Superbike-WM

ServusTV: Experte Stefan Nebel (38) ist startklar

Von - 20.02.2019 15:09

Wenn am kommenden Wochenende Markus Reiterberger, Sandro Cortese und Co. auf Phillip Island in die Superbike-WM-Saison 2019 starten, wird Ex-Rennfahrer Stefan Nebel erstmals bei ServusTV als Experte hinterm Mikro sitzen.

Stefan Nebel ist mit fast allem gefahren, was zwei Räder hat. Während seiner Motorradsport-Karriere war er vom ADAC Junior Cup über die IDM und die Supersport-WM bis hin zur US-amerikanischen Meisterschaft und der Langstrecken-Weltmeisterschaft überall am Start. In der IDM Superbike holte er wie nach ihm Markus Reiterberger drei Titel. Nach seiner aktiven Laufbahn ist der vor wenigen Tagen 38 Jahre alt gewordene Nebel bis heute als Instruktor bei Hafeneger-Renntrainings unterwegs und tauscht seit vier Jahren den Gasgriff öfters gegen ein Mikrofon. Zuletzt als MotoGP-Experte bei Eurosport, ab kommendem Wochenende als Superbike-Experte bei ServusTV.

Vom Meeting auf Phillip Island überträgt ServusTV alle drei Rennen der Superbike-WM in der Nacht live; am Samstag (13.40 Uhr) und Sonntag (13.15 Uhr) sind außerdem Wiederholungen vorgesehen. Die Supersport-WM wird im Online-Stream berücksichtigt. Sich selbst betrachtet Nebel als Vermittler. «Ich will den Sport nach außen positiv darstellen», erklärt er. «Ich selber nehme mich da nicht so wichtig. Es sind die Jungs, die da am Quirl drehen, um die es geht.»

Vor seinem Start bei ServusTV berichtet Nebel bei SPEEDWEEK.com über den Einstieg in seinen neuen Job.

Stefan, nach dem Aus der MotoGP-Berichterstattung bei Eurosport musstest auch du dich nach einem neuen Job umschauen. Wie lief das?

Zum Glück ging das für alle fair zu. Es war ja früh bekannt, dass der Vertrag mit den Übertragungsrechten ausläuft. Eurosport musste sich da ja auch gegen ServusTV behaupten. Aber über Sachen wie Redaktion, Management und Programmgestaltung hatten wir von der Mannschaft rund um die MotoGP-WM ja nicht zu entscheiden.

Wir haben bei Eurosport einen sauberen Job gemacht. Wir wussten, dass ServusTV sauber dasteht. Die Politik, das Interesse und der Nachdruck haben bei Eurosport am Ende nicht ausgereicht bei den Verhandlungen über die Rechte. Der, der es am Ende mehr wollte, hat dann den Zuschlag bekommen. Und das war ServusTV.

Wie bist du zu deinem neuen Job als Kommentator der Superbike-WM gekommen?

Man redet natürlich auch auf den Rennen mit der Konkurrenz. Es gab da kein Hindernis zwischen mir und Alex Hofmann, der ja schon länger für ServusTV unterwegs ist. Bei Eurosport hat damals Alex für mich den ersten Kontakt hergestellt, wofür ich ihm bis heute dankbar bin. Das lief auch so bei ServusTV. Man war 19 Mal rund um die Welt zusammen unterwegs. Da lernt man sich kennen und es gibt auch das eine oder andere offene Gespräch.

Mein Bedürfnis, auch nach dem Aus bei Eurosport als Kommentator weiter im Motorsport zu bleiben, war groß. ServusTV ist da gut mit mir umgegangen. In der MotoGP-WM sind sie ja bereits gut aufgestellt. Das war vielleicht weniger im Fokus, da es ja für Deutschland keine Übertragung gab. Das ist jetzt anders. Jetzt sind die Rechte mit MotoGP und SBK klar. Es sind daher auch zwei Teams nötig, denn beides mit nur einer Truppe zu machen, zehrt doch arg an den Kräften.

Die Superbike-Saison 2019 mit Reiterberger und Cortese interessiert mich brennend. Die Verhandlungen mit ServusTV gingen über Monate. Ich finde die Art, wie sie es aufbauen, gut. Von mir hatten sie jederzeit grünes Licht. Seitens ServusTV wurde eine Struktur geschaffen und dann ging alles ganz schnell. Ich freue mich brutal drüber, dass es losgeht.

Gab es einen Plan B?

Die Mitarbeit bei der Firma Hafeneger-Renntrainings ist ja mein anderes Standbein. Allein da verbringe ich 47 Tage auf der Rennstrecke. Ich bin also eh schon gut ausgelastet. Wir haben drei bis vier Events im Monat, von März bis Oktober. Ein Kommentatoren-Job bei MotoGP.com wäre noch eine Option gewesen, dafür hätte ich dann 19 Mal im Jahr nach Barcelona müssen. Ich bin ehrlich, Hafeneger-Renntrainings ist unser Baby und ich persönlich bin darauf aus, möglichst viel selber auf dem Moped zu sitzen. In der Kombination mit ServusTV ist das Jahr jetzt eine runde Sache. Zuhause habe ich ja auch noch meine Firma UCP (Unique Custom Performance), wo ich mich um Kunden-Motorräder kümmere, zum Beispiel in puncto Ergonomie.

Nach Jahren in der MotoGP- jetzt also die Superbike-WM. Hast du davon überhaupt Ahnung?

Ja. Ich kenne mich aus, nicht nur weil ich den Rennsport jahrzehntelang selber betrieben habe. Seit meinem vierten Lebensjahr interessiere ich mich für Motorradrennsport. Das hört ja bei MotoGP nicht auf. Das alles ist mein Lebenselixier und ich kenne mich auch bei IDM, Superbike-WM und eben MotoGP aus. Ich scheue mich auch nicht davor, mich abends hinzusetzen und noch drei, vier Stunden alles zu lesen, was mir in die Finger kommt. Unter anderem auch alle Reglements. Das Rad dreht sich permanent.

Für Eurosport warst du bei 14 Rennen vor Ort, mit dem Rund-um-glücklich Ticket. Ein Job, den so manch einer gerne gehabt hätte?

Es war mit Sicherheit ein absoluter Traum-Job, auch wenn es manchmal hektisch zuging. Man muss aber auch diese Lebensart mögen. Für mich ist das einer der geilsten Jobs auf der Welt, der allerdings auch seine Kehrseiten hat. Wir waren ja den ganzen Tag auf Sendung. Das ging morgens um 8.30 Uhr los und ging bis zirka 15 Uhr. Dann noch die gesamte Nachbereitung und Vorbereitungen für den nächsten Tag. Es war ein schönes Erlebnis, aber auch viel Rennerei. Viel gesehen hat man nicht. Flughafen, Hotel, Fahrerlager und wieder zurück.

Wie sieht dein neuer Job aus?

Die Dynamik wird ähnlich sein, aber es gibt einige Unterschiede. Wir planen bisher zwei Rennen vor Ort. Bei uns passiert auch viel zwischen den Rennen. Wir planen zum Beispiel eine Homestory mit Markus Reiterberger und Sandro Cortese. Ansonsten läuft auch im Superbike-Fahrerlager viel über persönliche Kontakte, auch per Telefon oder Whatsapp. In Aragon werde ich vor Ort sein. Ich werde auch sonst wissen was läuft und für die Übertragung wichtig ist. Wir haben ja nicht soviel Zeit.

Wir werden über die drei Rennen berichten. Zehn bis 15 Minuten vorher und nachher gibt es noch Beiträge und Rennanalyse. In der Zwischenzeit wird es genug geben, auf das wir eingehen können. Ein weiteres Rennen vor Ort wird Portimao sein. Kommentiert wird jeweils von Salzburg aus.

Wie sieht der Plan für den Saisonauftakt in Australien aus?

Ich bin ja selber nicht vor Ort, werde aber mit den Leuten dort permanent in Kontakt stehen. Gemeinsam mit meinen Kollegen werden wir einen roten Faden für die Sendung spinnen. Freitag treffen wir uns in Salzburg, um den Ablauf zu planen. Die Struktur läuft unter dem Motto «Zweiradsport» bei ServusTV. Wir arbeiten da zusammen und es ist nicht das eine vom anderen abgetrennt. Gemeinsam, auch mit meinem Kommentatoren-Kollegen Philipp Krummholz, wollen wir ein gutes Produkt entwickeln. Die Sendung kommt dann nachts live und wird zu den angegebenen Zeiten wiederholt.

Hast du Tipps für die Rennen?

Es wird interessant werden, wie sich die Ducati V4 schlägt und auch BMW mit Sykes und Reiterberger. Es wird am Wochenende auch wichtig sein, welchem Fahrer zum Auftakt eine solche Highspeed-Strecke taugt. Daher denke ich nicht, dass das erste Rennen schon den Saisonverlauf darstellen wird. Wie wird sich Bautista schlagen und wie wird Chaz Davies das kompensieren? Und was machen all die anderen großen Namen? Auf Phillip Island entwickelt sich auch gerne mal ein Rennen zur Windschattenschlacht. Also nein, ich gebe lieber keinen Podiums-Tipp ab.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Donington Park - KRT Highlights mit Jonathan Rea

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

Anixe Motor-Magazin

Fr. 23.08., 12:15, Anixe HD


Formel 1

Fr. 23.08., 12:15, ORF Sport+


Mission Mobility

Fr. 23.08., 12:20, Motorvision TV


SPORT1 News

Fr. 23.08., 12:50, SPORT1+


Top Speed Classic

Fr. 23.08., 13:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Fr. 23.08., 14:20, SPORT1+


Porsche Carrera Cup Deutschland 2019

Fr. 23.08., 14:30, ORF Sport+


High Octane

Fr. 23.08., 16:00, Motorvision TV


Mega Shippers - Die Cargo-Profis

Fr. 23.08., 16:05, N24


car port

Fr. 23.08., 16:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
53