Formel 1

Ferrari-Motorenchef Lorenzo Sassi 2018 bei Mercedes

Von - 14.02.2018 08:12

​​​Im vergangenen Sommer sickerte durch: Lorenzo Sassi, früherer Chefdesigner der Formel-1-Motoren von Ferrari, verlässt das Unternehmen. Sein Weg führt zu Weltmeister Mercedes-Benz!

Anfang Juli war es zuerst ein heisses Gerücht: Ferrari-Rennmotorenchef Lorenzo Sassi habe das Rennteam verlassen. Nicht etwa, weil Teamchef Maurizio Arrivabene mit der Arbeit des Italieners unzufrieden gewesen sei. Ganz im Gegenteil. Um genau zu sein, habe Sassi einen so guten Job gemacht, dass Ferrari-Chef Sergio Marchionne den erfahrenen Techniker bei Fiat-Chrysler einsetzen wolle – Sassi solle dort seine Erfahrung im Bereich Hybrid für die Serienprodukte einsetzen.

Aber das passierte nicht. Sassi zeigte wohl kein grosses Interesse daran, für den Serienfahrzeugbau tätig zu sein.

Kein Rennfahrer sieht es gerne, wenn ein guter Mann das Team verlässt, auch Ferrari-Star Sebastian Vettel nicht. Ferrari kämpft heute mit Mercedes motorenseitig fast auf Augenhöhe, und das ist zu einem erheblichen Teil das Verdienst von Sassi.

Später verriet der Italiener Leo Turrini, einer der bestinformierten Journalisten im Dunstkreis von Ferrari: «Schon vor Monaten hatte Konzernchef Sergio Marchionne den Sassi gefragt, ob er nicht zu Fiat-Chrysler wechseln wolle – um eine Know-how-Lücke in Sachen Hybrik zu schliessen. Ich fände es zwar merkwürdig, wenn Marchionne freiwillig einen so guten Mann aus dem Sport abzieht. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass er Platzwechseln zwischen Serie und Sport sehr offen gegenübersteht. Er holte ja auch den Aerodynamiker Enrico Cardile aus der Serie in die Formel 1.»

Marchionne sagte dann selber am Red Bull Ring etwas rätselhaft zur Personalie Lorenzo Sassi: «Sassi setzt die Entwicklung seiner Karriere fort. Wir haben das auch mit Cardile so gemacht. Gewöhnt euch daran!»

Aber es kam ganz anders: Bald wurde bekannt – Sassi hat nicht nur das Rennteam verlassen, er ist auch nicht mehr für den Fiat-Chrysler-Konzern tätig.

Leo Turrini weiter: «Ich las von einem Zerwürfnis zwischen Teamchef Arrivabene und Technikchef Binotto. Die Desinformation ist eine Waffe jener, die Angst vor dem Verlieren haben. Jedenfalls hoffe ich das, denn sollten sich Arrivabene und Binotto wirklich miteinander überworfen haben, dann hätten wir es mit einem unfassbaren Fall von Selbstbeschädigung bei Ferrari zu tun. Daran möchte ich lieber nicht glauben.»

Heute ist klar, dass der Weg von Lorenzo Sassi nach England führt, genauer: nach Brixworth, wo die Motorspezialisten von Formel-1-Weltmeister Mercedes-Benz arbeiten. Der Toskaner Sassi wird 2018 für die Silbernen tätig sein und unter Andy Cowell arbeiten, dem Chef von «Mercedes AMG High Performance Powertrains» (HPP).

Sassi ist nicht der erste Spitzentechniker, der von Maranello Richtung England zieht: Der langjährige Ferrari-Designer Aldo Costa fing Ende 2011 bei Mercedes an, James Allison wurde 2017 neuer Technischer Direktor bei Mercedes, den gleichen Posten hatte er zuvor bei Ferrari gehalten. Sassi war elf Jahre lang für Ferrari tätig. Die Lücke, die er in der Formel-1-Abteilung hinterliess, wurde durch Corrado Iotto gefüllt, zuvor in der GT-Abteilung tätig.

Wann genau Sassi seine Arbeit aufnimmt, ist unklar, die Rede ist vom 1. März. Das würde sich mit dem üblichen Arbeitsverbot von einem halben Jahr in der Branche decken.

Mercedes hat das Engagement von Sassi bislang nicht bestätigt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Mercedes gegen Ferrari, Hamilton gegen Vettel – ein tolles Duell © LAT Mercedes gegen Ferrari, Hamilton gegen Vettel – ein tolles Duell Lorenzo Sassi in einem Video von Ferrari © Ferrari Lorenzo Sassi in einem Video von Ferrari

siehe auch

Formel 1

Lewis Hamilton, Sebastian Vettel: Erfolg? Kopfsache!

Produkte

McLaren Senna: 800 PS, 0–100 km/h in nur 2,8 Sekunden

Formel 1

History: Die 10 seltsamsten Zufälle der Formel 1

Formel 1

Vijay Mallya zur Formel E: Aggressiver Look wichtig

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ein unrühmliches Ende

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull): Feuer wegen Verstappen

Formel 1

Teambesitzer Gene Haas: «0,5 Sekunden hinter Ferrari»

Formel 1

Toro Rosso: 360°-Rundgang durch Rennwagenwerk!

Formel 1

Kopfschutz Halo: So wird die Aerodynamik verbessert

Formel 1

History: Jackie Stewart – Weichen für Red Bull Racing

Formel 1

Schumacher, Alonso, Vettel im Ferrari: Der Vergleich

Formel 1

Mick Schumacher (18): 2. Saison Formel-3-EM bestätigt

Formel 1

Red Bull RB14 von Ricciardo, Verstappen: 19. Februar

Formel 1

Lance Stroll: «Idol Schumacher und Vorbild Hamilton»

Formel 1

McLaren-Renault 2018: Fernando Alonso ist ungeduldig

Formel 1

History: Rennlegende John Surtees – Sohn des Windes

Formel 1

Fernando Alonso: Wo er sich im Jahre 2028 sieht

Formel 1

Sebastian Vettel: «Wäre nie ein Ski-Star geworden»

Formel 1

Steuersünder: 18 Monate Haft für Flavio Briatore

Formel 1

Neuer Ferrari von Vettel: So hört sich der Motor an

Formel 1

Formel E stichelt zurück: Grid Girls bleiben

Formel 1

History: Rennlegende Bruce McLaren – die Wahrheit

Formel 1

Hülkenberg: «Grid-Girl-Verbot ist ein Rückschritt»

Formel 1

Fernando Alonso über Toyota LMP1: «Eine Rakete!»

Formel 1

Juan Pablo Montoya: Ferrari holt den 12jährigen Sohn!

Formel 1

Coup für McLaren-Renault: Dell (Computer) als Sponsor

Formel 1

Formel 1 mit Kopfschutz Halo: 12 Fragen, 12 Antworten

Formel 1

Schumacher, Vettel, Hamilton & Co.: Treue Feinde

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Scuderia Toro Rosso Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mi. 17.10., 20:30, SPORT1+


Formula Drift Championship

Mi. 17.10., 21:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mi. 17.10., 21:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 17.10., 23:20, SPORT1+


NASCAR Truck Series Rattlesnake 400, Texas Motor Speedway

Do. 18.10., 00:15, Motorvision TV


Motorrad

Do. 18.10., 01:30, Eurosport


Superbike

Do. 18.10., 01:30, Eurosport


car port

Do. 18.10., 01:45, Hamburg 1


Motorrad

Do. 18.10., 02:00, Eurosport


Motorrad

Do. 18.10., 02:45, Eurosport


Zum TV Programm
12