Formel 1

Jean Todt (FIA): Was er zum Ferrari-Ausstieg sagt

Von - 15.03.2018 10:44

​FIA-Präsident Jean Todt (72) über das umstrittene Veto-Recht von Ferrari und die Drohungen von Ferrari-Chef Sergio Marchionne, die Formel 1 zu verlassen. Todt macht sich Sorgen um die Formel 1.

Seit Jahren besitzt Ferrari ein im Sport ungewöhnliches Recht: Sie können neue Regeln unter gewissen Umständen mit einem Veto unterbinden. Was sie beispielsweise 2015 getan haben, als der Automobilweltverband FIA für Motoren und Getriebe einen Kostendeckel einführen wollte.

Wie kam es eigentlich dazu, dass Ferrari diese Extrawurst gebraten bekommt? FIA-Präsident Jean Todt, selber langjähriger Rennleiter und Direktor von Ferrari: «Das Veto-Recht von Ferrari geht auf die 80er Jahre zurück, als das so genannte Concorde-Abkommen entstand (gewissermassen die Formel-1-Verfassung, welche die sportlichen und finanziellen Verbindungen zwischen FIA, Formula One Management und den Rennställen regelt, die Red.). Enzo Ferrari fühlte sich in Maranello gegen die ganzen englischen Teams isoliert. Keiner sollte überdies vergessen, dass Ferrari damals das einzige Team war, welches das komplette Auto selber gebaut hat. Ferrari wollte eine Art Schutz. Die FIA hat ihm dies zugesichert. Seither ist dieses Veto-Recht immer aufrechterhalten worden. Als ich dann Präsident wurde, habe ich zur Frage gestellt, ob das noch zeitgemäss sei. Bernie Ecclestone war aber dafür, dass Ferrari dieses Recht behält. Und die anderen Teams haben alle zugestimmt.»

Aber die Zeiten haben sich geändert. Im Rahmen eines Medientreffens in London meint Todt: «Ich glaube, die Zeit des Ferrari-Vetos ist abgelaufen. Auch wenn beim letzten Mal die Formulierung dieses Veto-Rechts geändert wurde.»

In der jüngsten Version des Concorde-Abkommens wurde verankert, dass Ferrari von seinem Einspracherecht nur dann Gebrauch machen kann, wenn eine neue Regel den Interessen des Teams widerspricht.

Für Todt hingegen ganz normal: Dass Ferrari mehr Geld aus dem Preisgeldtopf erhält. Der 72jährige Franzose gibt zu bedenken: «Es hat ja auch seine Gründe, warum Leonardo DiCaprio für einen Film mehr Geld bekommt als ein TV-Seriendarsteller. Je mehr Anziehungskraft du hast, desto mehr Geld bekommst du, so ist das Leben.»

Zur anhaltenden Drohung des Ferrari-Präsidenten Sergio Marchionne, Ferrari aus der Formel 1 abzuziehen, meint Todt: «Der Ausstieg von Ferrari ist denkbar. Und ganz ehrlich – sie sind frei, sich so zu entschliessen. Ich hoffe aber definitiv, dass sie es nicht tun werden. Auf der anderen Seite: Wir haben es immer wieder erlebt, dass grosse Wettbewerber den Sport verlassen haben. Und dann wiedergekommen sind.»

Zur finanziellen Situation im GP-Sport meint Todt: «Ich sehe sechs oder sieben Rennställe, die Mühe haben, finanziell über die Runden zu kommen. Das ist nicht akzeptabl. Es kann nicht sein, dass wir die Königsklasse sind und 60 bis 70 Prozent des Feldes ums Überleben kämpfen.»

Für Jean Todt ist klar, was passieren muss: Kosten runter, Kosten deckeln. Auch wenn sich Ferrari seit Jahren gegen eine Budget-Obergrenze sperrt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ferrari hat in der Formel 1 am meisten Magnetkraft © LAT Ferrari hat in der Formel 1 am meisten Magnetkraft Jean Todt: Der Kostendeckel muss kommen © LAT Jean Todt: Der Kostendeckel muss kommen

siehe auch

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Angst vor Red Bull Racing

Formel 1

Technik-Trick von Renault: FIA warnt Rennställe

Formel 1

Sauber ist 25: Nur Ferrari, McLaren, Williams älter

Formel 1

Sergio Marchionne (Ferrari): IndyCar statt Formel 1

Formel 1

Mercedes, Red Bull Racing und Ferrari: Gegner ratlos

Formel 1

Pikant: Ferrari angelt FIA-Techniker Laurent Mekies

Formel 1

Racing-Raritäten: Der Mann mit den fünf Fragezeichen

Formel 1

Hamilton, Vettel, Verstappen: Australien-Sieg wertlos

Formel 1

Neue Formel-1-Startzeiten 2018: Schon alles notiert?

Formel 1

Jean Todt (FIA) wütend über Halo-Kritik: «Kindisch»

Formel 1

Fernando Alonso offen: «Ja, ich dachte an Rücktritt»

Formel 1

History: Alan Jones über Ferrari – das war saublöd

Formel 1

Günther Steiner (Haas): «Das ist eine neue Formel 1»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Mercedes kann das im Rennen nicht»

Formel 1

Barcelona: Sebastian Vettel (Ferrari) Test-Champion

Formel 1

Alain Prost vor WM-Start 2018: Was er Renault zutraut

Formel 1

Williams-Fahrer überfordert, wieso das Auto kränkelt

Formel 1

Fernando Alonso: Das sagt er zur Blamage mit McLaren

Formel 1

Cyril Abiteboul (Renault): «So geht’s nicht weiter»

Formel 1

Jolyon Palmer: Lewis Hamilton will wie Vettel sein

Formel 1

Barcelona-Testfahrten: Verlierer – Sorgen um Ferrari

Formel 1

Wintertests Barcelona: Gewinner – Mercedes verblüfft

Formel 1

Toro Rosso: Barcelona-Test 2 mit nur einem Honda-V6

Formel 1

Christian Horner: Ferrari hält Formel 1 in Geiselhaft

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari): Gnadenfrist für Greenwood

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: So tickt er als Autofahrer

Formel 1

Le Mans-Filmstar Siegfried Rauch: Treppensturz, tot

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monte Carlo - Scuderia Ferrari Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Racing in the Green Hell

Do. 23.05., 21:40, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 21:45, Sky Sport HD


car port

Do. 23.05., 21:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 21:45, Sky Sport 1


33 Days - Born to be wild (tw. s/w)

Do. 23.05., 22:15, ORF 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 23:15, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 23:15, Sky Sport 1


car port

Do. 23.05., 23:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 01:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 01:00, Sky Sport 1


Zum TV Programm
18