Moto2

Tom Lüthi (14.): «Über die Position reden wir nicht»

Von - 04.10.2019 15:12

«Platz 14 ist viel zu weit hinten, das ist logisch», fasste Tom Lüthi (Kalex) seinen Freitag in Buriram zusammen. «Wir haben aber die Richtung gefunden», so der Vierte der Moto2-WM.

Bei Tom Lüthi standen am Ende des ersten Arbeitstages in Buriram mit einer Zeit von 1:36,347 min nur 0,391 sec Rückstand zum Tagesschnellsten Luca Marini auf der Ergebnisliste. Trotzdem reichte es nur für Platz 14. Am Vormittag hatte der Schweizer aufgrund eines technischen Problems mit der Bremse wichtige Arbeitszeit verloren hatte. Für Samstag ist der WM-Vierte zuversichtlich, einen weiteren Schritt machen zu können.

«Am Morgen hatte ich Vibrationen auf der Bremse, was wir allerdings schnell behoben haben. Dadurch habe ich natürlich einiges an Zeit verloren, aber die Jungs haben schnell herausgefunden, wo das Problem lag», berichtete der Intact-GP-Kalex-Pilot am Freitag in Thailand. «Danach konnten wir mit der eigentlichen Arbeit gut beginnen und wir hatten auch ziemlich viel auf dem Plan. Glücklicherweise blieb es trocken, denn heute Früh gab es ein paar Regentropfen, da hatte ich schon Angst, dass der Regen kommt. So konnten wir die Zeit nutzen, um mit dem Motorrad zu arbeiten.»

«Im ersten Training habe ich zu viel verloren, das hat mir nicht gefallen», gab der 33-jährige Schweizer ganz offen zu. «Eine Sekunde auf dieser Strecke, da hat es mir schon ein bisschen die Augen aufgemacht... Da wusste ich natürlich, dass wir etwas machen mussten. Wir haben dann die richtige Richtung gefunden und konnten uns auch stark verbessern – mit alten und mit neuen Reifen, das war sehr, sehr gut. Ich bin jetzt zuversichtlich, dass wir morgen noch nachlegen können.»

Ein spektakulären Rutscher sorgte im FP2 noch für einen Speedway-Moment: «Ich war ein bisschen zu aggressiv, ich habe einfach zu viel probiert und das Hinterrad verloren», erklärte Lüthi, der mit Platz 14 nicht zufrieden war.

«Die Position ist viel zu weit hinten, das brauchen wir gar nicht zu diskutieren. Da spreche ich gar nicht darüber, das ist logisch. Es geht aber zunächst um das Feeling, wo müssen wir anpacken und was müssen wir machen. Und da haben wir, glaube ich, die richtige Richtung gefunden. Wir arbeiten weiter, ich bin guter Dinge, der erste Trainingstag war soweit positiv. Die Zeiten sind sehr eng, wir sind dabei. Jetzt geht es darum, kleine Schritte nach vorne zu machen.»

Wo geht die Zeit verloren? «Vor allem im letzten Sektor», weiß der WM-Vierte.

Moto2-Ergebnisse Buriram, kombinierte Zeiten nach FP2:

1. Marini, 1:35,956 min
2. Chantra, + 0,008 sec
3. Nagashima, + 0,013
4. Gardner, + 0,049
5. Márquez, + 0,077
6. Bastianini, + 0,094
7. Lecuona, + 0,104
8. Binder, + 0,157
9. Fernandez, + 0,166
10. Navarro, + 0,249
11. Locatelli, + 0,308
12. Martin, + 0,313
13. Bezzecchi, + 0,385
14. Lüthi, + 0,391
15. Manzi, + 0,412
16. Aegerter, + 0,550
Ferner:
20. Schrötter, + 0,600
23. Öttl, + 0,925
28. Raffin, + 1,578
29. Tulovic, + 1,602

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Tom Lüthi sieht Verbesserungspotential © Fitti Weisse Tom Lüthi sieht Verbesserungspotential
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 08:50, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 09:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 09:05, Motorvision TV
High Octane
Fr. 18.10., 09:40, MDR
Hubert und Staller
Fr. 18.10., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Fr. 18.10., 11:40, Spiegel Geschichte
Car Legends
Fr. 18.10., 11:55, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 12:40, Motorvision TV
Truck World
Fr. 18.10., 14:30, ORF Sport+
Porsche Carrera Cup Deutschland 2019
zum TV-Programm