Formel 1

Niki Lauda: «Basis für Siege vor drei Jahren gelegt»

Von - 16.06.2014 09:13

Sechs Siege in den ersten sechs Saisonrennen, und dann eine überraschende Niederlage in Runde sieben – doch Mercedes-F1-Aufsichtsrat Niki Lauda spricht weiter von einer «Traumsaison».

Wie es zu dieser Traumsaison kam, sieht er etwas überraschend so: «Die war vor drei Jahren schon absehbar.» Laudas Begründung: «Die Entwicklung des Autos wurde mit den Fabriken in Brackley fürs Chassis und in Brixworth für die Motoren zusammengeführt und mit der Forschungsabteilung in Stuttgart vernetzt. Es war ein einheitliches Gesamtkonzept. Red Bull muss das Auto in England entwickeln, die Motoren kommen von Partner Renault aus Frankreich.»

Die ersten Testfahrten Ende Jänner zeigten, «dass die Fahrbarkeit da war und das Auto bereits mit der neuen Technik standfest war.» Lauda ergänzend: «Recht viel besser als sechs von sieben Rennen gewinnen geht wohl nicht.»

Vor Spielberg durfte Lauda gemeinsam mit Teamchef Toto Wolff einem VIP-Publikum in Wien das neue S-Klasse Coupé vorstellen, das Lauda schon überzeugte: «Ich denke, ich sollte das Coupé in meinem Fuhrpark haben.»

Doch die Konzentration gilt schon dem Österreich-GP. Und da fehlt es an Motivation nicht: «Die ist für mich ganz einfach: Der Red Bull Ring ist eben das Heimspiel für die Red Bulls. Wir wollen sie genau dort schlagen. Auch wenn sie nach Ricciardos Durchbruch in Montréal voll motiviert sind.» Wenn Lauda an den früheren Österreichring denkt, wird er fast sentimental: «Ohne Jochen Rindt hätte es die Strecke nicht gegeben, auf der Marko, Quester und ich einfach heimisch wurden.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Für Niki Lauda läuft die Saison gang nach Maß © LAT Für Niki Lauda läuft die Saison gang nach Maß
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Montreal - Scuderia Ferrari Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Di. 18.06., 10:45, Eurosport 2


High Octane

Di. 18.06., 11:45, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Di. 18.06., 12:10, Anixe HD


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 13:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 13:30, Eurosport 2


Top Speed Classic

Di. 18.06., 13:40, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 14:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 14:30, Eurosport 2


High Octane

Di. 18.06., 15:55, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Di. 18.06., 18:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
144