Moto2

Domi Aegerter: «Eigenes Investment und Lohnverzicht»

Von - 10.01.2018 10:10

Um seine GP-Karriere 2018 fortsetzen zu können, nimmt Dominique Aegerter selbst finanzielle Einbußen in Kauf. Derzeit trainiert er in Spanien, bald können ihm seine Fans auch via Crowdfunding unter die Arme greifen.

Dominique Aegerter bereitet sich derzeit umsichtig auf die Moto2-Saison 2018 vor, obwohl ihn noch immer Zukunftssorgen nach der geplatzten Übernahme von Kiefer Racing durch den britischen Investmentbanker David Pickworth plagen. Aegerter und Kiefer arbeiten daran, das nötige Budget von etwa 1,2 Millionen Euro für die Saison 2018 aufzutreiben.

Der Schweizer soll in einem Ein-Fahrer-Team auf einer KTM antreten. «Mit KTM sind wir in Kontakt. Am Donnerstag hat Jochen noch einen Termin, doch das sollte alles klappen. Sie stehen hinter uns. Die Zeit spielt keine so große Rolle. Sobald alles fix ist, können wir auch das abschließend regeln», erklärte Aegerter gegenüber SPEEDWEEK.com.

In Valencia war Aegerter mit dem Rennrad, dem Moutainbike, der Motocross- und Supermoto-Maschine sowie einem 600-ccm-Supersport-Bike unterwegs. Nun geht es für ihn weiter nach Barcelona. «Hier in Spanien ist es super. Das Wetter ist perfekt, daher kann ich viel mit den unterschiedlichen Bikes trainieren», freut sich der WM-Zwölfte von 2017.

In Valencia traf er auch Marco Nicotari. Das italienische Pro-Ride-Team von Nicotari würde die Moto2-WM 2018 gerne mit Aegerter bestreiten. Doch Aegerter plant mit Kiefer und KTM. «Nicotari war in Valencia. Wir haben einfach mal miteinander gesprochen. Er will zurück in die WM und möchte mich als Fahrer haben. Aber ich kenne ihn nicht wirklich.»

Wie kommt ihr mit der Sponsorensuche und dem Crowdfunding voran? «Am Crowdfunding sind wir dran, da gibt es viel zu tun. Es ist nicht einfach, das wirklich professionell aufzuziehen, aber in zwei bis drei Wochen sollte auch das starten. Mit dem Budget ist es natürlich nicht einfach. Wir bleiben weiter dran. In der Schweiz haben wir sehr gute Sponsoren. Aber wir sind noch immer auf der Suche. Natürlich kommt noch eigenes Investment dazu. Ich muss selber investieren und werde natürlich auch auf Lohn verzichten. Auch meine Familie hilft und natürlich auch mein Manager Sigi [Anm.: Dr. Robert Siegrist]. Ohne ihn könnte ich das alles nicht machen», drückt Aegerter seinen Dank aus.

Die Zeit drängt, bereits am 6. Februar finden die ersten offiziellen Testfahrten statt, am 18. März folgt in Katar der Saisonauftakt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2018 Petronas Sprinta Racing - Besuch im Mercedes F1-Headquarter

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Márquez-Attacke: Muss man Mitleid mit Lorenzo haben?

Ganz harmlos war die Attacke von Marc Márquez in der Startkurve beim Aragón-GP gegen Jorge Lorenzo nicht. Eine Strafe wäre nicht unangebracht gewesen.

» weiterlesen

 

tv programm

Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Mi. 26.09., 08:50, Sky Junior


High Octane

Mi. 26.09., 08:55, Motorvision TV


The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Mi. 26.09., 09:00, Motors TV


Rallye

Mi. 26.09., 09:15, Eurosport 2


car port

Mi. 26.09., 10:15, Hamburg 1


Auto Mundial

Mi. 26.09., 10:30, Motors TV


SPORT1 News

Mi. 26.09., 10:40, SPORT1+


LMP3 Cup Championship

Mi. 26.09., 11:00, Motors TV


Rallye

Mi. 26.09., 11:00, Eurosport


Rallye

Mi. 26.09., 11:25, Eurosport


Zum TV Programm
13