Formel 1

F1-CEO Chase Carey: «Es muss sich etwas ändern»

Von - 07.12.2017 16:49

​In Abu Dhabi feierte Formel-1-CEO Chase Carey seinen 63. Geburtstag. Süss war danach nur die Torte, nicht aber das WM-Finale. Der US-Amerikaner sagt: «Abu Dhabi zeigt, was sich ändern muss.»

Für den britischen Sky-GP-Experten Martin Brundle steht fest: «Abu Dhabi war eine langweilige Prozession, da gibt es nichts schön zu reden. Aber vielleicht sind wir auch ein wenig verwöhnt. Wir haben 2017 ein paar wirklich spektakuläre Rennen erlebt, nun war ausgerechnet das Finale wenig unterhaltsam. Aber ich vergleiche es immer mit Fussball. Es gibt hochdramatische Partien und dann gibt es eben zwischendurch mal ein langweiliges Gekicke, das mit 0:0 endet.»

Formel-1-CEO Chase Carey hätte sich zu seinem 63. Geburtstag in Abu Dhabi wohl auch lieber ein packendes Autorennen gewünscht als eine Torte. Im Rahmen der Preisverleihungen des British Racing Drivers’ Club (BRDC) gibt der US-Amerikaner zu: «Der Rahmen in Abu Dhabi ist makellos, eine tolle Organisation. Aber das Rennen ist nicht gewesen, was wir mit unserem Sport den Fans bieten wollen. Die Vertreter aller Rennställe würden mir da zustimmen.»

«Wie das zu ändern ist, darüber gehen die Meinungen natürlich auseinander. Aber Abu Dhabi hat gezeigt, was sich ändern muss, und auch hier herrscht Einstimmigkeit – wir müssen die Action verbessern und den Sport fesselnder gestalten. Wir müssen in die Lage kommen, dass mehr Teams gewinnen können als nur die besten drei. Wir müssen das Element der Unberechenbarkeit zurückbringen.»

Carey ist sich im Klaren darüber, dass viele Änderungsvorschläge bei vielen langjährigen Fans auf Widerstand stossen könnten: «Es ist naheliegend, dass die eingefleischten Fans jene Formel 1 lieben, mit der sie aufgewachsen sind. Das ist ja letztlich der Grund, warum sie dem Sport so lange treu geblieben sind. Diese Fans bilden die Grundlage unseres Publikums, die Historienkenner unter den GP-Freunden sind uns sehr wichtig. Aber wir wollen auch neue Fans anziehen, eine neue Generation von Zuschauern.»

«Wir haben die Helden, wir haben die Technik, wir haben eine tolle Marke. Es gibt keine andere Show, welche mit dieser Kombination aus High-Tech, Speed und tollen Persönlichkeiten Millionen von Fans so in ihren Bann zieht. Aber wir glauben: Wir können ein gutes Produkt noch viel besser machen.»

«Und das beginnt nun mal mit dem Geschehen auf der Rennstrecke. Wir wollen erreichen, dass die meisten Rennen dazu werden, was die Fans von der Formel 1 erwarten – ein grandioses Spektakel.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Prozession von Abu Dhabi © LAT Die Prozession von Abu Dhabi Chase Carey © LAT Chase Carey

siehe auch

Formel 1

Felipe Massa: Formel 1, Stock Cars, dann Formel E

Formel 1

Red Bull Ring 2018: Der heisse Rennsommer kann kommen

Formel 1

Sergio Marchionne: Alfa-Sauber, dann Maserati-Haas?

Formel 1

Christian Horner: Die nächsten Stars von Red Bull

Formel 1

Überfälle beim Brasilien-GP: Was die FIA nun fordert

Formel 1

Nach McLaren-Blamage: Honda-Chef Hasegawa muss gehen!

Formel 1

2018: Absurde Strafen vereinfacht, WM-Programm neu

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari): «Dann wäre ich Mechaniker»

Formel 1

GP2 und Formel 2: Sprungbrett zur Formel 1 wackelt

Formel 1

Weltmeister Mercedes: Erfolgsquote sinkt – die Gründe

Formel 1

Pirelli-Statistik: Daniel Ricciardo ist Überholkönig

Formel 1

Weltmeister Lewis Hamilton: So nervt ihn die Formel 1

Formel 1

Motor-Reglement 2018: Hamilton schimpft, FIA ist stur

Formel 1

Nico Hülkenberg über Renault: 12 bis 18 Monate Geduld

Formel 1

Jean Todt über Michael Schumacher: Der grösste Moment

Formel 1

Ross Brawn: Was er Weltmeister Mercedes 2018 zutraut

Formel 1

Überholen in der Formel 1: Das Problem, die Lösungen

Formel 1

Nico Rosberg: Wieso er nicht an Comeback denkt

Formel 1

Polizei-Einsatz bei Mercedes-Team – gegen Reisende!

Formel 1

Racing-Raritäten: Italien und USA – unerfüllte Liebe

Formel 1

Ricciardo: Zoff mit Verstappen, Vettel verspottet

Formel 1

FIA Hall of Fame: Das sagen Andretti, Vettel, Alonso

Formel 1

Comeback Robert Kubica: Williams zagt, ein Warnsignal

Formel 1

Michael Schumacher in FIA Hall of Fame: «Er kämpft»

Formel 1

Fernando Alonso-Vergleich: Formel 1, LMP1, IndyCar

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Di. 18.12., 18:40, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Di. 18.12., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 18.12., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 18.12., 20:05, SPORT1+


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Di. 18.12., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 18.12., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 18.12., 22:05, Motorvision TV


Formel E

Di. 18.12., 22:20, Eurosport


Motorsport

Di. 18.12., 22:30, Eurosport


Sportschau

Di. 18.12., 22:45, Das Erste


Zum TV Programm
21