Formel 1

Superbike-Test von Hamilton: Wolff hatte keine Ahnung

Von - 15.03.2019 20:05

Toto Wolff gestand in Melbourne, dass er erst hinterher von Lewis Hamiltons Superbike-Test in Jerez erfuhr. Der Mercedes-Motorsportdirektor hat nichts gegen die Abenteuerlust seines Schützlings einzuwenden.

Ein fünffacher Formel-1-Weltmeister auf einer Superbike-Maschine? Natürlich sorgte Lewis Hamiltons Ausflug in die Zweirad-Welt im Dezember 2018 für viel Wirbel. Schliesslich wagte sich der Mercedes-Star auf seiner eigenen Yamaha YZF-R1 in Jerez auf die Piste. Dabei musste der selbsterklärte Abenteurer und leidenschaftliche Fallschirmspringer auch einen harmlosen Crash einstecken.

Sein Chef Toto Wolff erfuhr erst hinterher vom Unterfangen, wie er bei der Teamchef-Pressekonferenz in Melbourne erzählte: «Natürlich bin ich immer besorgt und im vergangenen Jahr haben wir gelacht, weil ich ihn und meinen Chefstrategen sowie einen der Renningenieure nicht erreichen konnte – und hinterher rausfand, dass sie in Jerez mit dem Bike auf die Strecke gegangen waren.»

Sauer war der Wiener deswegen aber nicht. Er weiss: «Lewis ist kein 18- oder 19-jähriger Jungspund, er ist ein fünfmaliger Weltmeister! Er weiss genau, was für ihn funktioniert und was nicht. All diese Aktivitäten sind erfahrungsgemäss auch keine negative Ablenkung von der Rennfahrerei, sondern etwas, das ihm gefällt und was er gerne tut.»

Wolff erklärte: «Einige Dinge sind nur ein Hobby für ihn, wie etwa der Sport. Andere sind eher eine Leidenschaft, wie das Modegeschäft. Und jedes Mal, wenn er in der Lage ist, sich vom Rennfahren zu erholen, kommt er gestärkt zurück.»

Und der Österreicher forderte: «Wir dürfen niemanden verurteilen. Einige Leute gehen auf ein Meditationsseminar nach Indien. Andere frönen dem Fallschirmspringen. Wieder andere gehen aus und amüsieren sich. Lasst uns alle so akzeptieren, wie sie sind. Er hat sich bewiesen und hat gezeigt, dass er einer der Besten da draussen ist.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Lewis Hamilton gibt gerne auch auf zwei Rädern Gas © Instagram/lewishamilton Lewis Hamilton gibt gerne auch auf zwei Rädern Gas Der fünffache Champion liebt auch den freien Fall © Instagram/lewishamilton Der fünffache Champion liebt auch den freien Fall Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff hat nichts dagegen © LAT Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff hat nichts dagegen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monte Carlo - Monaco Quiz mit Max Verstappen und Pierre Gasly

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

So. 26.05., 22:30, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 26.05., 22:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

So. 26.05., 23:00, Sport1


Superbike: British Championship

So. 26.05., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

So. 26.05., 23:30, Sport1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

So. 26.05., 23:30, Eurosport 2


car port

Mo. 27.05., 01:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Mo. 27.05., 01:45, Sky Sport 2


Car Crash TV - Chaoten am Steuer

Mo. 27.05., 03:30, DMAX


Car Crash TV - Chaoten am Steuer

Mo. 27.05., 03:50, DMAX


Zum TV Programm
13