Formel 1

Robert Kubica (Williams): «Es gibt keine Zauberei»

Von - 13.06.2019 15:42

​2008 gewann der Pole Robert Kubica mit seinem BMW-Sauber den Grossen Preis von Kanada. 2019 fuhr er im Williams-Mercedes zum 18. und letzten Platz. Er sagt: «Leider gibt es in unserem Sport keine Zauberei.»

Robert Kubica ist in Kanada zum dritten Mal in Folge auf Rang 18 ins Ziel gekommen, damit setzt sich die Serie fort: Auch im siebten WM-Kauf 2019 konnte er seinen Williams-Stallgefährten George Russell nicht schlagen. Der Kanada-GP-Sieger von 2008 hatte einen guten Start hingelegt und lag zeitweise auf Platz 15, vor Mercedes-Junior Russell. Aber von der ersten Runde an kämpfte der WM-Vierte von 2008 mit einem merkwürdigen Fahrverhalten seines Rennwagens, der Williams FW42 neigte dazu, beim Bremsen zur Seite zu ziehen.

«Leider gibt es in unserem Sport keine Zauberei», sagt Kubica. «Schon im Abschlusstraining war das Handling schwierig gewesen. Der Wagen baut zu wenig Grip auf, und mit mehr Sprit im Tank, bei gleichzeitig heisserem Wetter, wurde alles noch kniffliger. Der Wagen zog beim Bremsen zur Seite, obschon ich die Position des Lenkrads nicht änderte. Es war sehr anstrengend, das Auto auf der Bahn zu haben. Ich würde es nicht als gefährlich bezeichnen, aber für die Geschwindigkeit, die wir hier fahren, musste ich zu hohe Risiken eingehen. Gleichzeitig weiss ich: Das ist das Fahrzeug, mit dem ich leben muss, also was soll ich noch sagen?»

«Der Kampf gegen George war von kurzer Dauer. Ich überholte ihn in Kurve 1 hinein, dann ist er auf der Geraden einfach an mir vorbeigefahren, und damit hatte es sich. Schon in der ersten Runde stand mein Wagen in den Kurven 6 und 8 quer, noch bevor ich überhaupt eingelenkt hatte. Einfach ist das nicht.»

Russell sagt: «Ich fand meinen Wagen recht angehm zu fahren. Wir schaffen es inzwischen besser, mehr aus dem Auto zu holen, jetzt brauchen wir einfach mehr Abtrieb. Beim Start wurde ich ein wenig eingeklemmt, weil Kimi Räikkönen ganz schlecht weggekommen war, daher konnte Robert vorbeischlüpfen. Dann machte er einen kleinen Fehler, so dass ich auf der Gegeneraden einen schönen Windschatten erhielt. Die neue Vorderradaufhängung, die wir in Kanada erstmals verwendet haben, hat viel gebracht – der Williams ist nun endlich angenehm zu fahren. Wir machen Fortschritte. Nun brauchen wir mehr Abtrieb.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Ein Williams zwischen einem Ferrari und einen Mercedes – leider nur beim Überrunden © LAT Ein Williams zwischen einem Ferrari und einen Mercedes – leider nur beim Überrunden Robert Kubica © LAT Robert Kubica

siehe auch

Formel 1

Gedanken zum 500. Grand Prix: 38 Jahre Wahnsinn

Formel 1

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Formel 1

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

Formel 1

Film-Tipp: Adolf Rosenberger, der Mann hinter Porsche

Formel 1

Ferrari und Vettel: Kein Rekurs, aber neue Beweise?

Formel 1

Dr. Helmut Marko: «In der MotoGP wäre das gelöst»

Formel 1

Strafe Sebastian Vettel: Das sagen die FIA-Kommissare

Formel 1

Ferrari ohne Nico Hülkenberg: Was plante Alonso?

Formel 1

Helmut Marko und Pirelli-Wirbel: Aussagen aufgeblasen

Formel 1

Verstappen-Auto auf Österreich-Tour, Ticket gewinnen!

Formel 1

Lewis Hamilton: Kanada-Sieg am seidenen Faden

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Aus einem exklusiven Kreis

Formel 1

Romain und Marion Grosjean: Einbrecher verjagt

Formel 1

Im Ferrari-Wirbel um Vettel: Leclerc glatt vergessen

Formel 1

Strafe Sebastian Vettel: Lauda hätte Klartext geredet

Formel 1

Vettel Erster im Ziel, aber ohne Sieg: keine Premiere

Formel 1

Sebastian Vettel: Kommt jetzt doch der Rücktritt?

Formel 1

Wolff: Kein Mercedes-Mitleid mit Ferrari und Vettel

Formel 1

Brawn zu Vettel-Strafe: «Brauchen mehr Transparenz»

Formel 1

Villeneuve schießt gegen Williams: «Die sind fertig»

Formel 1

Vettel-Strafe: Ricciardo erinnert an Hamilton 2016

Formel 1

Bei Vettel-Skandal: Wieder dicke Verluste bei RTL

Formel 1

Lewis Hamilton zu Vettel: «Ich hätte das auch getan»

Formel 1

Jacques Villeneuve zu Vettel: Formel 1 kein Monopoly

Formel 1

Nico Rosberg: «Sebastian Vettel hat Strafe verdient»

Formel 1

Ferrari in der Presse: Vettel bestohlen oder kindisch

Formel 1

Mario Isola (Pirelli): «Arbeiten nicht für Mercedes»

Formel 1

Kanada-Strafe gegen Vettel: Ferrari erwägt Berufung!

Formel 1

Neue Strafe für Vettel: «Eher Anwälte als Rennfahrer»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Sa. 19.10., 18:10, Motorvision TV
Spotted
Sa. 19.10., 18:15, ORF Sport+
Porsche Carrera Cup Deutschland 2019
Sa. 19.10., 18:30, Das Erste
Sportschau
Sa. 19.10., 18:45, ORF Sport+
Porsche Sprint Challenge Central Europe
Sa. 19.10., 19:00, Motorvision TV
Racing Files
Sa. 19.10., 19:15, Hamburg 1
car port
Sa. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 19.10., 19:30, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Sa. 19.10., 19:55, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 19.10., 20:15, Hamburg 1
car port
zum TV-Programm