Formel 1

Barcelona: Sebastian Vettel (Ferrari) Test-Champion

Von - 13.03.2018 15:31

Ein wenig Spielen muss zwischendurch erlaubt sein: Wir haben acht Formel-1-Wintertesttage hinter uns. Wer hätte die Nase vorne, wenn wir an jedem dieser Tage in Barcelona WM-Punkte verteilt hätten?

Lewis Hamilton hatte vom Testen langsam die Nase voll: «Von mir aus hätten wir nach den ersten vier Barcelona-Testtagen aufhören können», meinte der vierfache Formel-1-Champion, «ich bin bereit.»

Vor einem Jahr hat Formel-1-Sportstratege Ross Brawn zur Diskussion gestellt, ein nicht zur WM zählendes Rennen zurückzubringen. Als Probegalopp für die Rennställe. Wieso 2019 nicht vier Tage lang testen und dann ein richtiges Rennwochenende organisieren? Klar würden die Teams aufbrüllen, sie hätten viel zu wenig Testmöglichkeiten. Aber die Aufmerksamkeit von Öffentlichkeit und Medien wären bei einem Formel-1-Rennen gewiss grösser als bei einer stundenlangen Kreiselei auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya – wobei 2018 wegen des misslichen Wetters die erste Woche sowieso so gut wie verloren war. Und wenn die Standfestigkeit beim einen oder anderen Rennstall noch nicht ideal ist, dann kann das den Rennen nur gut tun.

Ich habe eine Idee meines Schriftleiters Günther Wiesinger aufgegriffen: Er hat 2017 die kombinierten Zeitenlisten der MotoGP-Tests in Sepang, Phillip Island und Losail als Grundlage genommen, um WM-Punkte zu verteilen.

Mein Ansatz aus den acht Barcelona-Testtagen ist leicht anders: Welche Reihenfolge käme heraus, wenn wir an jedem Tag für die Top-10 WM-Zähler vergeben hätten? Das Ergebnis wird dabei leicht verzerrt durch jene Fahrer, die durch Halbtagseinsätze öfter zum Einsatz kamen, das gilt vor allem für die Mercedes-Fahrer, in geringerem Masse auch für die Piloten von Renault und Ferrari. Aber es soll ja auch nur eine kleine Spielerei sein.

Test-Weltmeisterschaft nach 8 Tagen

1. Sebastian Vettel 105 Punkte
2. Daniel Ricciardo 80
3. Fernando Alonso 73
4. Lewis Hamilton 65
5. Valtteri Bottas 64
6. Carlos Sainz 63
7. Kimi Räikkönen 44
8. Stoffel Vandoorne 41
9. Brendon Hartley 37
10. Kevin Magnussen 36
11. Pierre Gasly 34
12. Nico Hülkenberg 31
13. Max Verstappen 29
14. Marcus Ericsson 18
15. Robert Kubica und Romain Grosjean, je 17
17. Lance Stroll 10
18. Sergey Sirotkin 7
19. Esteban Ocon 6
20. Sergio Pérez 5
21. Charles Leclerc 3

Barcelona-Wintertests 2018: Alle Bestzeiten

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,182 (7)* Hyperweich
2. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:17,221 (8) Hyperweich
3. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:17,784 (8) Hyperweich
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (6) Hyperweich
5. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:18,092 (8) Hyperweich
6. Kevin Magnussen (DK) Haas VF-18-Ferrari, 1:18,360 (7) Superweich
7. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,363 (7) Hyperweich
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (6) Ultraweich
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:18,412 (8) Ultraweich
10. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,560 (6) Ultraweich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:18,675 (7) Hyperweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,855 (7) Hyperweich
13. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,949 (8) Hyperweich
14. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:18,967 (8) Hyperweich
15. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:19,118 (8) Hyperweich
16. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:19,189 (8) Weich
17. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:19,244 (7) Hyperweich
18. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,629 (7)
19. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:19,634 (7) Hyperweich
20. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:19,842 (7) Weich
21. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:19,954 (8) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (1) Mittelhart
* In Klammern der Tag, an welchem die Zeit aufgestellt worden ist.
Tag 1: Montag, 26. Februar
2: Dienstag, 27. Februar
3: Mittwoch, 28 Februar
4: Donnerstag, 1. März
5: Dienstag, 6. März
6: Mittwoch, 7. März
7: Donnerstag, 8. März
8: Freitag, 9. März

Fahrer: Runden und Kilometer

1. Sebastian Vettel, Ferrari, 643 Runden, 2993,1 km
2. Valtteri Bottas, Mercedes, 584 Runden, 2718,5 km
3. Lewis Hamilton, Mercedes, 456 Runden, 2122,6 km
4. Pierre Gasly, Toro Rosso, 452 Runden, 2104 km
5. Carlos Sainz, Renault, 444 Runden, 2066,8 km
6. Max Verstappen, Red Bull Racing, 419 Runden, 1950,4 km
7. Marcus Ericsson, Alfa Romeo Sauber, 411 Runden, 1913,2 km
8. Kevin Magnussen, Haas, 381 Runden, 1773,5 km
9. Charles Leclerc, Alfa Romeo Sauber, 375 Runden, 1745,6 km
10. Esteban Ocon, Force India, 372 Runden, 1731,6 km
11. Brendon Hartley, Toro Rosso, 370 Runden, 1722,3 km
12. Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, 364 Runden, 1694,4 km
13. Sergey Sirotkin, Williams, 354 Runden, 1647,8 km
14. Nico Hülkenberg, Renault, 351 Runden, 1633,9 km
15. Lance Stroll, Williams, 343 Runden, 1596,6 km
16. Stoffel Vandoorne, McLaren, 336 Runden, 1564 km
17. Sergio Pérez, Force India, 317 Runden, 1475,6 km
18. Romain Grosjean, Haas, 314 Runden, 1461,6 km
19. Kimi Räikkönen, Ferrari, 286 Runden, 1331,3 km
20. Fernando Alonso, McLaren, 263 Runden, 1224,2 km
21. Robert Kubica, Williams, 122 Runden, 567,9 km
22. Nikita Mazepin, Force India, 22 Runden, 102,4 km

Runden und Kilometer: Teams

1. Mercedes: 1040 Runden, 4841,1 km
2. Ferrari: 929 Runden, 4324,4 km
3. Toro Rosso: 822 Runden, 3826,3 km
4. Williams: 819 Runden, 3812,4 km
5. Renault: 795 Runden, 3700,6 km
6. Sauber: 786 Runden, 3658,8 km
7. Red Bull Racing: 783 Runden, 3644,8 km
8. Force India: 711 Runden, 3309,6 km
9. Haas: 695 Runden, 3235,2 km
10. McLaren: 599 Runden, 2788,3 km

Runden und Kilometer: Motorenhersteller

1. Mercedes: 2570 Runden, 11963,1 km
2. Ferrari: 2410 Runden, 11218,3 km
3. Renault: 2177 Runden, 10133,7 km
4. Honda: 822 Runden, 3826,3 km

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Singapur - Mercedes Chef-Stratege James Vowles analysiert das Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Márquez-Attacke: Muss man Mitleid mit Lorenzo haben?

Ganz harmlos war die Attacke von Marc Márquez in der Startkurve beim Aragón-GP gegen Jorge Lorenzo nicht. Eine Strafe wäre nicht unangebracht gewesen.

» weiterlesen

 

tv programm

Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Mi. 26.09., 08:50, Sky Junior


High Octane

Mi. 26.09., 08:55, Motorvision TV


The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Mi. 26.09., 09:00, Motors TV


Rallye

Mi. 26.09., 09:15, Eurosport 2


car port

Mi. 26.09., 10:15, Hamburg 1


Auto Mundial

Mi. 26.09., 10:30, Motors TV


SPORT1 News

Mi. 26.09., 10:40, SPORT1+


LMP3 Cup Championship

Mi. 26.09., 11:00, Motors TV


Rallye

Mi. 26.09., 11:00, Eurosport


Rallye

Mi. 26.09., 11:25, Eurosport


Zum TV Programm
16