Superbike-WM

Warum MotoGP-Star Cal Crutchlow die SBK-WM vermisste

Von - 08.12.2017 17:43

Seit 2011 fährt Cal Crutchlow in der MotoGP, seine internationale Karriere begann aber mit Yamaha in der Superbike-WM. Der Brite hatte Sehnsucht zur seriennahen Motorradweltmeisterschaft.

Cal Crutchlow ist einer der wenigen ehemaligen Superbike-Piloten, die es schafften, sich erfolgreich und dauerhaft in der MotoGP-Klasse zu etablieren. In seinem ersten MotoGP-Jahr 2011 landete Crutchlow, der Supersport-Weltmeister von 2009, nur auf dem zwölften WM-Rang. In den folgenden zwei Jahren feierte der Brite jedoch sechs Podestplätze und die Gesamtränge 7 und 5 mit Tech3-Yamaha.

Doch es brauchte Zeit, bis Crutchlow sich im MotoGP-Paddock heimisch fühlte. «Nach meinem ersten Jahr im GP-Paddock wollte ich zurück in die Superbike-WM. Ich hatte kein Interesse daran, in der MotoGP-WM zu bleiben», erklärte der heutige LCR-Honda-Pilot. «Hervé [Poncharal, Tech3-Teamchef] sagte mir aber, dass ich weitermachen muss. Also blieb ich. Im zweiten Jahr änderte ich aber meine Herangehensweise und fuhr das Bike anders. Ich wurde Vierter in den ersten zwei Saisonrennen. Auf dem Podest stand ich auch zwei Mal.»

Crutchlow vergleicht seine damalige Situation mit der von Pramac-Ducati-Fahrer Danilo Petrucci, der ein ehemaliger Superstock-1000-Pilot ist. «Danilo hat einen entscheidenden Vorteil. Er hat Daniele Romagnoli, der mein Crew-Chief war, als ich aus der Superbike-WM kam. Daniele versteht, wie sich Superbike-Piloten hier fühlen und, dass wir die Dinge anders erklären als ein Pilot, der im GP-Paddock aufwuchs. Petrucci ist mir ähnlich. Er ist nicht das größte Naturtalent auf Erden, aber er setzt sich voll ein. An schlechten Tagen läuft wirklich nichts rund für ihn. Doch wenn er einen guten Tag hat, dann glänzt er.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Cal Crutchlow 2010 auf Yamaha R1 in der Superbike-WM © Gold & Goose Cal Crutchlow 2010 auf Yamaha R1 in der Superbike-WM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Jerez Test - Onboard mit Michael van der Mark

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorcycles

Sa. 15.12., 07:30, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 15.12., 07:35, SPORT1+


car port

Sa. 15.12., 07:45, Hamburg 1


Formel E

Sa. 15.12., 08:35, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 09:00, Eurosport


Formel E

Sa. 15.12., 09:30, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 12:15, Eurosport


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Motorsport

Sa. 15.12., 12:45, Eurosport


Zum TV Programm
15