guy Ligier mit seinem Cooper-Maserati in Monaco 1966 © LAT Guy Ligier mit seinem Cooper-Maserati in Monaco 1966 Das beste Auto von Ligier: Der GP-Renner von 1979 © LAT Das beste Auto von Ligier: Der GP-Renner von 1979 Olivier Panis beim Sensationssieg von Monaco 1996 © LAT Olivier Panis beim Sensationssieg von Monaco 1996
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Singapur - Scuderia Ferrari Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

FIA World Rallycross Championship

Fr. 20.09., 23:00, ORF Sport+


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Fr. 20.09., 23:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Fr. 20.09., 23:30, Sky Sport HD


car port

Fr. 20.09., 23:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Sa. 21.09., 00:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Sa. 21.09., 00:00, Sky Sport 1


Motorsport - ADAC GT Masters Magazin

Sa. 21.09., 03:00, SPORT1+


High Octane

Sa. 21.09., 05:10, Motorvision TV


car port

Sa. 21.09., 05:15, Hamburg 1


Formula E Street Racers

Sa. 21.09., 05:30, ORF Sport+


Zum TV Programm