Formel 1

Reifenschäden Vettel und Räikkönen: Pirelli-Rätsel

Von - 29.07.2017 09:11

​Mario Isola, der Formel-1-Verantwortliche bei Reifenhersteller Pirelli, gibt zu: Letztlich ist nicht klar, was in Silverstone zu den Schäden an den Ferrari von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen geführt hat.

Rabenschwarzes Pech für Ferrari beim britischen Grand Prix: Kimi Räikkönen verlor mit seinem Reifendefekt in Runde 49 den scheinbar sichereren zweiten Platz, Sebastian Vettel büsste eine Runde später den dritten Platz ein und wurde nur Siebter. Dadurch beträgt sein Vorsprung im WM-Zwischenklassement nur noch einen Punkt auf Silverstone-Sieger Lewis Hamilton.

Vettel in Ungarn: «Pirelli hat die Defekte sehr gründlich erforscht. Mit den Erklärungen bin ich zufrieden, ich habe keine Bedenken, hier zu fahren.»

Zum Defekt am Wagen von Vettel teilte Pirelli mit: «Die Untersuchung hat den ersten Eindruck aus England erhärtet: Der Grund für den Schaden war ein schleichender Plattfuss. Die Fahrt zurück zur Box hat den Reifen dann endgültig kaputt gemacht.»

Wenige Tage später war auch die Analyse des Reifens von Räikkönen abgeschlossen, und die Mailänder teilten mit: «Wir haben Schäden an zwei Stellen des Reifengürtels gefunden, nahe an der Reifenschulter. Diese beiden Beschädigungen sind im restlichen Reifen nicht zu finden. Auch der Gürtel an sich und die Reifenstruktur weisen keine Ermüdungserscheinungen auf. Wir glauben daher daran, dass die erste Ursache für den Schaden der Kontakt mit einem Fremdkörper ist.»

Damit bleiben beide Schäden ein Rätsel, denn Kimi erklärte in Ungarn, er könne sich nicht daran erinnern, über ein Trümmerteil gefahren oder zu heftig über einen Randstein gebrettert zu sein.

Der Italiener Mario Isola, Formel-1-Verantwortlicher bei Pirelli, am Hungaroring: «Es ist später nicht mehr möglich zu sagen, wie die Beschädigung des Reifens zustandegekommen ist. Wir sind uns jedoch sicher, dass es mit nichts zu tun hatte, wie der Ferrari abgestimmt war. Denn wäre das der Fall, dann hätte der Reifen Blasen gezogen und diese Blasenbildung hätte vielleicht zu einem Defekt führen können. Wir können das ausschliessen.»

«Der Verschleiss des Reifens war auch kein Problem. Wir haben alle Walzen angeschaut, auch jene, die länger im Einsatz waren als die Reifen von Vettel und Räikkönen. Bei keinem gab es eine solche Verletzung. Wir sehen daher auch keinen Grund, an unseren Vorgaben in Sachen Radsturz und Reifendruck etwas zu ändern.»

Letztlich bleiben die Reifenschäden ein Rätsel.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ferrari hatte in England kein Glück © Pirelli Ferrari hatte in England kein Glück Mario Isola von Pirelli © LAT Mario Isola von Pirelli

siehe auch

Formel 1

Kevin Magnussen: «Lewis Hamilton ist respektlos»

Formel 1

Ungarn-GP im TV: Spannende Jagd auf die Pole erwartet

Formel 1

Motivation von Vettel und Räikkönen entscheidend

Formel 1

Nico Hülkenberg: Strafversetzung um 5 Startplätze!

Formel 1

Sebastian Vettel mit neuem Helm: Unauffällig zu Gold

Formel 1

Fernando Alonso: «Top-10 im Quali und im GP möglich»

Formel 1

Renault: Nico Hülkenberg stark, Jolyon Palmer schwach

Formel 1

Lewis Hamilton erwartet heissen Qualifying-Dreikampf

Formel 1

Valtteri Bottas baff: Mercedes in Ungarn dritte Kraft

Formel 1

Max Verstappen: «Rote Flagge kam mir in die Quere»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari) 4.: Rätsel um seinen Motor

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Muss ein Wörtchen mit Ocon reden»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari) 2.: «Ein echter Dreikampf»

Formel 1

2. Training Ungarn: Ricciardo vorne, Wehrlein-Crash

Formel 1

Sauber 2018 mit Ferrari: Pascal Wehrlein überzählig

Formel 1

Formel-1-Test: Mit Kubica, Räikkönen und Verstappen

Formel 1

Formel-1-Piloten: Halo-Zustimmung vor einem Jahr

Formel 1

Hülkenberg: «Will wissen, wie sich Kubica schlägt»

Formel 1

Christian Horner zu Halo: MotoGP auch ohne Sturzbügel

Formel 1

Ungarn-Training: Ricciardo vor Räikkönen, rote Flagge

Formel 1

Sauber bestätigt: 2018 mit Ferrari-Power unterwegs

Formel 1

Porsche: Langstrecke nein, Formel E ja, und Formel 1?

Formel 1

Hamilton: Lieber geschlossenes Cockpit statt Halo

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Halo-Ärger der Fans verständlich»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): So verteidigt er den Halo

Formel 1

Formel-1-Strafen: Ab 2018 alles viel schlimmer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Mercedes - Toto Wolff im Gespräch mit Gareth Southgate

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Mi. 21.08., 08:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 21.08., 11:10, SPORT1+


High Octane

Mi. 21.08., 11:50, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mi. 21.08., 12:15, Anixe HD


Rallye

Mi. 21.08., 13:00, Eurosport


Classic

Mi. 21.08., 13:10, Motorvision TV


Top Speed Classic

Mi. 21.08., 13:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 21.08., 14:40, SPORT1+


Lüthi und Blanc

Mi. 21.08., 15:00, Schweiz 1


High Octane

Mi. 21.08., 15:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
52