WRC

Portugal: Toyota in Front, Rückschläge für Hyundai

Von - 31.05.2019 14:06

Ott Tänak hat die erste Hälfte der ersten Etappe der Rallye Portugal, siebter Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft, als Leader beendet, auf der Kult-Prüfung «Arganil» Rückschläge für Hyundai mit Problemen bei Loeb und Sordo

Nach der ersten Hälfte der ersten Etappe des siebten Laufes zur Weltmeisterschaft führt Toyota mit drei Yaris auf den trockenen portugiesischen Schotterpisten. Hyundai, Tabellenführer in der Herstellerwertung, musste bei der Neuauflage der berühmten Prüfung «Arganil» (siehe hier «Portugal: Walter Röhrl's Teufelsritt über Arganil») einen doppelten Rückschlag einstecken. Der zuvor führende Dani Sordo und auch Sébastien Loeb verloren auf dieser Kultprüfung, seit 2001 wieder dabei, wegen einer defekten Benzinpumpe in den beiden Hyundai i20 WRC viel Zeit. Sordo büsste deswegen mehr als 18 Minuten ein, bei Loeb waren es mehr 15 Minuten. Beide stürzten im Klassement ins Nirwana ab.

«Es gab ein Problem mit der Benzinpumpe. Wir wissen, dass wir einen Fehler gemacht haben und es soll in Zukunft nicht mehr vorkommen», erklärte der Hyundai-Teamchef Andreas Adamo. «Wir werden uns jetzt ganz auf Thierry Neuville konzentrieren.» Der Tabellendritte Neuville rangierte mit einem Rückstand von 23,6 Sekunden auf dem siebten Platz.

Der Absturz von Sordo spielte dem WM-Zweiten Tänak auf der dritten Prüfung die Führung in die Hände. Er lag zur Mitte des ersten Tages 6,9 Sekunden vor seinem Teamkollegen Jari-Matti Latvala und 14,0 Sekunden vor seinem Stallgefährten Kris Meeke.

«Ich habe heute ein gutes Gefühl für das Auto. Auch mein Rhythmus stimmt», meinte Tänak. «Wir müssen uns weiter stark konzentrieren. Bei diesen Bedingungen kann ein Fehler böse Folgen haben.»

«Ich bin etwas überrascht von Ott, weil er mit seiner Startposition hier so schnell sein kann», gestand Latvala.

Eine starke Leistung zeigte auf den ersten drei Prüfungen der ersten Schotterrallye auf europäischem Boden Teemu Suninen mit dem vierten Rang (+ 17,0) im Ford Fiesta WRC von M-Sport, 4,7 Sekunden vor seinem Teampartner Elfyn Evans. Mit einem Abstand von 1,4 Sekunden zu Evans folgte auf Rang sechs der Tabellenführer Sébastien Ogier, der im Citroën C3 WRC erstes Fahrzeug auf der Strecke musste.

Rallye Portugal  – Stand nach der 3. von 20 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

30:30,8

2.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 6,9

3.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 14,0

4.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 17,0

5.

Evans/Barritt (GB), Ford

+ 21,7

6.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 23,1

7.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 23,6

8.

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 40,3

9.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 1:15,1

10.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Skoda R5

+ 1:28,3

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Mo. 14.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 14.10., 00:40, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 14.10., 02:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm