MotoGP

Stefan Bradl: An Márquez’ Seite «enorm viel gelernt»

Von - 11.02.2019 12:02

Der Honda-Testfahrer Stefan Bradl hat in den vergangenen 2 Wochen in Malaysia ein Mammutprogramm abgespult. «Bei diesen Bedingungen fünf Tage mit einem MotoGP-Bike zu testen ist einfach brutal», gestand der 29-Jährige.

Gleich nach dem ersten Test, der Ende Januar in Jerez stattgefunden hat, reiste Stefan Bradl nach Malaysia, um zwischen dem 1. und 8. Februar fünf Testtage auf dem Sepang International Circuit zu bestreiten. Das Programm startete mit dem Shakedown-Test, zu dem die Werke die neuesten Weiterentwicklungen nach der Winterpause an die Piste bringen. Dabei absolvierte der 29-Jährige auch einige Funktionstests mit der HRC-Testteam-Crew.

Beim darauffolgenden offiziellen IRTA-Test ersetzte Bradl dann den verletzten Repsol-Honda-Teamneuling Jorge Lorenzo. Der Spanier musste wegen einer Operation am Kahnbein der linken Hand, das er sich beim Trainieren verletzt hatte, aussetzen. An der Seite des siebenfachen Champions Marc Márquez, der nach einer komplizierten Schulteroperation ebenfalls noch nicht ganz fit ist, kam Bradls Arbeit noch mehr Bedeutung zu.

Hinterher berichtete der Bayer: «Mein langer Aufenthalt in Sepang war sehr anstrengend. Bei diesen Bedingungen fünf Tage mit einem MotoGP-Bike zu testen ist einfach brutal. Doch es waren sehr erfolgreiche Testtage. Nach mehr als insgesamt 250 Runden war vieles abgearbeitet. Bei dieser Hitze war diese Aufgabe allerdings für mich eine extreme Belastungsprobe. Es war für mich zum ersten Mal, dass ich so einen langen Test gefahren bin, noch dazu in Malaysia.»

«Von Beginn an ist aber alles positiv und sehr erfreulich verlaufen», freute sich Stefan. «Jede Runde war qualitativ sehr hochwertig und daher kann man sagen, dass wir in den letzten zwei Wochen sehr produktiv waren. Ich denke, dass wir eine gute Basis geschaffen haben, mit der die Jungs bei den ersten Rennen gut aufgestellt sein werden. Ich bin deshalb sehr zufrieden mit meiner Performance.»

Und sollte es drauf ankommen, kann HRC auf jeden Fall auf seinen Testfahrer zählen, betonte der Moto2-Weltmeister von 2011. «Marc und Jorge sind ja bekanntlich etwas angeschlagen. Aber ich mache mir da keine Hoffnungen auf irgendetwas», beeilte er sich anzufügen.

«Zum Schluss ist mir leider keine superschnelle Runde gelungen. Die 1:59,3 min hätten durchaus auch eine 58er-Zeit werden können. Aber ich habe ein paar Zehntel liegen lassen», übte sich der Honda-Testfahrer rückblickend in Selbstkritik, beteuerte aber dann doch: «Im Endeffekt bin ich trotzdem happy. Es zählt nicht nur diese eine heisse Runde, und auch unser Longrun am letzten Tag war wirklich super.»

«Der offizielle Test von Mittwoch bis Freitag war natürlich eine ganz besondere Erfahrung für mich», fasste Bradl zum Schluss zusammen. «An der Seite von Marc im offiziellen Werksteam zu arbeiten war absolut mega-geil. Ich habe enorm viel dazugelernt, weil sich dieses Team auf einem derart hohen Niveau bewegt. Jeder Schritt und Handgriff sind präzise aufeinander abgestimmt. Es war eine grosse Ehre für mich, dass ich das einmal erleben durfte. Abgesehen davon denke ich, dass ich meinen Job sehr gut gemacht habe und HRC in jeder Hinsicht fleissig unterstützt habe.»

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 6. - 8. Februar, kombinierte Zeiten:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,239 min
2. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,063 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,127
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,299
5. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,405
6. Cal Crutchlow, Honda, + 0,541
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,783
8. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,902
9. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,909
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,916
11. Marc Márquez, Honda, + 0,931
12. Alex Rins, Suzuki, + 0,941
13. Stefan Bradl, Honda, + 1,129
14. Tito Rabat, Ducati, + 1,246
15. Joan Mir, Suzuki, + 1,247
16. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,258
17. Johann Zarco, KTM, + 1,401
18. Pol Espargaró, KTM, + 1,512
19. Miguel Oliveira, KTM, + 1,710
20. Karel Abraham, Ducati, + 2,139
21. Andrea Iannone, Aprilia, + 2,271
22. Mika Kallio, KTM, + 2,284
23. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,527
24. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 2,726
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,751
26. Bradley Smith, Aprilia, + 2,756
27. Yamaha Test 2 (Jonas Folger), Yamaha, + 3,004
28. Takuya Tsuda, Suzuki, + 5,037

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 8. Februar:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,239 min
2. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,063 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,127
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,299
5. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,405
6. Cal Crutchlow, Honda, + 0,541
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,783
8. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,902
9. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,909
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,916
11. Marc Márquez, Honda, + 0,931
12. Alex Rins, Suzuki, + 0,941
13. Stefan Bradl, Honda, + 1,129
14. Tito Rabat, Ducati, + 1,246
15. Joan Mir, Suzuki, + 1,247
16. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,258
17. Johann Zarco, KTM, + 1,401
18. Pol Espargaró, KTM, + 1,512
19. Miguel Oliveira, KTM, + 1,710
20. Karel Abraham, Ducati, + 2,139
21. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,527
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,751
23. Bradley Smith, Aprilia, + 2,756
24. Mika Kallio KTM, + 2,781
25. Jonas Folger, Yamaha, + 3,004
26. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 3,480

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 7. Februar:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,897 min
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,527 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,620
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,665
5. Cal Crutchlow, Honda, + 0,669
6. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,728
7. Tito Rabat, Ducati, + 0,767
8. Marc Márquez, Honda, + 0,893
9. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,948
10. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,069
11. Johann Zarco, KTM, + 1,076
12. Francesco Bagnaia, Ducati, + 1,098
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,204
14. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,211
15. Franco Morbidelli, Yamaha, +1,254
16. Stefan Bradl, Honda, + 1,333
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,408
18. Andrea Iannone, Aprilia, + 1,613
19. Mika Kallio, KTM, + 1,626
20. Miguel Oliveira, KTM, + 1,775
21. Joan Mir, Suzuki, + 1,979
22. Karel Abraham, Ducati, + 2,348
23. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 2,509
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,757
25. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,962
26. Kohta Nozane, Yamaha, + 4,092
27. Takuya Tsuda, Suzuki, + 4,379

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 6. Februar:

1. Marc Márquez, Honda, 1:59,621 min
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,259 sec
3. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,316
4. Tito Rabat, Ducati, + 0,362
5. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,430
6. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,433
7. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,537
8. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,576
9. Stefan Bradl, Honda, + 0,593
10. Pol Espargaró, KTM, + 0,692
11. Jack Miller, Ducati, + 0,762
12. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,839
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,981
14. Cal Crutchlow, Honda, + 1,060
15. Francesco Bagnaia, Ducati, + 1,073
16. Miguel Oliveira, KTM, + 1,281
17. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 1,344
18. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,364
19. Mika Kallio, KTM, + 1,433
20. Johann Zarco, KTM, + 1,500
21. Andrea Iannone, Aprilia, + 1,628
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 1,665
23. Joan Mir, Suzuki, + 1,811
24. Karel Abraham, Ducati, + 2,006
25. Jonas Folger, Yamaha, + 2,115
26. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,232

Zum Vergleich:

Beste Pole-Zeit: Jorge Lorenzo, Yamaha, 2:00,606 min (2015)
Rundenrekord: Dani Pedrosa, Honda,1:59,053 min (2015)
Beste Rundenzeit: Jorge Lorenzo, Ducati, 1:58,830 min (2018 Test)
Shakedown-Test 2019: Aleix Espargaró, Aprilia, 2:00,500 min

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Sachsenring - Vanessa Guerra unterwegs mit Marc Marquez und Stefan Bradl

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Di. 16.07., 23:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Di. 16.07., 23:40, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 17.07., 02:45, Motorvision TV


car port

Mi. 17.07., 03:45, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

Mi. 17.07., 04:25, SPORT1+


High Octane

Mi. 17.07., 05:05, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 17.07., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 17.07., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit Puls 4 News

Mi. 17.07., 06:00, Sat.1


NASCAR University

Mi. 17.07., 06:00, Motorvision TV


Zum TV Programm
60