Formel 1

Toto Wolff über Ferrari-Strategie: «Keine Ahnung»

Von - 11.05.2019 20:20

​Ferrari hat den verbesserten 1,6-Liter-V6-Turbomotor früher auf die Bahn gebracht als ursprünglich geplant. Mercedes-Teamchef Toto Wolff zur Strategie der Italiener: «Keine Ahnung, wieso sie das tun.»

Ferrari gibt alles, um diese verflixten Mercedes endlich zu schlagen. Die Italiener haben sogar den eigentlich für Kanada, also den siebten WM-Lauf geplanten Motor um zwei Rennen vorgezogen. Mercedes-Teamchef Toto Wolff dazu: «Keine Ahnung, wieso sie das tun. Es ist möglich, dass der neue Motor bessere Rundenzeiten erlaubt, dann wäre der vorgezogene Einsatz sinnvoll. Vielleicht hat jedoch die frühere Einführung dieser Motorspezifikation auch etwas mit der Standfestigkeit zu tun. Dann könnte dieser Schritt bedeuten – Ferrari muss im späteren Verlauf der Saison einen vierten Motor bringen, und das wäre im WM-Kampf ein Nachteil.» Mercedes selbst bleibt beim Einsatzplan wie vorgesehen. Toto Wolff gegenüber der Gazzetta dello Sport: «Wir werden die erste Ausbaustufe nach Kanada bringen.»

Der Wiener hat ein Luxusproblem: Seine zwei Fahrer liegen auf Augenhöhe an der Spitze der WM, Bottas derzeit mit einem Punkt Vorsprung auf Hamilton, es steht 87:86. Da werden besonders in Spanien Erinnerungen wach an den aufreibenden Zweikampf zwischen Nico Rosberg und Hamilton. Toto Wolff meint: «Wir haben über die Jahre definiert, wie die Piloten miteinander umgehen sollen. Wir reden ständig darüber. Wir versuchen, unsere Vorgaben zu perfektionieren. Wir versuchen, für alle Vorkommnisse gerüstet zu sein.»

Bis hin zu einer Stallorder? Toto Wolff: «Stallorder gefällt mir nicht und keinem bei Mercedes. Es ist nicht schön, in einen Zweikampf von aussen einzugreifen. Keiner hier will das. Aber es kann sein, dass im späten Verlauf der WM ein Fahrer besser im Rennen liegt, dann macht eine solche Order Sinn, so wie wir das selber getan haben. Eine Stallorder zu Beginn der Saison hingegen finde ich inakzeptabel, wenn beide Fahrer die Chancen auf den Titel haben. Das macht das Spektakel kaputt, das birgt die Gefahr, auf den falschen Mann zu setzen.»

Wie also schätzt Wolff die Stallorder bei Ferrari ein? Toto bleibt ganz Diplomat: «Ich will da kein Urteil abgeben. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist ein kluger Mann, das muss er alleine entscheiden.»

Glaubt Toto Wolff, dass Vettel unter der Konkurrenz eines jungen Charles Leclerc leidet? «Ich finde es immer gut, wenn ein Junger in die Formel 1 kommt und gleich sein Talent unter Beweis stellen kann. Ich finde es auch gut, dass sich Seb und Leclerc bei Ferrari anstacheln. Kein richtiger Racer will einen schwachen Teamgefährten. Ein echter Racer will sich mit den Besten messen, auch innerhalb des eigenen Rennstalls. Und von aussen betrachtet wirkt das Verhältnis zwischen Vettel und Leclerc intakt.»

Apropos von aussen betrachtet: Hamilton scheint sich in einem harmonischeren Umfeld zu befinden als Vettel. Könnte ihn ein erstarkter Bottas nun so aus der Ruhe bringen, wie das früher mit Nico Rosberg passiert ist? Toto Wolff meint: «Das ist ein ganz anderer Fall. Lewis ist nun im siebten Jahr mit uns. Wir haben ein Verhältnis des Vertrauens. Wir reden über alles. Die Rivalität mit Bottas ist rein sportlich und gesund, ohne Groll. Aber beide sind Racer und wollen natürlich die Nase vorn haben. Wir müssen für alles offen sein.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ferrari vor Mercedes, das gab es in Barcelona nur im Testwinter © LAT Ferrari vor Mercedes, das gab es in Barcelona nur im Testwinter Mattia Binotto und Toto Wolff © Twitter Mattia Binotto und Toto Wolff

siehe auch

Formel 1

Ayrton Senna, Roland Ratzenberger: 25 Jahre danach

Produkte

John Barnard: Das perfekte Auto eines Perfektionisten

Formel 1

Charles Leclerc (5.): Sein Ferrari fiel auseinander!

Formel 1

Max Verstappen (4.): «Ferrari ist in Reichweite»

Formel 1

Mick Schumacher in Barcelona: Zwei Unfälle, nur 15.

Formel 1

Sebastian Vettel: «Haben noch viele Hausaufgaben»

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes/1.): Woher kommt der Speed?

Formel 1

Bottas mit schnellster Barcelona-Runde auf Pole!

Formel 1

Patricio O’Ward: Red Bull bremst McLaren aus

Formel 1

Mattia Binotto: «Ferrari-Veto ist wichtig für die F1»

Formel 1

Lewis Hamilton jagt jedes Gramm: Schuhbändel kürzer!

Formel 1

FP3 Barcelona: Bottas im Kies, Lewis Hamilton vorn

Formel 1

Für die Fans: Ayrton-Senna-App samt virtuellem Museum

Formel 1

Toto Wolff: «Lewis Hamilton im Ferrari – denkbar»

Formel 1

Franz Tost zu Mercedes: «Es wird langsam langweilig»

Formel 1

Daniel Ricciardo: Renault steckt in einer Sackgasse

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Haben noch viel Arbeit vor uns»

Formel 1

Spanien-GP-Quali im Fernsehen: Der Plan von Ferrari

Formel 1

Ralf Schumacher zu Vettel: «Keine Fehler erlaubt»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Tappe nicht im Dunkeln»

Formel 1

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Es ist kein Drama»

Formel 1

Qualifying Formel 2: Mick Schumacher – Startplatz 10

Formel 1

Formel-1-CEO Chase Carey: Probleme F1 TV bis 2020

Formel 1

FP2 Barcelona: Bottas vorne, kann Ferrari nachlegen?

Formel 1

USA-GP in Austin: 25 Millionen Dollar bewilligt

Formel 1

Auto für Pirelli 2021: Mercedes hilft, Ferrari kneift

Formel 1

Sebastian Vettel über Charles Leclerc: «Kein Ärger»

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: «Wir sind nicht beunruhigt»

Formel 1

Ecclestone: «Leclerc schneller als Vettel – seltsam»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Do. 17.10., 23:25, Eurosport
Superbike
Do. 17.10., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 17.10., 23:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 17.10., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 18.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 00:05, Motorvision TV
Bike
Fr. 18.10., 00:10, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 18.10., 00:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 01:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 02:30, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm