Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): Was die WM entscheiden könnte

Von - 13.07.2018 10:55

​Lewis Hamilton mit Mercedes oder Sebastian Vettel mit Ferrari? Wer wird Formel-1-Weltmeister 2018? Mercedes-Teamchef Toto Wolff spricht über jenen Faktor, der das Weltmeisterrennen entscheiden könnte.

Die Reifen bleiben das zentrale Thema der Formel 1. Mercedes-Teamchef Toto Wolff sagte im Frühling: «Jedes Jahr musst du dich auf das ganz spezifische Verhalten der Pirelli-Walzen frisch einstellen. Wenn wir die Reifen optimal nutzen, ist unser Auto schnell. Aber wir haben auch erkannt: Es gibt Situationen, in welchen wir aus diesem Betriebsfenster kippen. Entweder der Reifen wird zu heiss, ob er wird zu wenig warm. Vielleicht haben wir uns zu Beginn der Saison schwerer getan, das auf den Punkt zu bringen als Ferrari. Wenn wir die Reifen ideal nutzen können, dann haben wir das schnellste Auto im Feld.»

Inzwischen haben wir an zehn Rennwochenenden Erfahrungen gesammelt und Wolff vertieft: «Die Reifen sind der wichtigste Faktor in Sachen Leistungsfähigkeit.» Silverstone galt jahrlang als Mercedes-Bahn. Fast nach Belieben haben die Silberpfeile hier Pole-Positions und Siege herausgefahren. Damit ist vorderhand Schluss. Lewis Hamilton musste sein ganzes Fahrkönnen aufbringen, um Ferrari im Qualifying hinter sich zu halten. Im Rennen setzte es die erste Silverstone-Niederlage für Mercedes seit 2013.

Toto Wolff: «Wir erkennen in dieser Saison ein anderes Muster. Die Spitzenteams bringen zu jedem Rennen Verbesserungen. Keiner findet den Stein der Weisen, der auf magische Art und Weise ein Auto um drei oder vier Zehntelsekunden schneller machen. Nein, der ausschlaggebende Faktor für die Leistungsfähigkeit ist die bestmögliche Nutzung der Reifen. Du triffst das optimale Betriebsfenster oder zu verpasst es. Höhere Umgebungstemperaturen scheinen uns weniger zu liegen. Wäre es am Samstag und Sonntag zehn Grad weniger warm gewesen, hätten wir einen grösseren Vorsprung gehabt.»

«Wir müssen noch mehr über die Wirkung der Reifen lernen. Wir müssen es schaffen, mehr aus den Walzen herauszuholen. Ich hätte es gerne gesehen, wenn wir uns dank guter Rennen in Österreich, Kanada und England ein Punktepolster geschaffen hätten, denn ich weiss – es kommen Rennen auf uns zu, in welchen wir uns schwertun werden; Rennen wie Ungarn oder Singapur.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Alfa Romeo Racing präsentiert den C38

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 23:30, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 01:15, SPORT1+


car port

Do. 21.02., 01:45, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 02:30, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 02:55, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 03:00, Motorvision TV


Perfect Ride

Do. 21.02., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 21.02., 03:45, Hamburg 1


Mission Mobility

Do. 21.02., 04:45, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 04:45, SPORT1+


Zum TV Programm
16