Formel 1

Schock für Vettel: Arrivabene gefeuert, Binotto Chef?

Von - 07.01.2019 10:17

Schock für Sebastian Vettel zum Jahresbeginn: Italienische Zeitungen melden – Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene sei gefeuert, seinen Posten übernehme der bisherige Technikchef Mattia Binotto.

Also doch? Immer wieder war davon die Rede, dass der Posten von Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene in Gefahr sei. Als Nachfolger stehe Technikchef Mattia Binotto bereit. Arrivabene hatte das als «Fake News» verdammt, als Erfindung. Am Montagmorgen berichten mehrere italienische Zeitungen übereinstimmend – der Wechsel sei vollzogen, es sei nur eine Frage von Stunden, bis Ferrari das bestätige. Die Meinungsverschiedenheiten zwischen Arrivabene und Binotto seinen unüberbrückbar geworden. Im Ferrari-Werk herrsche Ungewissheit. Ferrari kommentiert bislang diese jüngste Entwicklung nicht.

Seit Monaten ist von einem Machtkampf innerhalb des berühmtesten Formel-1-Rennstalls der Welt die Rede. Teamchef Maurizio Arrivabene und Technikdirektor Mattia Binotto seien sich nicht grün, um es höflich zu formulieren. Angeblich solle der im Sommer 2018 verstorbene Ferrari-Präsident Sergio Marchionne mit dem Gedanken gespielt haben – wenn es 2018 wieder nichts wird mit dem Titel, dann muss Arrivabene weichen; Nachfolger würde Binotto. Teamchef Arrivabene dementierte vehement: «Einmal mehr wurden da Dinge in die Öffentlichkeit getragen, die ich nur als „Fake News” bezeichnen kann. Das wird doch nur verstreut, um uns zu destabilisieren. Ich weigere mich, so etwas zu kommentieren.»

Ein Kommentar oder ein Dementi ist bei Ferrari oft nur Mittel zum Zweck. Wir erinnern uns gut daran, wie uns im Frühling 2016 treuherzig versichert wurde, alles sei in Ordnung mit Technikchef James Allison. Von wegen: Im Sommer war er weg.

Im Herbst berichtete die «Corriere della Sera», dass an den Gerüchten um Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Ferrari-Führungspersönlichkeiten durchaus etwas dran sei. Binotto habe im Anschluss ans WM-Finale von Abu Dhabi bei Ferrari-Präsident um eine Klärung gebeten, was Struktur und Entwicklung des Teams angehe. Ferrari kommentierte diese Geschichte nicht, wieso auch? Es ist seit Jahrzehnten in Maranello so, dass aus jeder Mücke ein Elefant gemacht wird. Daher ist für Ferrari Schweigen Gold.

Die italienische Sky überträgt seit Anfang 2018 die Formel 1 exklusiv, eine bittere Pille für die Tifosi, die zum Abo-Kauf gezwungen werden, wollen sie die Rennen live sehen. Diese Sky berief sich im Dezember auf einen anonymen Informanten aus Maranello, den sie mit folgenden Worten zitierte: «Der Verlust von Sergio Marchionne Ende Juli wog ganz schwer. Sie müssen sich das vorstellen, wie wenn in einem Gebäude ein Tragpfeiler entfernt wird. Alle eilen zu Hilfe, es wird ausgebessert, aber die Sache ist nicht im Handumdrehen gelöst. Die Arbeit schien normal weiter zu gehen, Strassenautos wurden gebaut, Ferrari rückte zu den Formel-1-Rennen aus, aber in der Teppichetage mussten Weichen gestellt werden und zwar subito!»

Konzernchef John Elkann berief Louis Camilleri auf den Posten des Ferrari-CEO, und dieser Camilleri befand: Das Team braucht jetzt Konstanz. Der Informant der Sky weiter: «Marchionne hatte eine andere Zukunft geplant, mit einer wichtigeren Rolle für Binotto. Wir wissen nicht, wie die genau hätte aussehen sollen. Aber es besteht kein Zweifel, dass er mehr zu sagen gehabt hätte. Binotto ist kein Mann von geringem Ehrgeiz. Zwischen ihm und Arrivabene herrscht nicht die grosse Eintracht, und dazu haben auch zwei Millionen-Offerten anderer Teams beigetragen. Wir haben also reichlich Grund für Bauchschmerzen.»

Also wie weiter? «Arrivabene und Binotto können sich zusammensetzen und beschliessen – wir ziehen an einem Strang. Vielleicht haben sie das bereits getan. Und um jemanden loszuwerden, muss die Ferrari-Führung erst mal einen mindestens so guten Ersatz haben. Ich würde mir wünschen, dass sich Binotto und Arrivabene zusammenraufen und an die Chance denken, die sie haben. Ferrari hat den Schlüssel zum WM-Titel in der Hand, eine wirklich tolle Gelegenheit, sie können Geschichte schreiben. Der Eine braucht dazu den Anderen. Nicht alle Mitarbeiter in einer Firma sind einem sympathisch. Um gute Arbeit zu leisten, müssen die beiden nicht zusammen in die Ferien fahren. Maurizio Arrivabene und Mattia Binotto haben beide den inneren Antrieb und die Fähigkeiten, Ferrari wieder zum Weltmeister zu machen. Für ein grösseres Ziel muss das eigene Ego in den Hintergrund rücken.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Mattia Binotto und Maurizio Arrivabene 2018 in Österreich © LAT Mattia Binotto und Maurizio Arrivabene 2018 in Österreich
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Montreal - Scuderia Ferrari Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Di. 18.06., 15:55, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Di. 18.06., 18:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 19:00, Eurosport 2


Servus Sport aktuell

Di. 18.06., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Di. 18.06., 19:30, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 19:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 20:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 20:30, Eurosport 2


Monster Jam Championship Series

Di. 18.06., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 18.06., 21:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
77