Grasbahn

Vries: Hummel verliert Stahlschuh und Diener gewinnt

Von - 15.04.2018 21:33

Der Sieger des ersten Rennens zur offenen holländischen Meisterschaft heißt Bernd Diener. Der Gengenbacher profitierte aber von einer Disqualifikation des Niederländers Romano Hummel im Finale.

Eines vorweg: Romano Hummel war der absolut stärkste Fahrer beim Eröffnungsrennen zur Dutch Open in Vries. Das sagte sogar der Sieger des Finales, Bernd Diener: «Das muss man anerkennen, der Romano fährt bärenstark, da gibt es keine Diskussion.»

Nach vier Vorläufen hatte Hummel vier Siege und 16 Punkte auf seinem Konto und im Finale sagte der19-Jährige seinen Konkurrenten nach Kurve 1 «tschüß» und fuhr mit großem Vorsprung vor Bernd Diener, dem Niederländer Henry van der Steen und Christian Hülshorst aus Lüdinghausen durchs Ziel.

Vor der abschließenden Siegerehrung sprach SPEEDWEEK.com mit den Beteiligten, aber keiner von ihnen ahnte zu diesem Zeitpunkt, was die Wettkampfleitung entschieden hatte. «Ich war heute so etwas von gut drauf, voll fit und zufrieden mit der Bahn, ich bin immer volles Rohr gefahren und war sicher, dass ich hier gewinne», so Hummel kurz vor der Siegerehrung.

Der Rennleiter erläuterte dann seine Entscheidung: »Romano hat in der letzten Runde seinen Stahlschuh verloren, deshalb musste er disqualifiziert werden.» Hummel nahm die Entscheidung kommentarlos hin und verschwand im Fahrerlager.

Daraufhin tauchte Bernd Diener auf, im Bewusstsein, Platz 2 erfahren zu haben. «Das lief doch wirklich gut heute, ich kam ohne ein einziges Rennen vorher hier gut zurecht und habe meine Punkte einfahren.» Nur gegen Hummel und dann gegen Dave Meijerink, der im Finale mit viel Geschicklichkeit gerade noch einen schlimmen Sturz abfangen konnte, büsste Diener einen Punkt ein. Im Finale war zudem gegen den ständig Vollgas fahrenden Romano Hummel kein Kraut gewachsen.

Auf den Hinweis, dass Hummel im Finale disqualifiziert worden sei, reagierte Diener perplex: «Und was bedeutet das?» Mit dem Hinweis auf seinen Sieg strahlte der 58-jährige Schwarzwälder: «Na, das ist ja noch besser.»

Dadurch rückte Christian Hülshorst auf Platz 3 vor. Der Lüdinghäuser hatte in seinem letzten Vorlauf Pech mit einem Ausrutscher, der dazu führte, dass er in den Hoffnungslauf gehen musste. Den überstand er aber sicher als Zweiter hinter van der Steen.

Ergebnisse Grasbahnrennen Vries (NL):

I-Solo: 1. Bernd Diener (D), 18 Punkte. 2. Henry van der Steen (NL), 13. 3. Christian Hülshorst (D), 10. 4. Dave Meijerink (NL), 15. 5. Romano Hummel (NL), 16. 6. Mark Beishuizen (NL), 10. 7. Jarno de Vries (NL), 9. 8. Mika Meijer (NL), 8. 9. Sjoerd Rozenberg (NL), 7. 10. Martin Malek (CZ), 7. 11. Jens Benneker (D), 6. 12. Sascha Stumpe (D), 5. 13. Lars Zandvliet (NL), 3. 14. Mikkel Salomonsen (DK), 2. 15. Andy ter Schuur (NL), 1.
Letzte-Chance-Rennen: 1. Van der Steen. 2. Hülshorst. 3. Meijer. 4. Beishuizen. 5. De Vries.
Finale: 1. Diener. 2. Van der Steen. 3. Hülshorst. 4. Meijerink. 5. Hummel (disqualifiziert).

I-Seitenwagen: 1. William Matthijssen/Sandra Mollema (NL), 20 Punkte. 2. Wilfred Detz/Wendy Arling (NL), 14. 3. Josh Goodwin/Liam Brown (GB), 13. 4. Mike Frederiksen/Steven Grandt (DK), 7. 5. Arnold Bruins/Emiel Bruins (NL), 12. 6. Aaron Vale/Stephen Vale (GB), 9. 7. David Carvill/Dennis Smit (GB), 8. 8. Marcel Raatjes/Marco Sterenborg (NL), 4. 9. Klaas Kregel/Kim Kempa (NL/D), 3.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Kurve 1 beim Finale in Vries: Bernd Diener (2), Christian Hülshorst (41) und Romano Hummel (84) © Hagen Kurve 1 beim Finale in Vries: Bernd Diener (2), Christian Hülshorst (41) und Romano Hummel (84)
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
10