WRC

Nandan und Hyundai trennen sich, Adamo neuer Teamchef

Von - 02.01.2019 11:56

Hyundai Motorsport hat sich von seinem Teamchef Michel Nandan nach sechs Jahren getrennt und die Leitung der Aktivitäten in der Rallye-Weltmeisterschaft dem Italiener Andrea Adamo übertragen.

Seit der Gründung des WM-Teams von Hyundai 2013 im unterfränkischen Alzenau war der Monegasse Michel Nandan dabei und leitete dort die Aktivitäten des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai in der Rallye-Weltmeisterschaft. Unter seiner Leitung hat das Team zehn Siege eingefahren und wurde seit dem WM-Debüt 2014 in Monte Carlo dreimal in Folge in der Herstellerwertung Vizechampion. Hyundai und Thierry Neuville verpassten 2018 trotz zwischenzeitlicher Tabellenführung die WM-Titel. Nun haben sich Hyundai und Nandan getrennt. Nandan arbeitete seit 1987 als Test- und Entwicklungsingenieur bei Peugeot Sports Italy und wechselte 2013 zu Hyundai.

Neuer Teamchef ist ab sofort der Italiener Andrea Adamo, der zudem weiter die WM-Aktivitäten in der Kundenbetreuung und die Programme i20 R5 sowie i30 N TCR leitet.

Huyndai tritt in diesem Jahr mit drei i20 Coupé WRC an. Dabei fahren der Vizechampion Thierry Neuville und Andreas Mikkelsen die komplette Saison. Der überraschend zu Hyundai gewechselte neunfache Rekordchampion Sébastien Loeb wird im dritten i20 bei sechs Rallyes, beginnend mit Monte Carlo, starten. Die restlichen acht Läufe bestreitet Dani Sordo.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Michel Nandan neben Oierre Budar (Citroën) und Malcolm Wilson (M-Sport Ford) © Hyundai Michel Nandan neben Oierre Budar (Citroën) und Malcolm Wilson (M-Sport Ford) Der neue Teamchef Andrea Adamo © Hyundai Der neue Teamchef Andrea Adamo
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Monte Carlo - Die 16 Etappen im Überblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 01:45, Hamburg 1


Super Cars

Do. 24.01., 01:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 24.01., 02:00, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 03:45, Hamburg 1


High Octane

Do. 24.01., 05:05, Motorvision TV


car port

Do. 24.01., 05:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
12