FIA WEC

Was erwartet uns bei den 1000 Meilen von Sebring?

Von - 13.03.2019 06:58

Beim sechsten Lauf der Saison 2018/19 wird Toyota wieder das Maß der Dinge sein. Private LMP1 ohne Zugeständnisse bei der EoT. Porsche, Ford und Ferrari als Favoriten in der GTE-Klasse. Das ist der Zeitplan für Sebring.

Diese Woche ist die circa vier Monate andauernde Winterpause der FIA WEC endlich vorbei. Mit der Veranstaltung in Sebring biegt die Sportwagen-WM auf die Zielgerade der Saison 2018/19 ein. Im Gegensatz zur sonst üblichen Distanz von sechs Stunden wird diesmal jedoch etwas länger gefahren – entweder über 1000 Meilen oder acht Stunden (je nachdem, was früher eintritt). Die FIA WEC startet zudem im Rahmenprogramm der amerikanischen IMSA-Serie, was ein ungewöhnliches 'Rennwochenende' von Mittwoch bis Freitag zur Folge hat.

An der Spitze des Feldes wird auch 2019 wieder Toyota die Pace machen. Das japanische Werksteam hat bereits beim offiziellen Tests am abgelaufenen Wochenende die privaten LMP1 ganz klar dominiert. Außerdem haben die Piloten schon angedeutet, dass für Qualifikation und Rennen noch etwas mehr Performance aus den Toyota TS050 Hybrid heraus gequetscht wird.

Erschwerend kommt hinzu, dass die privaten LMP1 auch bei der EoT (Equivalence of Technology) keine weiteren Zugeständnisse gemacht bekamen. Tatsächlich wurde ihnen prozentual pro Runde sogar etwas weniger Energie zur Verfügung gestellt, als zuletzt noch in Shanghai. Das liegt aber an der unterschiedlichen Strecken-Charakteristik und ist somit auch nicht als weiterer Nachteil zu bewerten. Mit André Lotterer muss Rebellion zudem auf eines seiner besten Pferde im Stall verzichten. Der Deutsche hat einen Simulator-Test für die Formel E dem WEC-Auftritt vorgezogen. Bei SMP Racing steigt Brendon Hartley in den BR1 und vertritt Jenson Button.

In der LMP2-Klasse dreht sich diesmal sehr viel um die Reifen. Signatech Alpine Matmut lässt seinen Alpine A470 erstmals in dieser Saison mit den französischen Michelins beschnallen. Damit fahren nur noch die Oreca 07 von Jackie Chan DC Racing und TDS Racing mit dem ehemaligen Platzhirsch Dunlop. Der britische Hersteller hat mit der C-Spezifikation jedoch einen neuen Reifen über den Winter entwickelt, der verlorenes Terrain zurück erobern soll. Es wird spannend zu beobachten sein, wie sich der neue Dunlop-Pneu auf der welligen Bahn von Sebring schlägt.

Die GTE-Pro-Kategorie steht ja bekanntlich immer im Zeichen der BoP (Balance of Performance). Hier hat sich seit dem Rennen in Shanghai jedoch nichts getan. Grund: Das total verregnete Event in China ging nicht in die automatisierte BoP ein. Demnach dürfte auch weiterhin Aston Martin mit Porsche, Ford und Ferrari um den Klassensieg kämpfen. Das WEC-Team von BMW hat beim Test am letzten Wochenende ordentlich Unterstützung von den Kollegen aus der IMSA-Serie erhalten und dürfte in Bezug auf das Set-up somit ebenfalls gut aufgestellt sein. Außerdem ist noch Corvette mit dabei. Das amerikanische Werksteam absolviert den dritten von vier Gastauftritten in der aktuellen Saison der FIA WEC.

Auch in der GTE-Am-Klasse wird es ähnlich eng zugehen. Hier muss das deutsche Team Project1 ein neues Chassis des Porsche 911 RSR einsetzen, nachdem es beim Test am Wochenende einen Brand im Heck das bislang verwendeten Fahrzeuges gab. Hier nochmals die Entrylist zu den 1000 Meilen von Sebring.

Zeitplan nach mitteleuropäischer Zeit

Mittwoch, 13. März 2019
20:00-21:30 Uhr erstes freies Training

Donnerstag, 14. März 2019
0:45-2:15 Uhr zweites freies Training
21:15-22:15 Uhr drittes freies Training

Freitag, 15. März 2019
2:30-3:20 Uhr Qualifying
21:00-5:00 Uhr Rennen

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Konkurrenz in der LMP1-Klasse wird auch in Sebring nur das Heck des Toyota TS050 Hybrid sehen © Toyota Die Konkurrenz in der LMP1-Klasse wird auch in Sebring nur das Heck des Toyota TS050 Hybrid sehen Nun auch in der WEC wieder im gewohnten Gelb: Die Corvette C7.R © Corvette Racing Nun auch in der WEC wieder im gewohnten Gelb: Die Corvette C7.R
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

FIA WEC

WEC 2019 Spa 6h - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 21.05., 20:30, Eurosport 2


Niki Lauda - Mein Leben am Limit

Di. 21.05., 20:45, RTL


Monster Jam Championship Series

Di. 21.05., 20:55, Motorvision TV


Niki Lauda - Der Talk mit Weggefährten

Di. 21.05., 21:05, ORF 1


Top Speed Classic

Di. 21.05., 21:40, Motorvision TV


Rush - Alles für den Sieg

Di. 21.05., 21:55, RTL


Motorsport

Di. 21.05., 22:00, Eurosport


Racing Files

Di. 21.05., 22:10, Motorvision TV


Motorsport

Di. 21.05., 22:30, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 21.05., 22:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
13