Formel 1

Günther Steiner (Haas): «Das ist eine neue Formel 1»

Von - 13.03.2018 18:21

​Haas-Teamchef Günther Steiner (52) spricht über die neue Kräfteverteilung in der Formel 1, über die direkten Gegner des US-amerikanischen Rennstalls sowie über die drei Top-Teams.

Wir haben an acht Testtagen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya eine Menge gelernt. Unter anderem ist vielen langjährigen Formel-1-Berichterstattern aufgefallen: Die frühere Rollenverteilung gibt es nicht mehr. Einst gab es die Spitzenrennställe, dann ein Mittelfeld und am Schluss zwei bis drei Hinterbänkler. Tempi passati, aus und vorbei.

Neu haben wir die drei Top-Teams und dann beginnt ein Mittelfeld, das gar nicht mehr aufhört. Selbst wenn Williams und Sauber in Katalonien den schwächsten Eindruck hinterlassen haben, gehören auch sie zum Mittelfeld.

Günther Steiner, Teamchef des US-amerikanischen Rennstalls des Unternehmers Gene Haas, ist ebenfalls verblüfft. «Das ist eine neue Formel 1», meint der Südtiroler gegenüber Racer. «Nie war das Mittelfeld umkämpfter. Vorne sind die drei Top-Teams, die fahren in einer eigenen Liga. Aber der Rest liegt dicht beisammen, sehr dicht beisammen. Es gibt keine schwachen Rennställe mehr.

In Spanien hat Haas einen hervorragenden Eindruck hinterlassen, teilweise waren die Amerikaner vierte Kraft. Steiner: «Wir sind im vergangenen Jahr Achte geworden, aber wir waren mitten im Kampf um Rang 6 dabei. Am Ende fehlte dazu nur acht Punkte. Das ist nicht toll, aber auch kein Desaster. Vielleicht waren wir nicht so glücklich, aber so geht das nun mal im Rennsport.»

Steiner traut Haas zu, sich tatsächlich am vorderen Ende des Mittelfelds einzunisten, «aber für gute Leistung im Test erhalten wir keine Punkte. Wir müssen es in diesem Jahr schaffen, aus unseren Möglichkeiten auch das Maximum zu machen.»

Barcelona-Wintertests 2018: Alle Bestzeiten

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,182 (7)* Hyperweich
2. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:17,221 (8) Hyperweich
3. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:17,784 (8) Hyperweich
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (6) Hyperweich
5. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:18,092 (8) Hyperweich
6. Kevin Magnussen (DK) Haas VF-18-Ferrari, 1:18,360 (7) Superweich
7. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,363 (7) Hyperweich
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (6) Ultraweich
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:18,412 (8) Ultraweich
10. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,560 (6) Ultraweich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:18,675 (7) Hyperweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,855 (7) Hyperweich
13. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,949 (8) Hyperweich
14. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:18,967 (8) Hyperweich
15. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:19,118 (8) Hyperweich
16. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:19,189 (8) Weich
17. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:19,244 (7) Hyperweich
18. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,629 (7)
19. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:19,634 (7) Hyperweich
20. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:19,842 (7) Weich
21. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:19,954 (8) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (1) Mittelhart
* In Klammern der Tag, an welchem die Zeit aufgestellt worden ist.
Tag 1: Montag, 26. Februar
2: Dienstag, 27. Februar
3: Mittwoch, 28 Februar
4: Donnerstag, 1. März
5: Dienstag, 6. März
6: Mittwoch, 7. März
7: Donnerstag, 8. März
8: Freitag, 9. März

Fahrer: Runden und Kilometer

1. Sebastian Vettel, Ferrari, 643 Runden, 2993,1 km
2. Valtteri Bottas, Mercedes, 584 Runden, 2718,5 km
3. Lewis Hamilton, Mercedes, 456 Runden, 2122,6 km
4. Pierre Gasly, Toro Rosso, 452 Runden, 2104 km
5. Carlos Sainz, Renault, 444 Runden, 2066,8 km
6. Max Verstappen, Red Bull Racing, 419 Runden, 1950,4 km
7. Marcus Ericsson, Alfa Romeo Sauber, 411 Runden, 1913,2 km
8. Kevin Magnussen, Haas, 381 Runden, 1773,5 km
9. Charles Leclerc, Alfa Romeo Sauber, 375 Runden, 1745,6 km
10. Esteban Ocon, Force India, 372 Runden, 1731,6 km
11. Brendon Hartley, Toro Rosso, 370 Runden, 1722,3 km
12. Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, 364 Runden, 1694,4 km
13. Sergey Sirotkin, Williams, 354 Runden, 1647,8 km
14. Nico Hülkenberg, Renault, 351 Runden, 1633,9 km
15. Lance Stroll, Williams, 343 Runden, 1596,6 km
16. Stoffel Vandoorne, McLaren, 336 Runden, 1564 km
17. Sergio Pérez, Force India, 317 Runden, 1475,6 km
18. Romain Grosjean, Haas, 314 Runden, 1461,6 km
19. Kimi Räikkönen, Ferrari, 286 Runden, 1331,3 km
20. Fernando Alonso, McLaren, 263 Runden, 1224,2 km
21. Robert Kubica, Williams, 122 Runden, 567,9 km
22. Nikita Mazepin, Force India, 22 Runden, 102,4 km

Runden und Kilometer: Teams

1. Mercedes: 1040 Runden, 4841,1 km
2. Ferrari: 929 Runden, 4324,4 km
3. Toro Rosso: 822 Runden, 3826,3 km
4. Williams: 819 Runden, 3812,4 km
5. Renault: 795 Runden, 3700,6 km
6. Sauber: 786 Runden, 3658,8 km
7. Red Bull Racing: 783 Runden, 3644,8 km
8. Force India: 711 Runden, 3309,6 km
9. Haas: 695 Runden, 3235,2 km
10. McLaren: 599 Runden, 2788,3 km

Runden und Kilometer: Motorenhersteller

1. Mercedes: 2570 Runden, 11963,1 km
2. Ferrari: 2410 Runden, 11218,3 km
3. Renault: 2177 Runden, 10133,7 km
4. Honda: 822 Runden, 3826,3 km

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Romain Grosjean im Haas vor Kimi Räikkönen im Ferrari © LAT Romain Grosjean im Haas vor Kimi Räikkönen im Ferrari Haas-Teamchef Günther Steiner © LAT Haas-Teamchef Günther Steiner

siehe auch

MotoGP

Vorschau MotoGP-WM: Warum alle Prognosen sinnlos sind

Formel 1

Sebastian Vettel: «Mercedes kann das im Rennen nicht»

Formel 1

Barcelona: Sebastian Vettel (Ferrari) Test-Champion

Formel 1

Alain Prost vor WM-Start 2018: Was er Renault zutraut

Formel 1

Williams-Fahrer überfordert, wieso das Auto kränkelt

Formel 1

Fernando Alonso: Das sagt er zur Blamage mit McLaren

Formel 1

Cyril Abiteboul (Renault): «So geht’s nicht weiter»

Formel 1

Jolyon Palmer: Lewis Hamilton will wie Vettel sein

Formel 1

Barcelona-Testfahrten: Verlierer – Sorgen um Ferrari

Formel 1

Wintertests Barcelona: Gewinner – Mercedes verblüfft

Formel 1

Toro Rosso: Barcelona-Test 2 mit nur einem Honda-V6

Formel 1

Christian Horner: Ferrari hält Formel 1 in Geiselhaft

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari): Gnadenfrist für Greenwood

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: So tickt er als Autofahrer

Formel 1

Le Mans-Filmstar Siegfried Rauch: Treppensturz, tot

Formel 1

Lewis Hamilton: «Billy Monger ist wie Alex Zanardi»

Formel 1

Nach den Testfahrten: Wer ist Wett-Favorit?

Formel 1

Sebastian Vettel: «Rasenmähen gibt mir Zufriedenheit»

Formel 1

Charles Leclerc zahlt Lehrgeld: «Das war dumm»

Formel 1

Sergey Sirotkin und Stroll: Nicht die besten Freunde

Formel 1

Alex Wurz: Wer in Formel 1 krass unterschätzt wird

Formel 1

James Key: «Red Bull Racing mit Honda – grossartig»

Formel 1

Sebastian Vettel: Fast 3000 Testkilometer im Ferrari

Formel 1

Renault: Nico Hülkenberg von Technik-Trick beflügelt

Formel 1

Alex Wurz exklusiv: «Kimi Räikkönen hat zwölf Leben»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Singapur - Mercedes Chef-Stratege James Vowles analysiert das Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Wayne Rainey und Misano: 25 Jahre danach

Vor 25 Jahren erlebte der dreifache 500-ccm-Weltmeister Wayne Rainey in Misano seinen verhängnisvollen Unfall. Der Yamaha-Star stürzte als 500-ccm-WM-Leader und sitzt seither im Rollstuhl.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport - ADAC Formel 4

Di. 25.09., 07:25, SPORT1+


Nordschleife

Di. 25.09., 07:35, Motorvision TV


Rennlegenden

Di. 25.09., 08:00, Spiegel Geschichte


FIA World Rallycross Championship

Di. 25.09., 08:00, ORF Sport+


Italian Motorcycle Road Racing Championship

Di. 25.09., 08:00, Motors TV


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen

Di. 25.09., 08:05, SPORT1+


Mobil 1 The Grid

Di. 25.09., 08:30, Motors TV


Motorsport - ADAC GT Masters Rennen

Di. 25.09., 08:45, SPORT1+


High Octane

Di. 25.09., 08:55, Motorvision TV


The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Di. 25.09., 09:00, Motors TV


Zum TV Programm
33