IDM Superbike

Ilya Mikhalchik (BMW) nimmt Anlauf auf SBK-Titel

Von - 12.08.2019 10:20

Aus neun Punkten Rückstand in der IDM Superbike hat der Pilot vom Team alpha Racing-Van Zon-BMW einen 41 Punkte Vorsprung gemacht. Der Doppelsieg in Most und Pech der Konkurrenz sind entscheidend.

Der Titelverteidiger hatte in dieser Saison auch schon mächtig Pech. Zwei mal ist er mit murrender Elektronik an seiner neuen BMW S1000RR in Führung liegend ausgeschieden. In Most lief es für den Ukrainer allerdings wie geschmiert und er konnte die Führung in der Gesamtwertung von seinem Teamkollegen Julian Puffe übernehmen, der nicht einen Punkt in Tschechien einfahren konnte und stattdessen im Graben landete.

Das alpha Racing-Van Zon-BMW Team kam bei besten Wetterbedingungen an der tschechischen Rennstrecke an. Der Trainingsfreitag lief, abgesehen von ein paar kleinen Problemen, ganz gut. Ilya Mikhalchik beendete den Tag auf Platz 1. Dann änderten sich die Bedingungen über Nacht und teilweise heftiger Regen zog auf. Nach dem völlig verregneten zweiten Quali zählten die Zeiten vom Vormittag für die Startaufstellung. Für Mikhalchik bedeutete dies Platz 2.

Er hatte allerdings keinen guten Start ins erste Rennen, konnte sich aber im Laufe dessen wieder an die Spitze vorkämpfen und fuhr dort ein einsames Rennen, welches er mit einer Bestzeit von 1’35.430 gewann. Er hatte dabei den Polesetter Erwan Nigon geschnappt, der wenig später bei der Verfolgung des Ukrainers stürzte.

Im zweiten Rennen ging es durch die umgekehrte Startaufstellung von Platz 9 los, was Mikhalchik aber auch nicht vom zweiten Tagessieg abhielt. «Es war fast ein fantastisches Wochenende für uns», lautet seine Zusammenfassung. «Es war deshalb nur fast ein perfektes Wochenende, weil wir die Pole Position nicht erreicht haben, aber das lag am Wetter. Natürlich sind wir trotzdem glücklich, denn die Rennen spielen die Hauptrolle und die haben wir beide gewonnen. Wir hatten dieses Wochenende keine Probleme und diese beiden Siege sind sehr wichtig für uns. Ich freue mich nun auf Assen. Es ist eine meiner liebsten Rennstrecken. Vielen Dank auch an die ganzen Leute, die auch an diesem Wochenende alle nach Most gekommen sind, um uns zu unterstützen.»

«Für uns ist es nicht nur wichtig, in der IDM dabei zu sein», meint Teamchef Werner Daemen auch im Hinblick auf Puffe, «sondern auch die Meisterschaft zu gewinnen. Und das hätten beide Piloten verdient. Ich bin ganz zufrieden. Beide sind gesund und der Rest spielt keine allzu große Rolle.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Mikhalchik (1) ist mittendrin © Eisele Mikhalchik (1) ist mittendrin Der Ukrainer steht beide Mal in der Mitte © Eisele Der Ukrainer steht beide Mal in der Mitte
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

IDM

IDM 2019 Schleizer Dreieck - Markus Reiterberger im Interview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

ERC All Access

Fr. 23.08., 21:00, Eurosport 2


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Fr. 23.08., 21:05, Motorvision TV


car port

Fr. 23.08., 21:15, Hamburg 1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Fr. 23.08., 21:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Fr. 23.08., 22:00, Eurosport 2


Rallye Europameisterschaft

Fr. 23.08., 22:15, ORF Sport+


SPORT1 News

Fr. 23.08., 22:25, SPORT1+


Motorsport - ADAC GT Masters Magazin

Fr. 23.08., 22:30, SPORT1+


ADAC GT Masters Magazin 2019

Fr. 23.08., 23:00, ORF Sport+


Motorsport - ADAC MX Masters

Fr. 23.08., 23:15, SPORT1+


Zum TV Programm
37