Formel 1

Ricciardo famos: Und jetzt der Abflug zu Ferrari?

Von - 16.04.2018 12:01

Daniel Ricciardo konnte sich nach seinem Husarenritt in Schanghai vor Lob kaum retten. Ex-Weltmeister Nico Rosberg verrät nicht nur ein Problem, das er mit Ricciardo hatte. Er gibt dem Australier auch einen Rat.

Die TV-Experten überschlugen sich mit Lobeshymnen. Sky-GP-Experte Martin Brundle: «Nach solch einem Rennen kommst du zum Schluss – Ricciardo ist der beste Angreifer der Formel 1. Ich staune immer wieder, von wie weit hinten er einen Angriff beginnt, und doch schafft er es nicht nur um die folgende Kurve, sondern auch am Gegner vorbei, das alles wohlgemerkt ohne Kollision. Seine Manöver sind Sonderklasse und ein wahrer Leckerbissen zum Anschauen.»

Ex-Weltmeister Nico Rosberg: «Auf der Bremse ist er der Beste. Es ist unglaublich ihm zuzusehen. Ich erinnere mich auch daran, dass ich es am meisten gehasst habe, ihn hinter mir zu haben.»

Aber man kennt das ja: Erfolg weckt Begehrlichkeiten, und die gibt es im Fall von Daniel Ricciardo schon länger. Sein Kontrakt bei Red Bull Racing läuft bekanntlich nach dieser Saison aus. Und es ist auch kein Geheimnis, dass der Australier auf dem Höhepunkt seines Schaffens dann auch gerne regelmäßig ganz vorne mitfahren und vor allem Titel gewinnen will. Er wird dann auch mit Ferrari in Verbindung gebracht, bei Mercedes läuft der Vertrag von Valtteri Bottas aus. Genug Raum für Spekulationen also.

Mit seinem Sieg hat sich Ricciardo auf Rang 4 im WM-Zwischenklassement vorgearbeitet, mit 37 Punkten liegt er hinter WM-Leader Sebstian (54), Lewis Hamilton (45) und Valtteri Bottas (40), hinter dem Australier folgen Kimi Räikkönen (30), Fernando Alonso und Nico Hülkenberg (je 22) sowie Max Verstappen (18).

Bleibt trotzdem die Frage, ob er mit Red Bull bereits titelfähig ist. Und was dann 2019 die beste Option wäre.

Daniel selbst sagte zu seiner Vertragssituation: «Schaden kann ein Sieg sicher nicht.»

Und zum Titelkampf: «Aber die ersten Rennen einer Saison sind oft turbulent, sobald wir nach Europa kommen, normalisiert sich das ein wenig. Bislang war das ein Hin und Her zwischen Ferrari, Mercedes und uns. Jedes Team hatte Momente, in welchen sie glänzen konnten. Ich finde das hochspannend, so soll das für die Fans sein.»

Rosberg hat dann noch einen Rat an Ricciardo: «Wenn ich er wäre, würde ich zu Ferrari gehen. Er weiß, dass er Sebastian schlagen kann und der Ferrari ist das beste Auto im Moment.»



Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Preview mit Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Rallye

Sa. 20.10., 09:30, Eurosport


PS - Reportage: BMW M8 - Born to race

Sa. 20.10., 09:30, N-TV


Inspector Gadget

Sa. 20.10., 10:05, Super RTL


SPORT1 News

Sa. 20.10., 10:35, SPORT1+


Top Speed Classic

Sa. 20.10., 12:55, Motorvision TV


ERC All Access

Sa. 20.10., 13:00, Eurosport 2


Superbike

Sa. 20.10., 14:00, Eurosport 2


MotoGP World Championship

Sa. 20.10., 14:05, ServusTV Österreich


Supersport

Sa. 20.10., 14:30, Eurosport 2


Superbike

Sa. 20.10., 15:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
17