MotoGP

Marc Márquez bringt auch seinen Arzt zum Staunen

Von - 08.12.2018 18:20

MotoGP-Weltmeister Marc Márquez nutzte die Winterpause für eine längst überfällige Schulter-OP. «Ich kann nicht verstehen, wie er so gewinnen konnte», zeigte sich Dr. Mir beeindruckt.

Marc Márquez unterzog sich am Dienstag einer Operation an der linken Schulter, die ihm immer wieder Probleme bereitet hatte. Dr. Xavier Mir, der gemeinsam mit seinen Kollegen Victor und Theresa Malet den Eingriff in der Dexeus-Universitätsklinik von Barcelona vornahm, sprach in einem Interview mit Marca.com über die komplizierte Verletzung.

«Er hätte so nicht weitermachen können. Ich kann fast nicht verstehen, wie er es geschafft hat, die Weltmeisterschaft mit dieser Schulter zu gewinnen. Aber er hat es getan, deshalb ist es noch mehr wert», unterstrich er.

«Der Oberarmkopf war in alle Richtungen herausgesprungen», fügte er hinzu. Deshalb wären zwei Schritte notwendig gewesen: Zuerst wurde die vordere Schulter stabilisiert, danach die Bänder mittels Arthroskopie repariert.

«Es war ein sehr komplexer Eingriff, komplizierter als gedacht. Keiner kann einen 100-prozentigen Erfolg garantieren, aber wir haben, als Marc noch nicht wach war, einen Stabilitätstest durchgeführt: Wir bewegten die Schulter in alle Richtungen und es gab keine Probleme. Das ist ein gutes Zeichen», versicherte der Arzt.

Der MotoGP-Weltmeister hatte sich schon am Tag nach der Operation auf Twitter gemeldet, um sich für die Genesungswünsche zu bedanken. Nun steht dem Honda-Fahrer ein sechswöchiges Rehabilitationsprogramm bevor.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Marc Márquez feierte trotz Schulterproblemen seinen siebten WM-Titel © Gold & Goose Marc Márquez feierte trotz Schulterproblemen seinen siebten WM-Titel
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
15