MotoGP

Cal Crutchlow: «Nakagami kann in die Top-6 fahren»

Von - 01.12.2018 17:57

Obwohl Cal Crutchlow als Aushängeschild fehlte, gelang dem LCR-Honda-Team in Jerez beim MotoGP-Test ein dritter und ein erster Platz – durch Nakagami. Cal Crutchlow traut ihm viel zu.

Der verletzte britische LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow zeigt sich begeistert von der Darbietung seines jungen Teamkollegen Takaaki Nakagami beim Jerez-Test in dieser Woche: Platz 3 am Mittwoch, Bestzeit am Donnerstag.

«Ich habe mich immer bemüht, 'Taka' zu helfen, Und ich werde ihm auch in Zukunft jederzeit helfend zu Seite stehen», erklärte Crutchlow im Gespräch mit motogp.com. «Er ist ein guter Junge.»

Aber Crutchlow sagt auch: «Ich will nicht respektlos sein, ich darf ihn eigentlich nicht als ‚Jungen‘ bezeichnen… Aber er war in dieser Saison ein Rookie und hat mich beeindruckt. Das Motorrad, das er 2018 gesteuert hat, war schwierig zu fahren. Wir wissen, dass es ein Manko beim Speed hatte. Jetzt hat Taka ein konkurrenzfähiges Motorrad, nämlich jenes Modell, das ich bisher verwendet habe. Jetzt kann er sein Potenzial zur Schau stellen. Er ist in Jerez immer schnell, aber er war auch in Valencia gut unterwegs. Er wird also als Fahrer reifer, ich bin genau so beeindruckt wie das Team.»

Crutchlow fehlte nach seinem schweren Sturz vom Freitag in Phillip Island wegen eines komplizierten Unterschenkelbruchs bei den Grand Prix in Sepang und Valencia, wo ihn Stefan Bradl ersetzte, und bei den Tests in Valencia und Jerez. Aber der WM-Siebte hat die Wintertests natürlich aufmerksam verfolgt.

Cal Crutchlow hat beobachtet, dass Weltmeister Marc Márquez als Gesamtdritter 0,025 sec auf Nakagami verlor und Lorenzo als Gesamtfünfter nur 0,160 sec.

Nakagami kam als Moto2-WM-Siebter 20918 neu in die MotoGP-WM, er galt als Quoten-Japaner, viel wurde ihm nicht zugetraut. Er scorte 33 Punkte und beendete die WM mit dem problematischen 2017-Bike an 20. Stelle. Aber er zeigte Konstanz und kam bei 18 Rennen 16 mal ins Ziel.

Beim Catalunya-GP machte er schon sich reden, als er als erster Rookie in diesem Jahr ins Qualifying 2 vorrückte. Er wiederholte dieses Kunststück in Aragón und bei seinem Heimrennen in Motegi. Für den Höhepunkte sorgte er beim Regenrennen in Valencia – Platz 6.

Crutchlow meint, Nakagami solle sich für 2019 Top-6-Plätze zum Ziel setzen. «Taka hat in diesem Jahr gute Arbeit geleistet. Er hat viele Rennen vollendet, was in der MotoGP nicht einfach ist als Rookie. Ihm steht jetzt ein vielversprechendes Jahr bevor. Und wir werden uns anstrengen, um ihn unterstützen zu können, ich als Fahrer und LCR als Team. Damit er ganz nach vorne kommt. Er sollte Top-6-Ergebnisse anstreben. Und ich glaube, er kann sie schaffen.»

Der 26-jährige Nakagami steuert jetzt die diesjährige Crutchlow-Honda mit einigen Verbesserungen für 2019. «Ich habe nach dem Test mit meinem Crew-Chief 'Beefy' gesprochen. Er war beim Test in Jerez dabei. Wir wissen, dass Taka ein guter Fahrer ist. Marc und ich haben manchmal seine Daten angeschaut und gelacht, weil sein Kurvenspeed viel höher war als unserer. Er riskiert auch in den schnellen Kurven einiges. Aber 2019 muss er in den Rennen schneller und beständiger werden. Denn 2018 hat er uns in einigen Rennen enttäuscht.»

Der Japaner muss sich also an das neue Material gewöhnen und als zweitem Schritt in den Rennen ein paar Plätze weiter vorne mitkämpfen als 2018, meint Cal. «Und er muss die besseren Ergebnisse auch in Ziel bringen», sagt der WM-Siebte aus England.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Cal Crutchlow © Dorna Cal Crutchlow Cal Crutchlow vorne, Nakagami hinten © Gold & Goose Cal Crutchlow vorne, Nakagami hinten
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Blick zurück mit Márquez, Rossi und Lorenzo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 15:30, Eurosport 2


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Do. 20.06., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Do. 20.06., 15:55, Motorvision TV


Truck World

Do. 20.06., 17:15, Motorvision TV


Navy CIS: New Orleans

Do. 20.06., 17:50, Sky 13TH Street


FIA World Rallycross Championship

Do. 20.06., 19:15, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

Do. 20.06., 19:15, ServusTV Österreich


Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 19:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

Do. 20.06., 19:35, Motorvision TV


Motorsport

Do. 20.06., 20:10, Eurosport


Zum TV Programm
50