DRM

Titelfavorit Kreim gewinnt DRM-Auftakt in St. Wendel

Von - 10.03.2019 09:42

Drei Deutsche Meister auf dem Podium, DRM-Premiere von Philipp Geipel endet mit gutem vierten Gesamtrang, Finne Pietarinen gewinnt Auftaktlauf zu ADAC Rallye Cup.

Fabian Kreim / Tobias Braun (Fränkisch-Grumbach / Maikammer) gewinnen im Skoda Fabia R5 die ADAC Saarland-Pfalz Rallye, den Auftaktlauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) 2019. Bei extrem schwierigen Bedingungen verwiesen sie ihre härtesten Konkurrenten Marijan Griebel / Stefan Kopczyk (Hahnweiler / Heilbronn) im baugleichen Skoda mit einem Vorsprung von 26,8 Sekunden auf den zweiten Platz. Das Podium komplettieren Hermann Gassner jr. / Ursula Mayrhofer (Surheim / Österreich) im Hyundai i20 R5. Sieger der 2WD-Wertung werden Konstantin Keil / Stefanie Fritzensmeier (Niestetal / Bielefeld) im DS3 R3T Max, die auf Rang zwölf ins Ziel kamen. Bei den Youngstern im ADAC Rallye Cup gewinnen die finnischen Rallyemeister Eerik Pietarinen / Juhana Raitanen, die damit ihrer Favoritenrolle gerecht werden.

Konstanz war bei Wetterkapriolen das erfolgreichste Konzept

Starke Regenfälle sorgten vor allem am Samstag beim Saison-Auftakt der diesjährigen DRM für besonders schwierige Streckenverhältnisse. Die Asphaltstrecken verwandelten sich in schmierige Pisten, die alle Piloten vor besondere Herausforderungen stellten. Am besten meisterte Fabian Kreim die Situation im Skoda Fabia R5.

«Eine schwierige Rallye mit tollen Strecken und einem spannenden Zweikampf mit Marijan», erklärte Kreim nach dem ersten Tag. Er übernahm von Beginn an die Führung und sicherte sich mit sechs Bestzeiten den ersten Gesamtsieg in der Saison 2019. «Durch den Sieg auf der Powerstage haben wir maximale Punkte erzielt und sind dementsprechend happy. Die vielen offenen Cuts haben uns sehr viel Fahrspaß bereitet. Wir freuen uns jetzt auf die weitere Saison», so Kreim.

Marijan Griebel / Stefan Kopczyk kamen nach ihrer über viermonatigen Pause immer besser mit ihrem Skoda Fabia zurecht und zeigten sich im Ziel mit ihrem Ergebnis mehr als zufrieden «Wir sind grundsätzlich zufrieden mit dem Ergebnis. Leider hat es nicht ganz gereicht Fabian zu schlagen. Die Rallye war wirklich ein Highlight: Vor heimischer Kulisse auf dem Stadtrundkurs zwei Bestzeiten zu fahren war wirklich toll - der optimale Test für den EM-Lauf auf den Azoren in zwei Wochen. Ein Kompliment gilt dem Veranstalter, der einen guten Job gemacht hat», sagte Griebel.

Hermann Gassner jr., der das Siegerpodest komplettierte, entwickelte seinen Hyundai i20 R5 während der Veranstaltung permanent weiter: «Ich bin sehr froh über das Ergebnis und die Erkenntnisse, die wir über das Auto gewinnen konnten. Wir haben das Setup kontinuierlich verbessert und fühlten uns am Ende richtig wohl. Die Rallye hat viel Spaß gemacht», so Gassner.

Überraschend positiv verlief die Premiere von Philipp Geipel / Katrin Becker (Plauen / Schlitz) in der DRM. Der ehemalige ADAC GT Masters Laufsieger war im Ergebnis achtmal unter den fünf Schnellsten zu finden. Sein guter Grundspeed wie auch seine Konstanz verhalfen ihm zum vierten Gesamtrang: «Ein sensationelles Ergebnis zum Saisonauftakt. Ich bedanke mich besonders beim Team von Kahle Motorsport, die mir ein tolles Auto bereitgestellt haben. Katrin hat einen super Job gemacht. Ich bin einfach super glücklich hier zu stehen. Es fühlt sich so an, als wäre ich vorher im falschen Sport unterwegs gewesen», führte der Plauener mit einem Augenzwinkern aus.

Die ausländischen Gaststarter Neil Simpson / Michael Gibson (beide England - Skoda Fabia R5) und Benoît Vaillant / Antoine Brulé (beide Frankreich - Citroen C3 R5) komplettierten die Plätze fünf und sechs. Ron Schumann / Nanett Centner (Limbach-Oberfrohna / Radebeul) erreichten bei ihrer Premiere im Skoda Fabia R5 den siebten Gesamtrang. Doppeltes Pech hatten Dennis Rostek / Frank Christian bei ihrer Premiere im VW Polo GTI R5. Am Freitagabend verloren sie viel Zeit durch einen schleichenden Plattfuß, am Samstag mussten beide ihren Rallye-Polo zwei Wertungsprüfungen (WP) vor Schluss mit einem Getriebeschaden abstellen.

Mit Traktion hatten vor allem die zweiradgetriebenen Fahrzeuge auf den schlammigen Asphaltpisten zu kämpfen. Konstantin Keil gelang es am besten seinen frontgetriebenen DS3 R3Turbo auf Kurs zu halten. Mit einem Vorsprung von 1:42,7 Minuten auf Armin Holz / Frank Nowotny (Celle / Lehrte) mit einem baugleichem DS3 sicherte er sich die 2WD-Wertung. Die Schweden Victor Hansen / Victor Johansson im Peugeot 208 R2 komplettierten das 2WD-Podium.

Finnischer Meister Pietarinen wird Favoritenrolle im ADAC Rallye Cup gerecht

Die Teams aus dem ADAC Rallye Cup trotzten den widrigen Bedingungen erfolgreich. Nach einem kurzen Duell am Freitagabend setzten sich die Finnischen Rallye Meister Eerik Pietarinen/ Juhana Raitanen gegen das belgische Geschwisterpaar Grégoire Munster / Charles Munster durch. Mit einem Rückstand von 59,7 Sekunden belegten die Munster-Brüder den zweiten Platz. Das Podium im ADAC Rallye Cup komplettieren die schnellsten Deutschen Tim Wacker / Chioma Monix, die sich am Samstag lange mit den Neueinsteigern Johanssen / Elfver duellierten.

Die besten Szenen von der ADAC Saarland-Pfalz Rallye zeigt n-tv am Sonntag um 07:30 Uhr sowie eine Woche später am Samstagvormittag um 9:30 Uhr im Magazin «PS Die Deutsche Rallye Meisterschaft». Weitere Hintergrundinformationen und die vollständigen Punktestände zum ADAC Rallye Masters und der DRM gibt es unter www.adac.de/rallye-masters und www.adac.de/drm sowie auf www.facebook.com/ADACRallye.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Fabian Kreim, Doppelmeister 2016/2017 © ADAC Fabian Kreim, Doppelmeister 2016/2017 Marijan Griebel, Meister 2018 © ADAC Marijan Griebel, Meister 2018 Hermann Gassner, Meister 2009 © ADAC Hermann Gassner, Meister 2009
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DRM

DRM 2019 ADAC Rallye Stemweder Berg - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Mi. 19.06., 07:30, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mi. 19.06., 07:45, Eurosport 2


Motorsport

Mi. 19.06., 08:30, Eurosport


High Octane

Mi. 19.06., 08:45, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 10:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 10:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 19.06., 11:55, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mi. 19.06., 12:10, Anixe HD


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.06., 12:30, Eurosport 2


Racing in the Green Hell

Mi. 19.06., 12:50, Motorvision TV


Zum TV Programm
25