WRC

Deutschland: Fabian Kreim Dritter in der WRC 2

Von - 24.08.2019 09:11

Starker Auftakt für das Stammteam Fabian Kreim/Tobias Braun beim WM-Heimspiel, Marijan Griebel/Pirmin Winklhofer als Vierte ebenfalls im Fabia R5 evo stark unterwegs.

Das Skoda Auto Deutschland Duo Fabian Kreim/Tobias Braun (D/D) fährt beim WM-Heimspiel auf Podestkurs. Nach den ersten beiden Wertungstagen der ADAC Rallye Deutschland belegen die aktuellen Spitzenreiter der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) einen glänzenden dritten Platz in der WRC 2-Wertung. Auf Position vier ebenfalls chancenreich im Rennen liegt vor dem Finalwochenende des Laufs der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) das von Skoda Auto Deutschland unterstützte Duo Marijan Griebel/Pirmin Winklhofer (D/D). Tausende Zuschauer bejubelten am Freitag bei Kaiserwetter in den Weinbergen der Mosel-Region die Show der weltbesten Rallye-Piloten.

«Ich denke, wir haben zum Auftakt unseres WM-Heimspiels gezeigt, dass wir auch international konkurrenzfähig sind. Wir sind sauber und ohne größere Fehler durchgefahren. Unser Ziel, erstmals bei der Rallye Deutschland aufs Podest zu fahren, ist in Reichweite. Ich denke, dass wir noch ein bisschen zulegen können, denn das Vertrauen in unseren neuen Fabia R5 evo nimmt zu», kommentierte Kreim nach den ersten sieben Wertungsprüfungen der ADAC Rallye Deutschland. In seiner ersten Rallye mit der evo-Version des Erfolgsmodells Skoda Fabia R5 glänzte der zweimalige Deutsche Rallye-Meister am Donnerstag gleich mit einer WRC 2-Bestzeit in der ersten Wertungsprüfung.

Auch am Freitag setzte Kreim dann bei seiner siebten Deutschland-Rallye seinen starken Auftritt fort und fuhr auch in fünf der engen und kurvigen Prüfungen in den Weinbergen auf einen Podestplatz in seiner Klasse. Nach 106 der 344 Wertungskilometer liegt Kreim als aktuell Drittplatzierter nur 32,1 Sekunden hinter dem führenden Franzosen Stephane Lefebvre im Volkswagen Polo GTI R5.

Ebenfalls einen gelungenen Start in seine Heim-Rallye erlebte Marijan Griebel. Auch der amtierende Deutsche Rallye-Meister hielt mit den internationalen Topfahrern hervorragend mit und liegt als Vierter nur 19,8 Sekunden hinter Kreim. «Das ist ja unsere erste Rallye im Fabia R5 evo und dafür läuft es schon sehr gut. Ich habe durch einen Verbremser auf der vierten Wertungsprüfung etwas Zeit verloren. Aber die Rallye ist noch sehr lang», erklärte Griebel.

Die Vorentscheidung dürfte auf den 157,92 Wertungskilometern am Samstag fallen. Dann stehen als Highlight für Zehntausende Zuschauer insgesamt vier Prüfungen auf der legendären Panzerplatte an. Darunter auch die mit 41,17 Kilometern längste Wertungsprüfung, die gleich zweimal bewältigt werden muss. Ein echter Nerventest: Die rauen Betonplatten verzeihen genau wie die schweren Hinkelsteine am Rand der eigentlich für Panzer vorgesehenen Pisten keinen Fehler.

«Das war ein starker Start der Skoda Piloten Fabian Kreim und Marijan Griebel! Wir sind mit Blick auf unser anvisiertes Ziel Podestplatz auf Kurs und haben den vielen Fans unserer Marke Skoda beste Unterhaltung geboten», bilanzierte Christof Birringer, Leiter Unternehmenskommunikation von Skoda Auto Deutschland. Auch das Skoda Werksteam zeigt sich in Topform: In der WRC 2 Pro-Wertung der Hersteller liegen die Werkspiloten von Skoda Motorsport, Kalle Rovanperä (FIN) und Jan Kopecký (CZ), nach einer Galavorstellung souverän auf den Plätzen eins und zwei ihrer Klasse.

Die Zahl zur ADAC Rallye Deutschland: 110,0

Bei seiner WRC 2-Bestzeit in der Prüfung ,St. Wendeler Land‘ benötigte Skoda Auto Deutschland-Pilot Fabian Kreim 2:50,2 Minuten für 5,20 Kilometer. Das entspricht einer stolzen Durchschnittsgeschwindigkeit von 110,0 km/h.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

WRC 2019 Türkei - Event Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Singapur

Sa. 21.09., 10:15, Sky Sport 2


Anixe Motor-Magazin

Sa. 21.09., 10:25, Anixe HD


PS - Porsche Carrera Cup

Sa. 21.09., 10:30, N-TV


World Rally Championship

Sa. 21.09., 11:20, ServusTV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Sa. 21.09., 11:55, Sky Sport 2


Car Legends

Sa. 21.09., 12:00, Spiegel Geschichte


Car Legends

Sa. 21.09., 12:25, Spiegel Geschichte


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

Sa. 21.09., 12:25, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

Sa. 21.09., 12:25, ServusTV Österreich


Dream Cars

Sa. 21.09., 12:55, Motorvision TV


Zum TV Programm