MotoGP

Maverick Viñales: «Ich habe 2018 viel dazugelernt»

Von - 19.09.2018 08:12

Hat Yamaha-Werkspilot Maverick Viñales seinen neuen Vertrag zu früh unterschrieben? «Nein», sagt er. Aber er stellt klare Forderungen. Und er meint: «Ich bin zu ungeduldig.»

Maverick Viñales hat nach 13 Grand Prix in diesem Jahr nur drei Podestplätze auf seinem, Konto. Er war Zweiter in Texas und Dritter in Assen und auf dem Sachsenring. Und er hat im Movistar-Yamaha-Werksteam seit Le Mans im Mai 2017 keinen GP-Sieg errungen. Und er liegt in der WM an fünfter Stelle, 97 Punkte hinter Honda-Star Marc Márquez. Selbst Rossi hat 27 Punkte mehr.

Kein Wunder, wenn sich Yamaha-Rennchef Lin Jarvis immer die Frage stellen lassen muss, warum er Viñales bereits im Januar verlängert hat. Gleichzeitig wird die Startnummer 25 manchmal darüber nachgrübeln, ob sich für 2019 nicht bessere Möglichkeiten ergeben hätten – zum Bespiel bei Ducati statt Petrucci und bei Repsol-Honda neben Márquez.

Im Vorjahr hatte Viñales im ersten Yamaha-Jahr noch drei Siege, sieben Podestplätze und den dritten Gesamtrang heimgefahren.
Maverick will in die Zukunft blicken und nicht seine frühzeitige Vertragsverlängerung hinterfragen.

«Ich habe jetzt noch zwei komplette Jahre mit Yamaha vor mir», stellte der 23-jährige Moto3-Weltmeister von 2013 fest, der bereits 133 Grand Prix absolviert und 54 Podestplätze eingefahren hat, darunter 20 Siege. «Ich will es mir nicht zu einfach machen und jetzt behaupten, wir hätten damit einen Fehler gemacht. Klar gibt es Stimmen, die sagen, wir hätten abwarten sollen, wie schlagkräftig die Yamaha in diesem Jahr sein wird. Aber sobald ich mit meinem Team einmal eine Entscheidung getroffen habe, marschieren wir vorwärts. Wir streben die Ziele an, die ich mir in den Kopf gesetzt habe. Wir wollen die MotoGP-Weltmeisterschaft gewinnen. Wir wissen, wozu Yamaha fähig ist. Sie müssen uns nur das passende Motorrad liefern.»

«Die Saison 2018 verläuft bisher wirklich schlecht für mich, von den Resultaten her gesehen», räumt der WM-Fünfte ein. «Das ist auch für meinen Kopf nicht leicht. Aber wenn 2019 alles perfekt ist, ist wieder alles okay.»

«Bereits in der Wintersaison habe ich gespürt, dass nicht alles ideal zusammenpasst. Ich habe mich bemüht, viele Dinge zu ändern. Aber einige Vorschläge wurden nicht erfüllt, manches wurde mir nicht erlaubt. Wir haben deshalb bisher kein Set-up gefunden, mit dem ich mich wohlfühle. Es war so schwierig, von einer Piste zur anderen eine brauchbare Abstimmung zu finden. Eines der Probleme für mich war die Einfahrt in die Kurven. 2017 konnte ich die M1-Yamaha ein bisschen aggressiver fahren; das hat besser zu meinem Fahrstil gepasst. 2018 muss ich viel sanfter mit dem Bike umgehen. Ich habe mich noch nicht an diese Fahrweise angepasst; es gelingt mir nicht, beim Bremsen sanfter zu sein. Ich bin ein anderer Fahrertyp; ich bremse sehr spät, das ist meine Stärke. Mit der neuen Fahrweise habe ich Mühe, konkurrenzfähig zu sein. Ich verliere aus zwei Gründen Zeit – wegen der Elektronik und beim Kurveneingang.»

«In der MotoGP-WM stehen heute zwei Sachen im Vordergrund – die Elektronik und das Verständnis für die Reifen», sagt Maverick. «Das ist am Wichtigsten. Wir brauchen ein gutes Elektronik-Team. Sicher, die Yamaha-Ingenieure arbeiten daran. Sie bemühen sich um Verbesserungen, jedes Mal, wenn wir auf die Piste gehen. Aber wenn wir die Chance haben wollen, 2019 um den Titel zu fighten, müssen wir uns in diesem Bereich klar steigern. Wenn das Bike in einem Zustand ist wie jetzt, ist es sehr schwierig. Deshalb muss das Hauptziel für die kommende Wintersaison die Verbesserung der Elektronik sein.»

«Wenn Valentino und ich ein Motorrad haben, das nach unserem Geschmack abgestimmt ist, können wir Rennen gewinnen», ist Viñales überzeugt. «Deshalb habe ich keinen Teamwechsel gemacht. Aber Yamaha muss sich bewegen und besser werden. Wir haben in den letzten Wochen deutliche Fortschritte erzielt. Beim Aragón-Test nach Silverstone haben wir schon neue Komponenten für die nächste Saison probiert, mit denen ich sehr glücklich war. Wir werden sehen...»

In den letzten Monaten gab es bei Viñales Personaldiskussionen. Er wird seinen Crew-Chief Ramon Forcada für 2019 gegen den Spanier Esteban Garcia tauschen, der jetzt bei Bradley Smith und KTM arbeitet. Mit ihm hat Viñales 2013 die Moto3-WM auf der Calvo-KTM gewonnen. «Ich habe mich in diesem Jahr in der Box nicht wohl gefühlt. Ein Rennfahrer braucht viel Vertrauen zu der Person, mit der er in der Box jeden Tag zusammenarbeitet. Esteban hat mir schon 2013 ein sehr gutes Gefühl gegeben. Besonders wichtig ist, dass er mich versteht. Das ist sehr wichtig. Die Japaner arbeiten technisch auf einem wirklich hohen Level. Mancher Crew-Chief kommt damit nicht klar…»

«Ehrlich gesagt, ich stehe in der MotoGP-WM bei Yamaha stark unter Druck. Ich wurde engagiert, um Rennen zu gewinnen», sagt Viñales. «Ich bin hier, weil ich um Siege und Podestplätze kämpfen soll. Ich bin nicht im Yamaha-Werksteam, um Zehnter zu werden. Verstehst du? Die Saison war bisher frustrierend, weil ich daheim pausenlos schufte und mich bei den Rennen mit dem Team gemeinsam sehr anstrenge. Aber wir haben keine Lösung gefunden, bei der ich mich wohlfühle. Ich bin ungeduldig. Ich will alles sofort haben. In dieser Hinsicht habe ich 2018 viel dazu gelernt. Ich bin geduldiger geworden. Und ich weiß, dass ich konsequent weiterarbeiten muss, auch wenn die Resultate nicht unseren Vorstellungen entsprechen. Ich habe viel für die Zukunft gelernt. Ich muss in den schwierigen Situationen stärker sein – und mich an den guten erfreuen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Maverick Viñales © Gold & Goose Maverick Viñales Haben sich nicht mehr viel zu sagen: Viñales und Forcada © Gold & Goose Haben sich nicht mehr viel zu sagen: Viñales und Forcada
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018/19 - Der Valencia Test mit Rins und Mir

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Sa. 15.12., 20:25, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Sa. 15.12., 20:55, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Sa. 15.12., 20:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 15.12., 22:15, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Sa. 15.12., 23:15, Eurosport 2


car port

So. 16.12., 00:15, Hamburg 1


SPORT1 News

So. 16.12., 00:20, SPORT1+


SPORT1 News

So. 16.12., 02:10, SPORT1+


car port

So. 16.12., 02:15, Hamburg 1


car port

So. 16.12., 03:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
10