MotoGP

Suzuki: MotoGP-Motor 2017 war ein Rückschritt

Von - 06.12.2017 11:59

Manuel Cazeaux, Crew-Chief von Alex Rins, blickt noch einmal auf die abgelaufene Saison zurück und erklärt, was für seinen Schützling und dessen Teamkollegen in diesem Jahr das grösste Problem darstellte.

Der Start in die MotoGP-Karriere verlief für MotoGP-Rookie Alex Rins in diesem Jahr enttäuschend. Der Grund: Der Suzuki-Pilot wurde vom Verletzungspech verfolgt. Doch das Saisonende gestaltete sich erfreulich, wie sein Crew-Chief Manuel Cazeaux im Gespräch mit den Kollegen von Crash.net betont.

«Nach einem sehr schlechten Auftakt in seine MotoGP-Karriere, bei dem er sich in Valencia und später in Austin gleich zwei Mal verletzt hat, konnte Alex seit seinem Comeback in Barcelona konstante Fortschritte erzielen», hält der frühere Crew-Chief des heutigen Yamaha-Stars Maverick Viñales fest.

Cazeaux ist sich sicher: «Alex fährt das Bike nun auf die richtige Art und er weiss auch, dass er nun seine eigene Arbeitsweise entwickelt, was sehr wichtig für ihn ist. Er spürt nun, was auf dem Bike passiert und übermittelt das dem Team. Und er versteht, dass es in der MotoGP nicht nur um das Talent geht.»

Deshalb ist der Crew-Chief auch zuversichtlich, dass sein Schützling den Schwung der letzten Saisonrennen ins nächste Jahr mitnehmen kann: «Ich habe das Gefühl, dass wir das schaffen. Ich bin ziemlich zufrieden und ich bin überzeugt, dass Alex sehr viel Talent hat. Wenn er so weitermacht, wie bisher, dann glaube ich, dass er die nächste Saison geniessen wird.»

Cazeaux weiss, was 2017 das grösste Problem der Suzuki-Piloten war. «Der diesjährige Motor wurde entwickelt, um das Bike in einigen Bereichen zu verbessern. Doch mit fortschreitender Saison stellte sich heraus, dass der Motor auch seine Nachteile in anderen Bereichen mit sich brachte. Das war auf vielen Strecken ein Problem für uns, deshalb hatten wir Probleme, mit der Konkurrenz mitzuhalten.»

Trotz der Schwierigkeiten zieht er aber eine positive Bilanz. «Es war auf jeden Fall ein positives Jahr, denn wir konnten uns dank der Probleme, die wir hatten, in einigen Details verbessern. Trotz des Motors, der in einigen Bereichen ein Handicap war und einen Rückschritt darstellte, haben wir einen starken Saisonabschluss erlebt», erklärt Cazeaux. «Mit dem 2018er-Motor, den wir seit dem Valencia-Test einsetzen, konnten wir einige Fortschritte erzielen. Offenbar bewegen wir uns in die richtige Richtung.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Alex Rins mit seinem Crew-Chief Manuel Cazeaux © Gold & Goose Alex Rins mit seinem Crew-Chief Manuel Cazeaux Alex Rins erlebte einen schwierigen Auftakt in seine MotoGP-Karriere © Gold & Goose Alex Rins erlebte einen schwierigen Auftakt in seine MotoGP-Karriere
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Misano - Hinter den Kulissen mit Vanessa Guerra

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 23.09., 02:15, ServusTV


Rallye Weltmeisterschaft

Mo. 23.09., 02:15, ORF Sport+


Auf Streife

Mo. 23.09., 04:05, Puls 4


Car Crash TV - Chaoten am Steuer

Mo. 23.09., 04:35, DMAX


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 05:30, Sky Sport 1


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 23.09., 05:30, Puls 4


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 05:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 06:00, Sky Sport 1


Café Puls mit Puls 4 News

Mo. 23.09., 06:00, Sat.1


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 23.09., 06:00, Pro Sieben


Zum TV Programm