MotoGP

Kann Marc Márquez die Marke von Agostini knacken?

Von - 08.10.2019 17:20

Marc Márquez und Repsol Honda sind in der MotoGP-WM ein eingespieltes Team. «Ich war nie besessen von Zahlen, ich genieße einfach das Rennfahren», meinte der Spanier nach seinem achten WM-Titel.

Im Alter von 26 Jahren und 231 Tagen kürte sich Marc Márquez am Sonntag zum jüngsten sechsfachen Weltmeister in der Königsklasse. Damit ist er auch der jüngste achtfache Titelträger in der Geschichte der Motorrad-WM.

Der Repsol-Honda-Star ist einer von nur sechs Fahrern, die acht oder mehr WM-Titel gesammelt haben – neben Carlo Ubbiali (9), Mike Hailwood (9), Valentino Rossi (9), Ángel Nieto (13) und Giacomo Agostini (15).

Marc, Rekordweltmeister Giacomo Agostini meinte kürzlich, du kannst seine 15 Titel überbieten. Was denkst du darüber?

Ich verstehe mich sehr gut mit ihm und habe diese Aussagen gehört. Ich mag das Wort unmöglich nicht und werde es nie verwenden, aber es ist fast unmöglich. Es würde bedeuten, nochmal so viel zu gewinnen, wie ich bis jetzt erreicht habe.

Ich war nie besessen von einer Zahl oder einem Namen – ich genieße einfach meine Leidenschaft für das Rennfahren. Ich schätze mich sehr glücklich, dass das mein Job ist, in dem ich versuche, mein Bestes zu geben.

Du hast schon mehrmals gesagt, dass du auch dank deiner Rivalen dort stehst, wo du jetzt bist. Wie sehr brauchst du einen Fabio Quartararo und einen starken Jorge Lorenzo in der nächsten Saison?

Je enger, desto besser! Wir befinden uns in einer Ära der MotoGP-WM, in der es auf technischer Ebene so ausgeglichen wie vielleicht nie zuvor zugeht – auch wenn es die Endergebnisse in der WM nicht zeigen. Ich sage das, weil vier Hersteller in der Lage sind, Rennen zu gewinnen und um eine Weltmeisterschaft zu kämpfen. Das bedeutet, dass es mindestens acht Motorräder gibt, die eine Chance haben, Rennen zu gewinnen – und das ist etwas, das vorher noch nicht passiert ist.

Du musst wissen, wie du dich selbst neu erfinden kannst, und musst von den Erfahrenen wie Valentino [Rossi], Jorge [Lorenzo] oder «Dovi» lernen – aber auch von den jungen Fahrern wie Fabio [Quartararo] oder Viñales.

Was kannst du nach dieser «fast perfekten» Saison noch verbessern?

Es war ein sehr gutes Jahr und es wird schwierig werden, sich zu verbessern. Aber einer meiner Idole ist Rafa Nadal – und wenn du ihn in einem Match siehst und dich fragst, was er noch besser machen könnte, dann macht er immer noch einen neuen Schritt vorwärts. Oder wenn Messi ein Tor schießt, dann denkst du wieder, dass es nicht besser geht – und dann macht er noch eines, das noch besser ist. Ich versuche, sie mir als Vorbild zu nehmen: Sie verbessern sich immer.

Ich werde versuchen, aus meinen Fehlern zu lernen. Die Gegner zeigen dir dein Level auf und von da werden wir versuchen, uns weiter zu entwickeln.

Baut Honda ein Motorrad für Marc Márquez? Oder ist Marc Márquez der Fahrer, der die Honda am besten versteht?

Honda baut ein Motorrad und der Fahrer muss die Fähigkeit besitzen, sich anzupassen.

Das Positive für unser Team und unsere Struktur ist, dass die drei Fahrer, die dasselbe Motorrad fahren – Jorge [Lorenzo], Cal [Crutchlow] und ich – dieselben Kommentare und dasselbe Feedback für die Entwicklung abgeben.

Eine ganze Gruppe von Technikern steht hinter uns, sie sind Menschen und du musst wissen, wie du dich an das Ergebnis ihrer Arbeit anpassen und das Maximum aus jeder Situation herausholen kannst.

Wäre es ein Traum, wieder gemeinsam mit deinem Bruder Alex den Titelgewinn zu feiern? Er führt die Moto2-WM vier Rennen vor Schluss an.

Mein Bruder arbeitet hart, um ein sehr gutes Jahr auf die Beine zu stellen. Er verdient es sich, aber es sind noch vier Rennen zu fahren, in denen er das Beste aus sich herausholen und mit dem Druck umgehen muss. Von meiner Seite werde ich ihm nicht noch mehr Druck machen, als er ohnehin schon hat. Ich helfe ihm einfach, es zu genießen, so konzentriert wie möglich zu bleiben und zu pushen. Wenn du es versuchst und es dann nicht passiert, hast du ein reines Gewissen.

MotoGP-WM-Stand nach 15 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 325 Punkte. 2. Dovizioso 215. 3. Rins 167. 4. Viñales 163. 5. Petrucci 162. 6. Rossi 145. 7. Quartararo 143. 8. Miller 119. 9. Crutchlow 102. 10. Morbidelli 90. 11. Pol Espargaró 80. 12. Nakagami 74. 13. Mir 58. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Bagnaia 34. 16. Iannone 33. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 7. 25. Abraham 5.

Moto2-WM-Stand nach 15 von 19 Rennen:

1. Alex Márquez 224 Punke. 2. Fernandez 184. 3. Binder 180. 4. Lüthi 178. 5. Navarro 175. 6. Marini 151. 7. Baldassarri 138. 8. Schrötter 118. 9. Di Giannantonio 94. 10. Bastianini 86. Ferner: 23. Aegerter 12. 28. Tulovic 3. 30. Raffin 3.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Marc Márquez hat mit 26 Jahren schon acht WM-Titel © Dorna Marc Márquez hat mit 26 Jahren schon acht WM-Titel
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 11:05, SPORT1+
Motorsport - DTM
Di. 15.10., 12:15, Spiegel Geschichte
Car Legends
Di. 15.10., 13:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Di. 15.10., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 15:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 15:25, Motorvision TV
Classic Ride
Di. 15.10., 15:55, Motorvision TV
Made in....
zum TV-Programm