Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Wo Ferrari schneller ist

Von - 01.09.2018 18:00

​WM-Leader Lewis Hamilton schwärmt von Monza: «Die Stimmung hier ist unvergleichlich, und wir hatten einen heissen Tanz mit den Ferrari-Fahrern – so sollte es eigentlich immer sein!»

Wer erwartet hatte, dass Mercedes-Star Lewis Hamilton nach Startplatz 3 im Abschlusstraining zum Grossen Preis von Italien ein langes Gesicht machen würde, der wurde eines Besseren belehrt: Lewis war bester Laune, beinahe aufgekratzt, als er nach einem prickelnden Abschlusstraining zu den Journalisten sprach. «Die Stimmung hier ist unvergleichlich, und wir hatten einen ganz heissen Tanz mit den Ferrari-Fahrern – so sollte es eigentlich immer sein!»

«Herzliche Gratulation an Ferrari, sie haben einen tollen Job gemacht. Wir haben unsere Haut so teuer zu verkaufen versucht, wie es ging, aber es hat eben nicht gereicht. Ich bleibe guter Dinge: Die beiden Top-Teams liegen ganz dicht beisammen, und morgen ist hoffentlich die Reihe an uns, die Nase vorn zu haben.»

«Es ist doch prima, wenn die besten zwei Teams einen solchen Kampf austragen, davon lebt unser Sport, und das geht hier schon das ganze Wochenende so, das ist wahnsinnig intensiv. Im Rennen will ich mal sehen, ob ich die Tifosi ein wenig ärgern kann.»

Pfiffe der italienischen Fans ignorierte Hamilton komplett. Sie kamen von Besuchern, die vergleichbar intelligent sind wie jene, die in Silverstone bei Sebastian Vettel buhen.

Lewis weiter: «Der WM-Kampf gegen Ferrari hält mich auf den Zehenspitzen, nichts kann motivierender sein. Ferrari treibt uns zu neuen Höchstleistungen an, das ist prima.»

Wieso ist Ferrari schneller?

Lewis: «Unser Auto ist gut, aber den grössten Zeitverlust handeln wir uns auf den Geraden ein. Ich habe keine Erklärung, warum das so ist. Aber es gibt Bereiche auf den Geraden, wo wir entscheidend Zeit einbüssen. Und wir müssen uns nochmals im Detail anschauen, ob wir unsere Arbeit in Sachen Windschatten ideal gemacht haben. Sebastian hatte von mir einen ordentlichen Windschatten, ich selber bekam den von Valtteri Bottas. Die Auswirkungen des Windschattens sind hier enorm, das Schwierige ist, die richtige Lücke zu finden – damit du profitierst, aber nicht nahe genug bist, um in den Kurven Zeit zu verlieren.

«Ich erwarte, dass Ferrari und Mercedes auch im Rennen auf Augenhöhe fahren. Sie haben in den Dauerläufen einen bärenstarken Eindruck gemacht, da müssen wir schauen, wie wir noch besser werden können. Im Qualifying hätte ich nicht schneller fahren können.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Mercedes - Toto Wolff im Gespräch mit Gareth Southgate

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport - ADAC MX Masters

Di. 20.08., 05:10, SPORT1+


car port

Di. 20.08., 05:15, Hamburg 1


High Octane

Di. 20.08., 05:15, Motorvision TV


Offroad Survivors

Di. 20.08., 05:20, Sky Discovery Channel


Café Puls mit PULS 4 News

Di. 20.08., 05:30, Puls 4


SPORT1 News

Di. 20.08., 05:35, SPORT1+


Motorsport - ADAC Formel 4

Di. 20.08., 05:40, SPORT1+


Café Puls mit Puls 4 News

Di. 20.08., 06:00, Sat.1


Café Puls mit PULS 4 News

Di. 20.08., 06:00, Pro Sieben


Reportage

Di. 20.08., 06:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
277