MotoGP

Andrea Iannone: «MotoGP ist gefährlich wie nie»

Von - 15.07.2018 20:28

Im MotoGP-Rennen auf dem Sachsenring wurde Suzuki-Pilot Andrea Iannone von Pol Espargaró am Hinterrad touchiert und musste durch den Kies. Am Ende landete er auf Platz 12.

Pol Espargaró berührte in Kurve 3 das Hinterrad von Andrea Iannone, stürzte und riss Alex Rins mit sich. Miller und Iannone mussten ausweichen und bretterten durch den Kies. Iannone erreichte am Ende noch den zwölften Rang im MotoGP-Rennen auf dem Sachsenring.

«Das Rennen war für mich in Kurve 3 so gut wie vorbei», ärgerte sich der Italiener. «Ich denke, Pol Espargaró sollte ein bisschen mehr darüber nachdenken, was er tut. In dieser Kurve ist kein Platz. Er war komplett auf dem Curb. Ich hörte sein Bike hinter mir und stellte meine Maschine ein bisschen auf, weil ich mit einer Berührung rechnete. Dieses Manöver rettete mich vor einem Sturz, aber mein Bike war beschädigt, ich verlor mehr als zehn Plätze.»

25,9 sec hinter Sieger Marc Márquez überquerte Iannone die Ziellinie. «Im Anschluss versuchte ich mein Bestes, aber es war schwierig, Positionen gutzumachen. Meine Rundenzeit war nicht schlecht. Ich hätte es in die Top-5 oder Top-8 schaffen können. Ich verstehe, dass alle in den ersten Runden pushen wollen, aber die MotoGP-Klasse ist gefährlicher denn je. Die Fahrer müssen vorsichtig sein. Meine Pace war in den letzten Rennen gut, darum freue ich mich schon, in Brünn diese gute Form fortzuführen», betonte der WM-Neunte.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Do. 21.02., 07:30, Motorvision TV


High Octane

Do. 21.02., 08:50, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 08:55, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 09:20, Motorvision TV


Motorsport

Do. 21.02., 09:30, Eurosport


car port

Do. 21.02., 10:15, Hamburg 1


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Do. 21.02., 11:20, Spiegel Geschichte


High Octane

Do. 21.02., 11:55, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 12:30, SPORT1+


Car Legends

Do. 21.02., 12:35, Spiegel Geschichte


Zum TV Programm
633