Formel 1

Charlie Whiting tot: Michael Masi neuer Rennleiter

Von - 14.03.2019 23:09

​Rennchef Charlie Whiting ist tot, noch immer sind die Menschen im Fahrerlager des Albert Park Circuit von Melbourne wie betäubt. Aber die Show muss weitergehen. Der neue Rennchef heisst Michael Masi.

Charlie Whiting hat uns verlassen. Der 66jährige Engländer verstarb in der Nacht auf den 14. März in seinem Hotelzimmer in Melbourne an einer Lungen-Embolie. Die Mitglieder des Formel-1-Trosses sind fassungslos. Weltmeister Damon Hill bringt es auf den Punkt: «Das ist ein Schock. Charlie war einer jener Menschen, von denen ich gedacht habe, dass sie auf ewig da sein werden. Auf seinen Schultern lag eine enorme Verantwortung. Ich glaube nicht, dass es jemanden gibt, der ihn angemessen und in vollem Umfang ersetzen kann. Wir Piloten haben ihn überaus respektiert. Er war der Mann, welcher die Fahrerbesprechung geführt hat, er war unser Ansprechpartner in allen Belangen, wenn wir Sorgen oder Bedenken hatten. Nach dem schwarzen Wochenende von Imola 1994 habe ich viel Zeit mit ihm verbracht, um über Sicherheit zu sprechen. Bei ihm hast du immer gewusst – er wird im Dienste des Sports das Richtige tun.»

Aber die Show muss weitergehen. Zum Renndirektor, Sicherheitsdelegierter und permanenten Starter der Formel 1 ist Michael Masi ernannt worden. Der Australier arbeitete zunächst als Stellvertreter von Supercar-Rennchef Tim Schenken, dem früheren GP-Piloten. 2018 nahm der Autoverband FIA Masi in ein Ausbildungsprogramm für Rennkommissare auf. Masi arbeitete 2018 beispielsweise beim Formel-1-WM-Lauf von China, eine Woche vor dem WM-Beginn in Melbourne 2019 war er leitender Rennkommissar beim Formel-E-Rennen von Hong Kong.

Der 39jährige Masi gehörte zu jenen Kandidaten, die in Ruhe als Nachfolger von Charlie Whiting aufgebaut werden sollten. Er nahm an Fahrerbesprechungen teil, an Pisten-Inspektionen, an der Arbeit in der Rennleitung. Er sollte 2019 bei ungefähr einem Drittel der F1-WM-Läufe als stellvertretender Rennchef auftreten und dazu an allen Läufen zur Formel 2 und Formel 3.

Gemäss Reglement muss die Formel 1 bei einem Auftritt die drei Posten Renndirektor, Sicherheits-Delegierter und Starter besetzt haben. Es ist nicht vorgeschrieben, dass der gleiche Mann all diese Arbeiten ausführt. Masi war einer von zwei Stellvertretern Whitings, der andere ist der US-Amerikaner Scot Elkins.

Damit obliegt es Masi am Melbourne-GP-Wochenende, ein Training oder ein Rennen zu neutralisieren, ein Safety-Car auf die Bahn zu schicken oder Zwischenfälle an die Rennkommissare zu melden. Masi wird die Startampel bedienen. Und er hat in sämtlichen Sicherheitsbelangen das letzte Wort.

Wer für Masi die Rolle des Stellvertreters übernimmt, hat die FIA nicht kommuniziert. Logisch wäre es, Scot Elkins diese Aufgabe anzuvertrauen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Am Renndirektoren-Seminar 2018, Zweiter von rechts – Whiting-Nachfolger Michael Masi © Fitti Weisse Am Renndirektoren-Seminar 2018, Zweiter von rechts – Whiting-Nachfolger Michael Masi

siehe auch

Formel 1

Australien-GP Melbourne: Die stärksten Erinnerungen

Formel 1

Sebastian Vettel: «Wir stehen alle unter Schock»

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Du kannst jedes Auto besser machen»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Ich bin am Verhungern!»

Formel 1

Team-Namen: Es geht durchgeknallter als Racing Point

Formel 1

Australien-GP im Fernsehen: Lewis Hamilton verblüfft

Formel 1

Vor Australien-GP: Verrückte Rekorde der GP-Pisten

Formel 1

Günther Steiner zur Netflix-Serie: Nichts für Tochter

Formel 1

Ferrari ohne Mission Winnow – McLaren zieht nach!

Formel 1

Bernie Ecclestone: «Vettel und Ferrari Champion 2019»

Formel 1

Ross Brawn: «Das würde Formel-1-Fans vertreiben»

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): «2018 war ich nervöser»

Formel 1

Daniel Ricciardo: Helm, Agentur, Rennauto – alles neu

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): «Ich rede keinen Müll»

Formel 1

Sebastian Vettel: Wahrheit zur Ferrari-Stallorder

Formel 1

Tod von Charlie Whiting: Formel-1-Gemeinde bestürzt

Formel 1

Charlie Whiting tot: Lungen-Embolie in Melbourne

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Wieso er Melbourne liebt

Formel 1

Vor Australien-GP: Wintertests verraten nicht alles

Formel 1

Kimi Räikkönen: Ersatzmann heisst Marcus Ericsson

Formel 1

History: Achtung, Fake News – umbenannte Motoren

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Der einsame Wolf

Formel 1

Das lange Warten: Grand-Prix-Pilot acht Jahre sieglos

Formel 1

So funktioniert ein Lenkrad in der Formel 1

Formel 1

Liberty Media-CEO: «Bernie Ecclestone ist schuld»

Formel 1

Ferrari in Australien: Vettels Neue heisst Lina!

Formel 1

Saison 2019: Was Sie vor Australien-GP wissen müssen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Silverstone - Mercedes Strategie-Analyse mit James Vowles

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Go! Spezial

So. 21.07., 18:00, Pro Sieben


sportarena

So. 21.07., 18:45, SWR Fernsehen


X-Bow Battle

So. 21.07., 19:00, ORF Sport+


X-Bow Battle

So. 21.07., 19:15, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

So. 21.07., 19:15, ServusTV Österreich


Superbike: British Championship

So. 21.07., 19:30, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.07., 20:15, Eurosport 2


car port

So. 21.07., 21:30, Hamburg 1


sportarena

So. 21.07., 22:00, SWR Fernsehen


Rallye: FIA-Europameisterschaft

So. 21.07., 23:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
86