Formel 1

Fernando Alonso bei Dakar 2020: Toyota ist bereit

Von - 08.01.2019 09:27

​In spanischen Medien wird darüber spekuliert, dass Fernando Alonso an der Dakar-Rallye 2020 teilnehmen könnte. Nur ein Hirngespinst einfallsreicher Journalisten? Nicht, wenn es nach Toyota geht.

Fernando Alonso sass vor kurzem in seinem Cadillac-Sportprototypen, um für die 24 Stunden von Daytona zu üben. Aber von Florida aus informierte sich der 37jährige Spanier genau über das Geschehen in Peru – dort begann die Dakar, die berühmteste Offroad-Veranstaltung der Welt, dort fährt sein Freund Carlos Sainz senior. Der Vater des McLaren-Formel-1-Fahrers gleichen Namens hat vor kurzem einen kleinen Sandsturm erzeugt: Sainz spekulierte offen darüber, dass Alonso im Jahre 2020 an der Dakar teilnehmen könnte!

Carlos Sainz (Rallye-Weltmeister 1990 und 1992 sowie zweifacher Dakar-Sieger) sagte beim Radiosender Cadena SER: «Fernando ist nun an einem Punkt seines Lebens, an dem er für jede Herausforderung offen ist – und die Dakar ist eine formidable Herausforderung!»

Eine direkte Verbindung gibt es bereits: Fernando Alonso ist mit Toyota auf gutem Weg, Langstrecken-Weltmeister 2018/2019 zu werden, im vergangenen Jahr hat er zusammen mit Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima bei den 24 Stunden von Le Mans triumphiert. Toyota Gazoo Racing Südafrika schrammte 2018 knapp am Gesamtsieg bei der Dakar vorbei: Nasser Al-Attiyah aus Qatar und der Südafrikaner Giniel de Villiers mussten sich nur Carlos Sainz senior geschlagen geben. Toyota brachte fünf Autos in die Top-Ten. Al-Attiyah gewann auch den Auftakt 2019 in Peru.

Was sagt Toyota über Fernando Alonso bei der Dakar? Der Engländer Glyn Hall, Teamchef von Toyota Gazoo Racing Südafrika, meint gegenüber den Kollegen der spanischen Marca in Peru: «Ich glaube, es gab ein paar Gespräche. Wir werden sehen, was daraus wird. Aber wenn Fernando zu Toyota kommen würde, könnten wir für ihn einen grossartigen Job machen. Es wäre doch fabelhaft, wenn Alonso die Dakar bestreiten würde – es wäre gut für Toyota, gut für unseren Sport, gut für das ganze Startfeld.»

«Alonso würde diese Herausforderung geniessen. Die Dakar ist ein unheimlich schwieriger Wettbewerb, aber wir wissen aus der Formel 1, welche grosser Kämpfer Fernando ist. Daher würden die Dakar und Alonso prima zueinander passen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Fernando Alonso und Carlos Sainz © Twitter/FernandoAlonso Fernando Alonso und Carlos Sainz Nasser Al-Attiyah aus Qatar: Start in die Dakar 2019 geglückt © Red Bull Nasser Al-Attiyah aus Qatar: Start in die Dakar 2019 geglückt
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
15