Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari) bricht 45 Jahre alten Rekord

Von - 02.09.2018 11:50

​Ferrari besitzt eine ausgezeichnete Ausgangslage, um vor eigenem Publikum in Monza den Sieg einzufahren. So ganz nebenbei hat Kimi Räikkönen im Qualifying einen 45 Jahre alten Speed-Rekord gebrochen!

Kimi Räikkönen hat mit seiner Pole-Position zum Grossen Preis von Italien die schnellste Runde gezeigt, die je auf einer normalen Rennstrecke gefahren worden ist – horrende 263,587 km/h Schnitt. Zum Vergleich: Juan Pablo Montoya raste 2004 mit seinem BMW-Williams mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 262,242 km/h zur Pole.

Das wirkliche Bemerkenswerte an Kimi Räikkönens grandioser Fahrt: Er hat einen 45 Jahre alten Speed-Rekord gebrochen – für die schnellste Runde auf einer normalen Rennstrecke (also ohne Ovalpisten). Jacky Ickx fuhr auf dem alten Kurs von Spa-Francorchamps mit seinem Ferrari 312PB eine Pole-Zeit mit einem Schnitt von 263,416 km/h. Und dies wohlgemerkt mit einem 440 PS starken Rennwagen, Kimis heutiger Ferrari ist mehr als doppelt so kraftvoll.

Kimi Räikkönen jagt in Monza seinen 21. GP-Sieg, es wäre der erste seit Australien 2013 (damals im Lotus). Die ersten Zehn der Monza-Startaufstellung werden alle auf den superweichen Pirelli (rot markiert) ins Rennen gehen. Pirelli-Rennchef Mario Isola: «Ich gehe davon aus, dass Monza ein Einstopprennen wird.»

Die schnellste Rennstrategie sieht vor, 20 bis 30 Runden auf den superweichen Pirelli zu bleiben (abhängig vom Verschleiss an den verschiedenen Fahrzeugen), dann auf die weichen Walzen zu wechseln (die gelb markierten) und so ins Ziel zu fahren.

Für jene Piloten, die mit der Mischung weich ins Rennen gehen, drängt sich dieser Plan auf: 25 bis 35 Runden auf weich, dann Wechsel auf superweich.

Sollte es wider Erwarten erheblich wärmer werden und die superweichen Reifen Blasen werfen, ist auch diese Strategie möglich: Superweiche Pirelli bis zu einem Zeitfenster von 15 bis 20, dann Wechsel auf die mittelharten Reifen (weiss markiert).

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jacky Ickx im wunderbaren 1973er Ferrari 312PB © LAT Jacky Ickx im wunderbaren 1973er Ferrari 312PB Kimi Räikkönen nach seiner Monza-Pole © LAT Kimi Räikkönen nach seiner Monza-Pole
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Bernd Mayländer erklärt das Safety Car

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Mo. 23.09., 11:55, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mo. 23.09., 12:15, Anixe HD


Car Legends

Mo. 23.09., 12:35, Spiegel Geschichte


Car Legends

Mo. 23.09., 13:05, Spiegel Geschichte


Top Speed Classic

Mo. 23.09., 13:45, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 14:15, Sky Sport 2


SPORT1 News

Mo. 23.09., 15:20, SPORT1+


High Octane

Mo. 23.09., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mo. 23.09., 17:05, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mo. 23.09., 17:45, Motorvision TV


Zum TV Programm